Red Bull München steht im CHL-Achtelfinale – Ice Tigers auf gutem WegEisbären Berlin sind bereits ausgeschieden

Die Thomas Sabo Ice Tigers setzten sich daheim gegen Kärpät Oulu durch. (Foto: Philippe Lotz - www.facebook.com/photography.weitwinkel/)Die Thomas Sabo Ice Tigers setzten sich daheim gegen Kärpät Oulu durch. (Foto: Philippe Lotz - www.facebook.com/photography.weitwinkel/)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Mit 3:0 (1:0, 0:0, 2:0) hat Red Bull München bei Junost Minsk gewonnen. Trevor Parkes brachten die Bajuwaren in der siebten Minute in Führung. Zuvor hatten die Weißrussen in einem Powerplay Druck gemacht, aber Torhüter Danny aus den Birken nicht bezwingen können. München war im Mitteldrittel die bessere Mannschaft, konnte aber keine weiteren Treffer nachlegen. Das änderte sich im Schlussdrittel: Maximilian Kastner ließ einen Verteidiger und den Torhüter der Gastgeber aussteigen und erhöhte auf 2:0. Patrick Hager stellte den Endstand her (56.).

Die Thomas Sabo Ice Tigers stehen nach vier von sechs Spielen auf Rang zwei der Gruppe F und haben bei vier Punkten Vorsprung auf den Mountfield HK Hradec Kralove und fünf Zählern auf die Rouen Dragons gute Chancen, die K.o.-Spiele zu erreichen. Gegen den Tabellenführer Kärpät Oulu gewannen die Nürnberger mit 4:3 (1:1, 0:2, 3:0). Chris Brown konnte einen 0:1-Rückstand ausgleichen, ehe die Finnen ein 3:1 im Mitteldrittel vorlegten. Dann jedoch setzten die Ice Tigers zur Aufholjagd an. Brandon Segal (42.) und Will Acton (47.) glichen die Partie aus, ehe Acton in Überzahl auch den Siegtreffer erzielte – knappe fünf Minuten vor dem Ende.

Die Eisbären Berlin dürfen zwar noch zwei Spiele in der CHL absolvieren, sind aber bereits ausgeschieden. Nach vier Partien stehen die Hauptstädter ohne jeden Punkt am Ende der der Gruppe D. Am Sonntag unterlagen die Berliner dem Team von Kometa Brünn auswärts mit 3:4 (2:2, 1:1, 0:1). Dabei hatten Sean Backman und James Sheppard bis zur zehnten Minute einen 2:0-Vorsprung herausgeschossen. Doch noch im ersten Abschnitt glichen die Tschechen aus und gingen in der 32. Minute in doppelter Überzahl erstmals in Führung. Ein Powerplay-Tor von Jamie MacQueen brachte noch einmal Hoffnung (37.), doch Alexandre Mallet besiegelte das Berliner Aus in der 43. Minute. 

RB München genießt Europa, Eisbären Berlin unter Zugzwang
CHL im kostenlosen Live Stream & im Liveticker der Hockeyweb-App

Erfahre hier wie du die Spiele der Champions Hockey League (CHL) im kostenlosen Live Stream verfolgen kannst....

Eisbären Berlin kassieren 1:6-Packung in Zug
Thomas Sabo Ice Tigers schlagen Mountfield in der CHL

Nach der Niederlage des Deutschen Meisters aus München vom Donnerstag gab es Freitag in der Champions Hockey League einen Overtime-Erfolg der Thomas Sabo Ice Tigers ...

3:5 in Turku
Erste CHL-Niederlage für Red Bull München

​Nach einem guten Start in die Champions Hockey League musste der Deutsche Meister EHC Red Bull München am Donnerstag die erste Niederlage einstecken. ...

Kai Suikkanen: „Müssen das Ergebnis akzeptieren“
Red Bulls München lassen Turku keine Chance

​Nach dem CHL-Auftakt gegen Yunost Minsk war am Sonntag ein Gegner von weitaus anderem Format zu Gast am Münchner Oberwiesenfeld: TPS Turku aus Finnland. Zehnmal kon...

CHL: Von drei Spielen zwei verloren
Lediglich Meister Red Bull München kann Paroli bieten

​Nur Meister EHC Red Bull München kann international Paroli bieten. In einem unterhaltsamen Match wurde Turku mit 5:1 bezwungen und nach nunmehr zwei Siegen aus zwei...

Zwei Siege – eine Niederlage
Deutsche Vertreter starten (fast) furios in die CHL

​Der erste Spieltag der Champions Hockey League brachte bereits einige faustdicke Überraschungen. Mindestens eine davon betraf auch eine der drei deutschen Vertretun...