Straubing Tigers auf dem besten Weg ins CHL-AchtelfinaleTom Kühnhackl glänzt bei Skelleftea

Parker Tuomie brachte die Straubing Tigers in Führung. (Foto: dpa/picture alliance/augenklick)Parker Tuomie brachte die Straubing Tigers in Führung. (Foto: dpa/picture alliance/augenklick)
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Und auch ein deutscher Spieler, der nicht in der DEL aktiv ist, glänzte. Tom Kühnhackl, einziger ausländischer Stürmer bei Skelleftea AIK und 290-facher NHL-Spieler überzeugte in Trinec und steuerte drei Punkte zum 5:4-Sieg bei. Damit konnten die Schweden ihren tschechischen Konkurrenten Trinec überholen und haben jetzt beste Chancen auf die nächste Runde.

Gruppe F

Straubing Tigers – Cracovia Krakau 3:2 (2:0, 0:1, 1:1)

Ein am Ende wichtiger Schnellstart bescherte den Niederbayern drei wichtige Punkte im Kampf um den Einzug ins Achtelfinale. Bereits nach acht Minuten führte Straubing mit 2:0, konnte aber im Laufe der Begegnung seine Überlegenheit nicht in Tore ummünzen und musste am Ende noch unnötig zittern.

Tore: 1:0 (04:55) Parker Tuomie (Lipon, Samanski), 2:0 (08:58) J.C. Lipon (Brandt, Schönberger), 2:1 (38:17) Matias Sointu (Kinnunen, Jezek), 3:1 (46:15) Taylor Leier (St. Denis), 3:2 (55:21) Martin Kasperlik (Jezek)

Villacher SV – Färjestads BK 1:2 (0:1, 0:0, 1:1)

Diese Partie hatte mehr als die anwesenden 1700 Zuschauer verdient. Der ICEHL-Club Villach kämpfte und spielte am Limit und brachte die favorisierten Schweden häufiger, als diese es sich wünschten, in die berühmte Bredouille. Trotzdem konnten die Österreicher die Niederlage nicht verhindern, waren am Ende aber der moralische Sieger.

Tore: 0:1 (07:48) Henrik Björklund (Nyström), 0:2 (45:21) Per Aslund (Lindroth), 1:2 (58:17) Nicolas Mattinen (Lindner, Desjardins 6-5)

Gruppe A

Bewaffnet mit einem überragenden ersten Sturm, bestehend aus Eric Brannström, Juhani Tyrväinen und Einar Emanuelsson bezwang Lulea seinen finnischen Konkurrenten Jukurit Mikkeli nach einem 0:2-Rückstand noch mit 4:3 und bleibt verlustpunktfrei an der Spitze. Auf Rang zwei jetzt Sparta Prag, das sich für die 2:3-Heimschlappe gegen Aalborg mit einem 6:2 rächte und nun drei Pluspunkte aufweist. Punktgleich Jukurit Mikkeli und Aalborg, so dass die Gruppenendphase noch einmal richtig spannend werden wird.

Lulea Hockey – Mikkeli Jukurit 4:3 (0:1, 1:1, 3:1)

Tore: 0:1 (10:59) Niko Huuhtanen (O. Kovarcik, M. Kovarcik), 0:2 (24:03) Otto Mäkinen (Huuhtanen, Aaltonen),1:2 (33:23) Isac Brannström (Gustafsson, Fröberg 5-4), 2:2 (41:08) Juhani Tyrväinen (Emanuelsson, Brannström), 2:3 (45:34) Jesper Piitulainen, 3:3 (45:58) Isac Brannström (Själin, Emanuelsson), 4:3 (53:12) Isac Brannström (Tyrväinen, Emanuelsson)

Aalborg Pirates – Sparta Prag 2:6 (0:3, 1:1, 1:2)

Tore: 0:1 (02:29) Michal Repik (Kase, Sobotka 5-4) 0:2 (05:24) Jakub Konecny (Repik), 0:3 (16:47) Michal Repik (Horak, Sobotka 4-5), 0:4(24:32) Miroslav Forman, 1:4 (29:48) Trevor Gooch (Bjorkstrand), 1:5 (40:39) Vladimir Sobotka (Horak, Moravcik), 2:5 (44:34) Julian Jakobsen (5-4), 2:6 (58:09) Michal Repik (Sobotka, Horak)

Gruppe E

Auch in dieser Gruppe reißen die Überraschungen nicht ab. Bereits im Vorjahr beherrschte der HC Fribourg-Gotteron die Vorrunde und auch in diesem Jahr liegt man nach drei Runden mit sechs Punkten vorne. Direkt dahinter, mit nur einem Punkt Rückstand und lediglich durch das Torverhältnis getrennt Red Bull Salzburg sowie die Stavanger Oilers. Kaum zu glauben, aber wahr: Der finnische Vertreter Ilves Tampere liegt mit nur zwei Zählern klar auf dem letzten Platz.

Stavanger Oilers – Red Bull Salzburg 2:3 (0:1, 2:1, 0:0, 0:1) n.P.                           

