Tobias Rieder mit Växjö vor dem CHL-AusSchweizer Clubs setzen Ausrufungszeichen

Tobias Rieder droht mit den Växjö Lakers das Ausscheiden in der Champions Hockey League. (Foto: dpa/picture alliance)Tobias Rieder droht mit den Växjö Lakers das Ausscheiden in der Champions Hockey League. (Foto: dpa/picture alliance)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

In der dritten Viertelpaarung, dem rein schwedischen Duell zwischen Skelleftea AIK und Färjestads BK, gewannen die Gäste und haben nun bereits die halbe Miete für das Halbfinale in der Tasche. Am Mittwoch steht dann noch das vierte Viertelfinalspiel auf dem Programm zwischen dem letzten finnischen Vertreter Lukko Rauma und Dynamo Pardubice.

Rapperswil-Jona Lakers – Vitkovice Ostrava 2:1 (2:1, 0:0, 0:0)

Wieder kam nur 2.933 Zuschauer in die Rapperswiler St. Galler Kantonalbank-Arena und sie wurde Zeuge einer großartigen Mannschaftsleistung ihrer Lakers, die sogar einen schnellen Rückstand nach nur 67 Sekunden durch Barinka wegsteckten. Noch im gleichen Drittel gelang Nathan Vouardoux nach Vorlage von Moy und Jensen der Ausgleich und nur 177 Sekunden später brachte Victor Rask die Lakers sogar in Führung, als er eine Vorlage von Dünner im Tor von Vitkovice-Torhüter Lukas Klimes unterbrachte. Im zweiten und dritten Drittel sahen die Fans eine starke Lakers-Leistung, u.a. auch deswegen, weil sie sich nicht zurückzogen, sondern auch immer wieder spielerische Akzente setzten. Die Tschechen waren absolut gleichwertig, hatten auch genug Torchancen, spielten aber häufig überhastet, unpräzise und fanden immer wieder im Lakers-Schlussmann Robin Meyer, der für Nyffeler im Tor stand, ihren Meister.

Tore: 0:1 (01:07)Marcel Barinka (Fridrich, Mikus), 1:1  (13:19) Nathan Vouardoux (Moy, Jensen), 2:1 (16:16) Victor Rask (Dünner, Lammer 5-4)

Skelleftea AIK – Färjestads BK 3:4 (1:1, 0:2, 2:1)

Für die 3.417 Zuschauer war es eine Enttäuschung. Ihre Heimmannschaft spielte über die gesamte Spielzeit überlegen, konnte aber die zahlreichen Chancen nicht nutzen und wurde von eiskalten Gästen mehrfach ausgekontert. Zehn Minuten vor Schluss führte Färjestad schon mit 4:1, ehe Skelleftea zur Aufholjagd blies und am Ende fast noch den Ausgleich erzielt hätte.

Tore: 0:1 (06:27) Victor Ejdsell, 1:1 (11:24) Zeb Forsfjäll (Salomonsson), 1:2 (34:18) Victor Ejdsell, 1:3 (38:20) Joel Kellman (Bergqvist, Nygren), 1:4 (50:13) Liam Öhgren (Kellman, Tomasek), 2:4 (51:44) Linus Lindström (Lindholm, Nilsson 5-4), 3:4 (54:00) Axel Sandin-Pellika (Hugg)

Servette Genf – Växjö Lakers 4:1 (3:0, 1:0, 0:1)

Immer war die Zuschauerauslastung in Genf die beste in den drei Viertelfinalbegegnungen. Fast 3.500 Fans wollten den schwedischen Top-Favoriten auf den CHL-Titel sehen und was sie sahen, wird sie zum Staunen gebracht haben. Zumindest im ersten Drittel brachte Genf die beste Saisonleistung auf das heimische Eis und entzauberte die Schweden auf fast schon brutale Art. Zwei schnelle Tore brachte Genf sofort auf die Gewinnerstraße, und als man eine Minute vor der ersten Sirene gar auf 3:0 erhöhte, da bebte die Eishalle. Zwar wollten die Schweden in den zweiten zwanzig Minuten zurückkommen, aber sie wurden von taktisch perfekt eingestellten Schweizern komplett aus dem Spiel genommen. Erst in der 58. Minute gelang Växjö der Ehrentreffer, für den dann auch noch der deutsche Nationalspieler Tobias Rieder die Verantwortung trug.

Tore: 1:0 (03:17) Valtteri Filppula (Pouliot), 2:0 (04:56) Tim Berni (Manninen), 3:0 (18:53) Tanner Richard (Winnik, Miranda), 4:0 (35:28) Vincent Praplan, 4:1 (57:59) Tobias Rieder (Agren)


💥 Alle Highlights der Champions Hockey League kostenlos 🤩
👉 auf sportdeutschland.tv
3:2 im Finale vor ausverkauftem Haus
CHL: Servette Genf erklimmt Europas Thron

​Für den neuen Titelträger der Champions Hockey League ging es um alles. Servette Genf kämpft in der eigenen National League verzweifelt um die Qualifikation für die...

Wer sichert sich den europäischen Titel?
Endspiel der Champions Hockey League: Servette Genf steht dem schwedischen Team aus Skelleftea gegenüber

Europäisches Spitzen-Eishockey am heutigen Dienstagabend in Genf...

Endspiel am 20. Februar in Genf
Servette Genf zieht ins CHL-Finale gegen Skelleftea ein

​Hockeyweb hatte es geahnt und vorhergesagt. Servette Genf hat nach dem Heimremis gegen Rauma auch in Finnland eine Chance und so sollte es ein. Die Schweizer schaff...

Remis in Genf
Skelleftea AIK mit einem Bein im CHL-Finale

​Das war wohl schon mehr als die halbe Miete. Der schwedische CHL-Favorit Skelleftea AIK setzte sich vor über 5.400 Zuschauern in Ostrava bei Vitkovice Ridera mit 4:...

Skelleftea gewinnt schwedisches Duell
CHL: Tobias Rieder mit Växjö im Viertelfinale ausgeschieden

​Die Rückspiele im CHL-Viertelfinale hatten es wieder in sich. Für die Überraschung des Tages sorgte der Schweizer Meister Servette Genf, der sein schwedisches Pende...

6:4-Sieg in Pardubice
Lukko Rauma löst fast das CHL-Viertelfinal-Ticket

​Das war wohl schon mehr als die halbe Miete. Der Neunte der finnischen Liiga, Lukko Rauma, gewann beim tschechischen Club Dynamo Pardubice im Hinspiel des CHL-Achte...

Genf und Rauma weiter
Red Bull München macht DEL-Pleite im CHL-Achtelfinale komplett

​Die Hoffnung in der bayrischen Landeshauptstadt war groß, wenigstens als einziger DEL-Vertreter in das CHL-Viertelfinale einzuziehen. Tatsächlich zeigten sich beide...

Drei schwedische Vereine im Viertelfinale
Ingolstadt und Mannheim im CHL-Achtelfinale ausgeschieden

​Das deutsche Achtelfinal-Ergebnis, zumindest was den ERC Ingolstadt und die Adler Mannheim angeht, endete mit einer Enttäuschung....

Pardubice überrascht in Tampere
EHC Red Bull München hat das Viertelfinale vor Augen

​Im direkten Duell der beiden Meister zeigte sich der EHC Red Bull München im Achtelfinalhinspiel der Champions Hockey League gegen Servette Genf um einen kleinen De...