DEB-Team kämpft sich zum zweiten Sieg gegen Frankreich2:1-Erfolg nach Verlängerung in Berlin – Tobias Rieder sagt ab

Leon Draisaitl war am Samstag in Berlin wieder beim DEB-Team dabei. (Foto: dpa)Leon Draisaitl war am Samstag in Berlin wieder beim DEB-Team dabei. (Foto: dpa)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

In der Hauptstadt traf das deutsche Nationalteam im Rahmen der Euro Hockey Challenge zum zweiten Mal auf Frankreich. Diesmal gab es einen 2:1 (0:0, 0:1, 1:0, 1:0)-Sieg nach Verlängerung gegen die Equipe Tricolore.

Nach der 7:1-Gala am Donnerstag in Wolfsburg waren die Fans in der mit 4412 Fans ausverkauften Kult-Arena erwartungsfroh, zumal der Superstar erstmals seit der WM 2017 wieder die Schlittschuhe für das DEB-Team schnürte: Nach dem Aus der Edmonton Oilers in der NHL gab Leon Draisaitl sein lang ersehntes Comeback. Und das gleich als Kapitän. Dies hatte Bundestrainer Marco Sturm vor dem Spiel entschieden. „Das hat mich besonders gefreut, das ist eine Riesenehre für mich“, strahlte der 22-jährige Weltklassestürmer.

Zudem freute es ihn, dass er gegen Yohann Auvitu, seinem Kumpel und Teamkollegen in Edmonton, antreten konnte. „Das finde ich besonders cool, jetzt mal gegeneinander zu spielen“, erklärte er.

Mit Markus Eisenschmid kam ein weiterer Spieler aus Nordamerika zu seinem ersten Länderspiel. Der 23-Jährige steht seit 2017 bei den Montreal Canadiens unter Vertrag, spielt aber beim Farmteam Rocket de Laval in der AHL. Er fügte sich gut ein. Dazu später. In jedem Fall hat Sturm ein Händchen für Talente. Wie bei der Heim-WM 2017, als ein damals unbekannter Amateur das Nationalteam aufmischte. Frederik Tiffels wurde zum Shootingstar.  

Nun, eine Gala wie in Wolfsburg wurde es nicht. Trotzdem kochte der Welli. Ganz wie in alten Zeiten. „Auf die Stimmung hatte ich mich besonders gefreut“, sagte Draisaitl, der letztmals in der DNL im Welli gespielt hatte. Die Fonstärke ging sogar noch ein wenig höher, als Matthias Niederberger Mitte des zweiten Drittels eingewechselt wurde. Einst trug der Torwart der Düsseldorfer EG das Trikot der Eisbären. „Niederberger, Niederberger, hey, hey“, donnerte es von den prall gefüllten Rängen.

Trotz des brodelnden Hexenkessels tat sich das deutsche Team schwer. Nicht unverdient ging Frankreich durch ein Solo von Anthony Rech in Führung (36.). Unermüdlich trieben die Fans die DEB-Cracks nach vorne. Denen steckten offensichtlich auch die schweren Übungseinheiten für die im Mai beginnende WM in Dänemark in den Knochen. „Phase 3“ nennt das der Bundes-Sturm. Mit Erfolg. Auf Vorlage von Debütant Eisenschmid erzielte  Yasin Ehliz den Ausgleich (42.).  

Verlängerung. Hier hatten die DEB-Cracks Dusel. NHL-Crack Auvitu traf den Pfosen (63.). Das ließ Kumpel Draisaitl nicht auf sich sitzen. Praktisch im Gegenzug passte er auf Ehliz, der mit seinem zweiten Tor für die Entscheidung sorgte (63.) und dass das Dach vom altehrwürdigen Eistempel abhob. 