Tore: 0:1 (07:08) Thomas Raffl (Schneider, Robertson 5-4), 0:2 (22:00) Peter Hochkofler (Huber, Wukovits), 1:2 (27:47) Greg Mauldin (Paulsen), 2:2 (35:43) Greg Mauldin (Klavestad, Rokseth), 2:3 (65:00) Ali Wukovits

Ilves Tampere – HC Fribourg-Gottéron 0:2 (0:2, 0:0, 0:0)

Tore: 0:1 (09:40) Sandro Schmid (Bertschy, Berra 5-4), 0:2 (10:16) Julien Sprunger (Marchon, Decharnais)

Gruppe H

Auch in dieser Gruppe beherrscht ein Schweizer Verein das Geschehen. Der Traditionsverein HC Davos konnte bisher die maximale Punktzahl von neun Zählern einheimsen und steht unangefochten mit vier Punkten Vorsprung vorne. Dahinter folgt Skelleftea AIK mit fünf Zählern. Die Schweden gewannen nach einer starken Leistung und einem überragenden Tom Kühnhackl, der sich alleine drei Scorerpunkte sicherte, in Trinec und sollten jetzt in der Lage sein, die Tschechen, die vier Punkte auf dem Konto haben, auf Distanz zu halten. Letzter ist der britische Vertreter, Belfast Giants.

Ocelari Trinec – Skelleftea AIK 4:5 (0:2, 2:2, 2:1)

Tore: 0:1 (01:28) Tom Kühnhackl (Lindholm, Granberg), 0:2 (08:09) Max Lindholm (Lundberg, Kühnhackl), 1:2 (29:19) Tomas Marcinko (Doudera 5-4), 1:3 (30:11) Rickard Hugg (Granberg), 1:4 (31:46) Rickard Hugg (Möller, O. Nilsson), 2:4 (38:36) Marko Dano (Hudacek, Cukste), 2:5 (45:01) Jonathan Pudas (Forsfjäll, Kühnhackl), 3:5 (46:37) Martin Ruzicka, 4:5 (50:52) Martin Ruzicka (Marincin, Vrana 5-4)

HC Davos – Belfast Giants 5:1 (4:0, 0:1, 1:0)

Tore: 1:0 (13:19) Michael Fora (Corvi), 2:0 (15:45) Enzo Corvi (Ambühl), 3:0 (16:56) Raphael Prassl (Schmutz (, 4:0 (17:08) Chris Egli (Knak), 4:1 (26:26) Claran Long (Goodwin), 5:1 (47:44) Matej Stransky (Bristedt)


Die geilste Zeit des Jahres! Alle Playoffspiele der PENNY DEL siehst du LIVE nur bei MagentaSport!   🤩📺🏒

💥 Alle Spiele der Eishockeys WM Live auf SPORTDEUTSCHLAND.TV 👉 zum Turnierpass   🥅
Neuaufnahme und Vielfalt prägen Europas Elite-Eishockeywettbewerb
CHL gibt Teilnehmer für die Challenger League der Saison 2024/25 bekannt

Die Champions Hockey League (CHL) hat die Teilnehmer für die Challenger League in der kommenden Saison 2024/25 bekannt gegeben....

3:2 im Finale vor ausverkauftem Haus
CHL: Servette Genf erklimmt Europas Thron

​Für den neuen Titelträger der Champions Hockey League ging es um alles. Servette Genf kämpft in der eigenen National League verzweifelt um die Qualifikation für die...

Wer sichert sich den europäischen Titel?
Endspiel der Champions Hockey League: Servette Genf steht dem schwedischen Team aus Skelleftea gegenüber

Europäisches Spitzen-Eishockey am heutigen Dienstagabend in Genf...

Endspiel am 20. Februar in Genf
Servette Genf zieht ins CHL-Finale gegen Skelleftea ein

​Hockeyweb hatte es geahnt und vorhergesagt. Servette Genf hat nach dem Heimremis gegen Rauma auch in Finnland eine Chance und so sollte es ein. Die Schweizer schaff...

Remis in Genf
Skelleftea AIK mit einem Bein im CHL-Finale

​Das war wohl schon mehr als die halbe Miete. Der schwedische CHL-Favorit Skelleftea AIK setzte sich vor über 5.400 Zuschauern in Ostrava bei Vitkovice Ridera mit 4:...

Skelleftea gewinnt schwedisches Duell
CHL: Tobias Rieder mit Växjö im Viertelfinale ausgeschieden

​Die Rückspiele im CHL-Viertelfinale hatten es wieder in sich. Für die Überraschung des Tages sorgte der Schweizer Meister Servette Genf, der sein schwedisches Pende...

6:4-Sieg in Pardubice
Lukko Rauma löst fast das CHL-Viertelfinal-Ticket

​Das war wohl schon mehr als die halbe Miete. Der Neunte der finnischen Liiga, Lukko Rauma, gewann beim tschechischen Club Dynamo Pardubice im Hinspiel des CHL-Achte...

Schweizer Clubs setzen Ausrufungszeichen
Tobias Rieder mit Växjö vor dem CHL-Aus

​Das war schon eine kleine Überraschung im Hinspiel des CHL-Viertelfinales. Beide Schweizer Vereine, Rapperswil-Jona Lakers und Servette Genf, gewannen ihre Heimspie...

Genf und Rauma weiter
Red Bull München macht DEL-Pleite im CHL-Achtelfinale komplett

​Die Hoffnung in der bayrischen Landeshauptstadt war groß, wenigstens als einziger DEL-Vertreter in das CHL-Viertelfinale einzuziehen. Tatsächlich zeigten sich beide...

Drei schwedische Vereine im Viertelfinale
Ingolstadt und Mannheim im CHL-Achtelfinale ausgeschieden

​Das deutsche Achtelfinal-Ergebnis, zumindest was den ERC Ingolstadt und die Adler Mannheim angeht, endete mit einer Enttäuschung....