Red Bull München macht DEL-Pleite im CHL-Achtelfinale komplettGenf und Rauma weiter

Servette Genf hat den EHC Red Bull München aus dem CHL-Wettbewerb heraus geworfen. (Foto: dpa/picture alliance/Eibner-Pressefoto)Servette Genf hat den EHC Red Bull München aus dem CHL-Wettbewerb heraus geworfen. (Foto: dpa/picture alliance/Eibner-Pressefoto)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Damit sind alle DEL-Clubs noch vor Weihnachten aus dem Wettbewerb ausgeschieden, während in der benachbarten Schweiz mit Rapperswil und Genf, die beide deutsche Achtelfinalgegner hatten, die Vorfreude auf das Viertelfinale groß ist. Zudem sind die Schweizer zusammen mit Tschechien im Viertelfinale mit je zwei Teams vertreten. Schweden hat noch drei Vertreter im Rennen, Finnland einen. Das Viertelfinale wird am 5., 6. und 12. Dezember 2023 ausgetragen.

Servette Genf – Red Bull München 3:1 (0:1, 1:0, 2:0)

Gesamtscore: 5:4

Am Ende war es knapp, aber auf keinen Fall unverdient. Bereits im Hinspiel in München hatte der Schweizer Meister deutlich gemacht, dass sein Ziel mindestens das Viertelfinale ist. Im Rückspiel in Genf zeigten zwar die Münchner einen beherzten Auftritt, mussten aber zugeben, dass bei einem Schussverhältnis von 21:38 aus ihrer Sicht die Niederlage durchaus gerechtfertigt war. Allerdings kam sie unglücklich zustande, denn die Münchner gingen wenige Sekunden vor der ersten Drittelpause in Führung. Verantwortlich dafür war Andrew MacWilliam, dessen Gewaltschuss von der blauen Linie von einem Schweizer Verteidiger leicht abgelenkt wurde und somit für Servette-Keeper Robert Mayer  unhaltbar war. Mit diesem Spielstand ging es weit in das zweite Drittel, dann fiel der Ausgleich durch einen Geniestreich von Teemu Hartikainen, der in Überzahl auf engstem Raum erst Bittner ins leere laufen ließ und dann auch noch Torhüter Niederberger überwand. Mit diesem Zwischenergebnis stand München noch im Viertelfinale. Für fast acht Minuten im letzten Drittel, dann begann das Unglück, das sich schon zu Beginn des Spielabschnitts angedeutet hatte, als Winnik beim ersten Angriff gleich die Latte des von Niederberger glänzend gehüteten Tores getroffen hatte. Danach rollte ein Angriff nach dem nächsten auf das Tor der Münchner und in der 48. Minute war es soweit. Vatanen hatte mit brachialer Kraft geschossen, Niederberger hielt, konnte die Scheibe aber nur abwehren und diese flog Jooris ans Bein und von dort ins Tor. Der Sohn der ehemaligen Bundesliga-Legende Mark Jooris (1989 bis 1998 in Deutschland tätig) glich für Servette aus. Sollte in der Verlängerung die Entscheidung fallen? Nein, denn nur drei Minuten später fiel das 3:1, und das auf äußerst unglückliche Art, für Genf. Niederberger wollte einen Pass bis hinter sein Tor abfangen und seinem Mitspieler McKiernan zuspielen, übersah aber den anstürmenden Tanner Richard und der hatte keine Probleme, die Scheibe ins leere Tor zu schieben. Damit zerstoben auch die Münchner Träume von einer erneuten CHL-Finalteilnahme.

Tore: 0:1 (19:49) Andrew MacWilliam (deSousa, Kastner), 1:1 (35:55) Teemu Hartikainen (Richard, LeCoultre 5-4), 2:1 (47:39) Josh Jooris (Vatanen, Filppula), 3:1 (50:57) Tanner Richard

Lukko Rauma – HC Innsbruck 2:1 (1:0, 0:0, 0:1, 1:0) n.V.

Tore: 1:0 (01:09) Pontus Westerholm (Stenquist, Pa. Westerholm), 1:1 (56:17) Nicholas Albano (Rockwood 5-4), 2:1 (60:19) Tarmo Reunanen (Repo, Mattila)


Die geilste Zeit des Jahres! Alle Playoffspiele der PENNY DEL siehst du LIVE nur bei MagentaSport!   🤩📺🏒
3:2 im Finale vor ausverkauftem Haus
CHL: Servette Genf erklimmt Europas Thron

​Für den neuen Titelträger der Champions Hockey League ging es um alles. Servette Genf kämpft in der eigenen National League verzweifelt um die Qualifikation für die...

Wer sichert sich den europäischen Titel?
Endspiel der Champions Hockey League: Servette Genf steht dem schwedischen Team aus Skelleftea gegenüber

Europäisches Spitzen-Eishockey am heutigen Dienstagabend in Genf...

Endspiel am 20. Februar in Genf
Servette Genf zieht ins CHL-Finale gegen Skelleftea ein

​Hockeyweb hatte es geahnt und vorhergesagt. Servette Genf hat nach dem Heimremis gegen Rauma auch in Finnland eine Chance und so sollte es ein. Die Schweizer schaff...

Remis in Genf
Skelleftea AIK mit einem Bein im CHL-Finale

​Das war wohl schon mehr als die halbe Miete. Der schwedische CHL-Favorit Skelleftea AIK setzte sich vor über 5.400 Zuschauern in Ostrava bei Vitkovice Ridera mit 4:...

Skelleftea gewinnt schwedisches Duell
CHL: Tobias Rieder mit Växjö im Viertelfinale ausgeschieden

​Die Rückspiele im CHL-Viertelfinale hatten es wieder in sich. Für die Überraschung des Tages sorgte der Schweizer Meister Servette Genf, der sein schwedisches Pende...

6:4-Sieg in Pardubice
Lukko Rauma löst fast das CHL-Viertelfinal-Ticket

​Das war wohl schon mehr als die halbe Miete. Der Neunte der finnischen Liiga, Lukko Rauma, gewann beim tschechischen Club Dynamo Pardubice im Hinspiel des CHL-Achte...

Schweizer Clubs setzen Ausrufungszeichen
Tobias Rieder mit Växjö vor dem CHL-Aus

​Das war schon eine kleine Überraschung im Hinspiel des CHL-Viertelfinales. Beide Schweizer Vereine, Rapperswil-Jona Lakers und Servette Genf, gewannen ihre Heimspie...

Drei schwedische Vereine im Viertelfinale
Ingolstadt und Mannheim im CHL-Achtelfinale ausgeschieden

​Das deutsche Achtelfinal-Ergebnis, zumindest was den ERC Ingolstadt und die Adler Mannheim angeht, endete mit einer Enttäuschung....

Pardubice überrascht in Tampere
EHC Red Bull München hat das Viertelfinale vor Augen

​Im direkten Duell der beiden Meister zeigte sich der EHC Red Bull München im Achtelfinalhinspiel der Champions Hockey League gegen Servette Genf um einen kleinen De...