Vier Teams aus drei Nationen stehen im HalbfinaleCHL kompakt

Die Bili Tygri Liberec brauchten das Penaltyschießen, um Zürich aus der CHL zu kegeln - doch sie stehen im Halbfinale. Petr Kolmann freut sich darüber. (Foto: dpa/picture alliance/KEYSTONE)Die Bili Tygri Liberec brauchten das Penaltyschießen, um Zürich aus der CHL zu kegeln - doch sie stehen im Halbfinale. Petr Kolmann freut sich darüber. (Foto: dpa/picture alliance/KEYSTONE)
Lesedauer: ca. 4 Minuten

Auch Brünn hatte sich sicherlich mehr ausgerechnet nach dem 3:3 im Hinspiel in Jyväskylä. Ein schwaches erstes Drittel ließ die Finnen davonziehen, die sich am Ende beim 5:3-Auswärtssieg nicht mehr die Butter vom Brot nehmen ließen. Zu guter Letzt konnte sich Trinec nach zwei Erfolgen gegen Brynäs Gävle mit dem Gesamtstand von 8:4 (3:1 und 5:3) klar verdient für das Halbfinale qualifizieren.

Im Halbfinale trifft nun JYP Jyväskylä auf Ocelari Trinec, während sich die Växjö Lakers mit den Bili Tygri Liberec auseinandersetzen müssen.

Kometa Brünn – JYP Jyväskylä 3:5 (0:3, 1:0, 2:2)

Ein Schnellstart verhalf den weißgewandeten Finnen zum überraschenden Erfolg bei Tschechiens aktuellem Titelträger Kometa Brünn. Dabei schien Brünn nach dem 3:3 in Finnland das Spiel nicht so ernst zu nehmen, wie es wichtig gewesen wäre. Beim 1:0 der Finnen durch Jarkko Immonen konnte Tuppurainen ungehindert einen Pass in den Slot spielen und Immonen traf bei schwacher Bewachung. Beim 2:0 kam Juuso Puustinen relativ frei zum Schuss und beim 3:0 verlor ein Tscheche im Mitteldrittel die Scheibe und dem Antritt von Janne Kolehmainen konnten in der 16. Spielminute gleich vier Tschechen nicht folgen. In der ersten Pause werden die Worte von Brünns Headcoach Libor Zabransky recht laut geworden sein, denn nun spielten die Brünner deutlich konzentrierter, aber zunächst nicht erfolgreicher. Erst in der 40. Spielminute traf im Powerplay Lubos Horky, wobei Jyväskyläs Keeper Olkinuora die Sicht versperrt war. Als Joonas Nattinen in der 48. Minute einen Abpraller von Brünns Keeper Ciliak ins Netz zum 4:1 beförderte, schien die Sache klar für JYP, aber ein energischer Endspurt mit Treffern von Martin Necas und Tomas Svoboda brachte Brünn nicht nur im Ergebnis nach vorne, sondern auch fast in die Verlängerung. Als eine Minute vor Schluss immer  noch nicht der Ausgleich gefallen war, nahm Brünns Coach seinen Keeper vom Eis und kassierte prompt das entscheidende 5:3, diesmal durch den 36-jährigen Kanadier Nolan Yonkman.

Brynäs Gävle – HC Ocelari Trinec 3:5 (0:1, 2:2, 1:2)

Schon im Hinspiel hatte Trinec beim 3:1 seine Stärken angedeutet und auch diesmal zeigten sich die Tschechen als durchsetzungsfähig. Gävle dagegen, das in der Meisterschaft seinen Start völlig vermasselt hatte und sich nun auf einer Aufholjagd befindet, fehlte schlicht Kraft und Konzentration für ein Weiterkommen. Dazu fehlte noch die heimische Unterstützung. Ganze 1400 Zuschauer wollten das Spiel sehen und demonstrierten deutlich, wie wenig interessant in Schweden die Champions Hockey League wahrgenommen wird. So war es dann auch kein Wunder, das Trinec noch im ersten Drittel in Führung ging. Tomas Marcinko markierte das 1:0, dem Jakub Petruzalek in der 26. Minute das 2:0 folgen ließ. Zwar konnte Alexander Bjurström in der 30. Minute das 1:2 erzielen, aber Zbynik Irgl ließ bereits 180 Sekunden später das 3:1 folgen. Jetzt lag Brynäs im Gesamtklassement schon 2:6 zurück, hätte also fünf Tore im letzten Drittel erzielen müssen. Tatsächlich traf Elias Fälth relativ schnell zum 2:3-Anschluss aber nach dem 4:2 durch David Musil war das Spiel gelaufen. Die konzentriert wirkenden Tschechen ließen nur noch das 4:3 durch Daniel Mannberg zu und durften sich in der letzten Spielminute sogar noch über das 5:3 von Milan Mikulik freuen.