„Man muss auch nicht so schöne Spiele gewinnen“, sagt Bundestrainer Marco Sturm. „Leon Draisaitl tut dem Team gut.“  Der Hochgelobte erklärte: „Ich hatte 14 Tage Pause  und komme besser und besser in Form. Die Atmosphäre war super. Das hat Riesenspaß gemacht.“ Über den Oilers-Stürmer sagte Sturm: „Je länger Leon auf dem Eis stand, desto besser wurde es.“ Tobias Rieder hat dagegen seine WM-Teilnahme abgesagt. Der Stürmer aus Los Angeles ist derzeit vertragslos und will keine Verletzung riskieren.

Deutschland: Treutle (ab 30:25 Niederberger) – Mebus, Akdag; Tiffels, Draisaitl, Michaelis – Wagner, Nowak; Krämmer, Pietta, Müller – Zerressen, Ebner; Kammerer, Loibl, Uvira – Brückner, Krupp; Ehliz, Höfflin, Eisenschmid.

Tore: 0:1 (35:45) Anthony Rech (Sacha Treille, Antonin Manavian, 1:1 (41:54) Yasin Ehliz (Markus Eisenschmid, Leon Draisaitl), 2:1 (61:57) Yasin Ehliz (Leon Draisaitl). Strafen: Deutschland 8, Frankreich 6. Zuschauer: 4412 (ausverkauft).

Rapperswil überrascht Fribourg – HC Davos ist das Überraschungsteam
Zürcher SC Lions in der Schweiz weiterhin auf Platz eins

​Das war der Spieltag der 2:1-Ergebnisse in der Schweizer National League. Gleich vier der sechs Spiele endeten so. Dazu kam noch ein 3:2 von Genf in Davos und ein u...

„Neue Eishallen braucht das Land“
Eishallen-Symposium mit über 100 Teilnehmern auf der FSB Messe in Köln

​Das Symposium „Neue Eishallen braucht das Land, dringlicher denn je!“ hat über 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmer zur Messe Köln gelockt. Im Rahmen der Internationa...

Hinspiel im CHL-Achtelfinale
Adler Mannheim unterliegen in Hradec Kralove

​Nachdem sich sowohl die Münchner durch ihren Sieg bei Junost Minsk einen Vorsprung für das Rückspiel erspielen konnten und auch die Augsburger Panther dank des Unen...

CHL: Premiere in Augsburg
EHC Red Bull München siegt auswärts – Champion geht unter

Alle drei deutschen Teams haben die Gruppenphase überstanden und müssen sich in den Play-offs der Champions Hockey League ab jetzt mit den besten Teams Europas messe...

Hockeyweb präsentiert die Highlights des Deutschland Cups
Die Top 10 des Deutschland Cups im Video

Tolle Verteidigungsaktionen, wahnsinnige Paraden und natürlich schöne Tore gibt es bei uns wöchentlich in den Top 10 Highlights - diesmal allerdings vom Deutschland ...

2:3 zum Abschluss des 5-Nationen-Turniers
Frauen-Nationalmannschaft zeigt Comeback-Qualitäten – unterliegt jedoch nach Penaltyschießen

Die deutsche Frauen-Nationalmannschaft verliert zum Abschluss des 5-Nationen-Turniers im russischen Dmitrov mit 2:3 nach Penaltyschießen (0:1, 0:0, 2:1, 0:0, 0:1) ge...

CHL PlayOffs

Dienstag 19.11.2019
Frölunda HC Frölunda
8 : 2
Färjestads BK Färjestad
Djurgårdens IF Stockholm
- : -
Skellefteå AIK Skellefteå
Luleå HF Luleå
4 : 2
SC Bern Bern
Adler Mannheim Mannheim
- : -
Mountfield HK Hradec Králové
EHC Biel Biel
- : -
Augsburger Panther Augsburg
Lausanne HC Lausanne
- : -
HC Plzeň 1929 Plzeň
EV Zug Zug
- : -
Tappara Tampere Tampere
Mittwoch 20.11.2019
EHC Red Bull München München
- : -
HK Junost Minsk Minsk