DEB-Team holt Punkt gegen Olympiasieger RusslandAuftakt des Deutschland-Cups

Die Deutschen, hier Phil Hungerecker, brachten die Russen zwar in Bedrängnis, verloren aber mit 3:4 nach Verlängerung. (Foto: Deutscher Eishockey-Bund e.V. (DEB) / City-Press GmbH)Die Deutschen, hier Phil Hungerecker, brachten die Russen zwar in Bedrängnis, verloren aber mit 3:4 nach Verlängerung. (Foto: Deutscher Eishockey-Bund e.V. (DEB) / City-Press GmbH)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Eine Neuauflage des Olympia-Endspiels war es nur vom Namen her. Denn im DEB-Team gab es in den letzten Tagen einige Veränderungen und auch mit Blick auf die nächste WM wird sich noch einiges tun. Und Russland – so fair muss man sein – war mit seiner zweiten Garde am Start; der „andere Teil“ der Sbornaja nimmt zeitgleich wie schon im Vorjahr am Karjala-Cup teil und besiegte ebenfalls am Donnerstag Gastgeber Finnland mit 3:0.

Der Auftakt in die Partie war noch ziemlich holprig. „Wir hatten bislang nur eineinhalb Trainingseinheiten“, sagte Michael Wolf. Das bestätigte Sturm: „Wir haben einmal trainiert und dann noch einmal heute morgen für 20 Minuten“, so der Coach. „Wir hatten viele Neue im Team, dazu ein neues System. Das wird noch einige Spiele brauchen, bis alles sitzt“, erklärte Marcel Noebels.

In einem auch von den Russen nicht gerade überragend geführten ersten Drittel gelang den Gästen in der 17. Minute in Unterzahl das 1:0. Ein deutscher Spielzug im Angriffsdrittel ging schief; den folgenden Konter konnte Verteidiger Björn Krupp nicht unterbinden, sodass Nikolay Demidov mit der Rückhand einnetzte. Deutschland hatte zuvor durch einige Chancen durch Leo Pföderl, Marcel Noebels und auch Neuling Lean Bergmann. Gleich zu Beginn des Mittelabschnitts nutzte die DEB-Mannschaft ein Powerplay aus: Mathias Plachta zog ab und Leo Pföderl versenkte den Abpraller zum 1:1. Nur drei Minuten später lag Russland wieder vorne; Dmitry Yudin zog aus der Halbdistanz ab und markierte das 2:1 (24.). Aber weil es beim ersten Tor so schön geklappt hatte, machten es die Deutschen einfach noch einmal: Schuss im Powerplay von rechts, auf der linken Seite steht Pföderl für den Abpraller bereit (2:2, 29.). 22 Sekunden vor der zweiten Pause dann sogar die Führung; Frank Mauer stibitzte sich die Scheibe, war auf und davon und traf zum 3:2. In der 47. Minute hatte Marcel Noebels die große Chance, das Spiel vorzuentscheiden, ließ seinen Alleingang aber ungenutzt. So erzielte Andrei Chibisov das 3:3 (51.). In der Schlussphase retteten die Deutschen den Punkt in die Verlängerung; die war nach dem Tor von Artyom Zemchyonok allerdings schon nach 22 Sekunden beendet.

„Das war ein gutes Spiel“, konstatierte Marco Sturm. „Wir sind ein gutes Tempo gegangen. Außerdem hat unser Torhüter Mathias Niederberger eine sehr gute Leistung geboten.“

Für Deutschland geht es am Samstag um 13.30 Uhr mit dem Spiel gegen die Schweiz weiter, die ihre Auftaktpartie mit 3:2 gegen die Slowakei gewonnen hatte. Dann ist auch Leon Niederberger dabei, der am Donnerstag nachnominiert wurde und für das Turnier seinen Kurzurlaub in Spanien abbricht.

Tore: 0:1 (16:08) Demidov (Chibisov/4-5), 1:1 (20:53) Pföderl (Plachta, Akdag/5-4), 1:2 (23:50) Yudin (Prokhorkin), 2:2 (28:05) Pföderl (Plachta, Wolf/5-4), 3:2 (39:38) Mauer, 3:3 (50:17) Chibisov (Yudin, Prokhorkin), 3:4 (60:22) Zemchyonok (Svetlakov, Okulov). Strafen: Deutschland 6, Russland 8. Zuschauer: 4180.

„International Central European“
Neuer Name für die bisherige EBEL gefunden: ICE Hockey League

​Am Wochenende war es endlich soweit. Nachdem schon vor Monaten klar war, dass die bisher unter dem Namen EBEL länderübergreifende österreichische Liga den Namen auf...

Alle Erstligisten mit lösbaren Aufgaben
Erste Runde im Schweizer Pokal ausgelost

​Am Wochenende wurde die erste Runde des Schweizer Eishockey-Pokals ausgelost. Das Sechzehntelfinale findet dabei nach regionalen Gesichtspunkten – gemäß aktuellem P...

Auch Verschiebung der Olympia-Qualifikation fix
IIHF bestätigt A-WM-Verschiebung um zwei Wochen

​Der Eishockey-Weltverband IIHF hat am Montag beim virtuellen IIHF-Kongress die Verschiebung der A-Weltmeisterschaft 2021 in Riga/Lettland und Minsk/Weißrussland um ...

Bewerbung für 2026, 2027 und 2028 geplant – Geschäftsjahr 2020 „mit schwarzer Null“
DEB nimmt neue WM-Bewerbung ins Visier

​Der Deutsche Eishockey-Bund ist finanziell auf „einem guten Wege“ und nimmt eine neue WM-Bewerbung ins Visier. Bei der virtuellen DEB-Mitgliederversammlung am Samst...

Neuer Vermarktungsvertrag
CHL ab 2023/24 mit nur noch 24 Teilnehmern

​Auch in den Sommerzeit blieben die Gesellschafter der Champions Hockey League nicht untätig. Immerhin stand ein neuer Vertrag mit der international agierenden Verma...

Italienischer Nationaltorwart über die aktuelle Situation und seine Zeit in Finnland
Andreas Bernard: „Ein Traum wäre es in der DEL zu spielen.“

Andreas Bernard kommt aus einer Eishockey Familie, sein großer Bruder ist Kapitän des zweimaligen EBEL Meisters HC Bozen, er selbst spielt seit vielen Jahren im Ausl...