Växjö Lakers HC – SC Bern 4:2 (1:1, 1:0, 2:1)

Nicht nur in Gävle, auch in Växjö hielt sich die Begeisterung für diesen Wettbewerb in Grenzen. Nur 1.280 Zuschauer kamen und diese wenigen Interessenten durften sich über das Weiterkommen ins Halbfinale freuen. Allerdings hatten sie eine Menge zu tun, denn der aktuelle Tabellenführer in der Schweiz, der SC Bern machte es nach dem 3:2-Erfolg im Hinspiel seinem Gegner, besonders im ersten Drittel, sehr schwer. Zwar traf der vor der Saison von Skelleftea gekommene Andrew Calof bereits im Gewühl vor dem Tor von Berns Keeper Genoni in der dritten Minute, aber auch Bern hat einen treffsicheren Kanadier in seinen Reihen. Mark Arcobello traf in der neunten Minute im Powerplay per Rückhand zum Ausgleich. In der 24. Minute fiel das 2:1 für die Schweden, als Liam Reddox unbedrängt vor Genoni den Puck in die Maschen schieben konnte. Ein Doppelschlag des schwedischen Tabellenführers in der 42. und 45. Minute, ausgeführt und abgeschlossen von Elias Petersson und Robert Rosen, ließ Växjö auf 4:1 davonziehen. Zwar zeigten sich die Schweizer kampfstark und verkürzten sechs Minuten vor Spielende sogar noch durch Mark Arcobello auf 2:4, aber mehr ließen die routinierten Schweden nicht mehr zu.

Zürcher SC Lions – Bili Tygri Liberec 0:2 (0:0, 0:0, 0:1, 0:1) n.P.

Die Schmach der Heimniederlage gegen den Außenseiter aus Zürich konnte mit einem 2:0-Erfolg nach Penaltyschießen im Hallenstadion von Zürich wieder getilgt werden. Die weißen Tiger aus Liberec schlugen zurück, allerdings mussten sie eine Menge Geduld aufbringen, ehe das Weiterkommen ins Halbfinale klar war. Der Alt-Internationale Lukas Krenzelok, der 770 Spiele in der tschechischen Extraliga auf dem Buckel hat, traf erst in der 42. Minute zum 1:0. Bei diesem Ergebnis blieb es bis zum Ende und auch in der Verlängerung tat sich nichts. Also musste das Penaltyschießen entscheiden und hier traf Martin Bakos zum entscheidenden 2:0.

3:1-Sieg bei Red Bull Salzburg
Red Bull München erreicht als erstes deutsches Team das CHL-Finale

​Das Wintermärchen im deutschen Eishockey geht weiter. Nach der Silbermedaille der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft sorgten die Spieler des EHC Red Bull Münche...

3:1-Sieg bei Skoda Pilsen
Frölunda Indians ziehen ins CHL-Finale ein

​Die einzige Frage vor dem Spiel war, würde es der Tabellensechste der tschechischen Extraliga, der HC Skoda Pilsen schaffen, einen Drei-Tore-Rückstand gegen die Frö...

Frölunda Indians legen gegen Pilsen vor
0:0! Red Bull München beißt sich im Bruderkampf die Zähne aus

​Die Hoffnungen waren hochgesteckt aber der Gegner bewies, warum er das Halbfinale der Champions Hockey League erreicht hatte. Trotz aller Bemühungen gelangen weder ...

München und Salzburg erreichen Halbfinale der CHL
Red-Bull-Mannschaften mischen Europa auf

​Das ist schon mehr als eine Überraschung. Beide Red-Bull-Vertretungen, der Deutsche Meister aus München sowie das österreichische Team aus Salzburg, warfen die favo...

Trevor Parkes trifft in der Overtime
München steht im Halbfinale der Champions Hockey League

​Der dreimalige Deutsche Meister EHC Red Bull München steht als erster Eishockeyklub aus Deutschland im Halbfinale der Champions Hockey League....

Die Hinspiele im Viertelfinale der CHL
Doppelter Red-Bull-Sieg: Auch Salzburg gewinnt

​Der deutsche Meister hält die Fahne der DEL weiterhin hoch. In einem spannenden Match, das mehr als nur die 3440 Zuschauer verdient gehabt hätte, gewann die Red Bul...

2:1 im Hinspiel des CHL-Viertelfinals
EHC Red Bull München feiert Arbeitssieg gegen Malmö

​Nachdem die Red Bulls München mit dem Sieg beim EV Zug als erste deutsche Mannschaft überhaupt den Einzug in das CHL-Viertelfinale perfekt machen konnten, setzte si...

Jetzt kostenlosen Probemonat starten!
Die CHL Live & im Replay auf DAZN