Neues Format für die Champions Hockey LeagueNur noch der Sport zählt

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Macher der CHL hatten es vor einem Jahr schon einmal vage abgekündigt – aber wie so oft, wurden solchen Ankündigungen eher mit Vorsicht aufgenommen. Um die Liga zu stabilisieren und aufgrund des Engagement der entsprechenden Ligen und Clubs wurden diesen „Gründern“ sichere Startplätze garantiert. Das solle sich aber in nicht allzu ferner Zukunft ändern, hieß es. Und tatsächlich macht die CHL nun ernst. Bei einem Treffen in Berlin wurde beschlossen, dass ab der Saison 2017/18 nur noch die sportliche Qualifikation zählt. Gleichzeitig wird das Teilnehmerfeld von aktuell 48 auf 32 Clubs reduziert. In der Spielzeit 2016/17 wird also letztmals das alte Format verwendet.

Die 32 Teams rekrutieren sich aus 13 Ländern. 24 werden aus den Gründungsligen kommen, acht weitere aus den so genannten „Challenge Leagues“. Aus einem Land werden maximal fünf Mannschaften dabei sein. Der CHL-Titelverteidiger ist automatisch qualifiziert, erhöht aber nicht die Zahl der Mannschaften aus seiner Heimatliga.

Neben dem Titelverteidiger ergeben sich die bis zu fünf Teilnehmer aus dieser Reihenfolge: Meister (nach Play-offs), Sieger der regulären Saison, Zweiter der regulären Saison, Play-off-Finalist und schließlich in der regulären Saison besser platzierter Halbfinalist. Um zu bestimmen, welche Ligen wieviele Plätze bekommen, wird eine Ligen-Rangliste aus den Ergebnissen der zurückliegenden drei CHL-Saisons erstellt, wobei die Ergebnisse der jeweils zurückliegenden Saison zu 100 Prozent, die Saison davor zu 66 Prozent und schließlich die drittletzte Saison zu 33 Prozent in die Wertung einfließt.

Die sechs Gründungsligen bleiben nach dem aktuellen Muster in jedem Fall auf den ersten sechs Rängen. Die best- und zweibestplatzierte Liga erhalten fünf Startplätze, jeweils vier für die dritt- und viertbeste Liga, jeweils drei für die fünf- und sechstbeste Liga. Aktuell (das kann sich aber durch die anstehende CHL-Saison verändern) hätten Schweden und Finnland nach diesem Muster fünf Startplätze, vier CHL-Teilnehmer kämen aus Tschechien und der Schweiz und jeweils drei Teams kämen aus Österreich und Deutschland. Jeweils ein Startplatz geht an die Ligen aus Norwegen, der Slowakei, Frankreich, Weißrussland, Dänemark, Großbritannien und Polen. Den letzten freien Platz bekommt der Sieger des Continental-Cups.

Die 32 Teams werden ab 2017/18 in acht Vierergruppen eingeteilt. Der Erste und der Zweite erreicht jeweils das Achtelfinale. Wie bisher werden das Achtel-, das Viertel- und das Halbfinale in Hin- und Rückspiel ausgetragen. Das Finale auch weiterhin wird ein einzelnes Endspiel sein.

Als deutscher Vertreter gehört ab sofort DEL-Geschäftsführer Gernot Tripcke dem CHL-Verwaltungsrat an.


💥 Alle Highlights der Eishockey WM kostenlos auf SPORTDEUTSCHLAND.TV   🥅
Vorrunde zwischen dem 5. September und 16.Oktober
Auslosung: Teams der CHL kennen nun ihre Gegner

​Die Auslosung der Vorrunde in der Champions Hockey League wurde wie immer in den letzten Jahren während einer Spielpause bei der Eishockey-Weltmeisterschaft durchge...

24 Teams in vier Leistungsgruppen
CHL erklärt Ablauf der Auslosung und Entstehung des Spielplans

​Am 22. Mai ist es soweit. Dann werden um 17 Uhr die Gruppen der Champions Hockey League ausgelost, aus denen sich der Spielplan ergeben wird. Die Zeremonie findet w...

Neuaufnahme und Vielfalt prägen Europas Elite-Eishockeywettbewerb
CHL gibt Teilnehmer für die Challenger League der Saison 2024/25 bekannt

Die Champions Hockey League (CHL) hat die Teilnehmer für die Challenger League in der kommenden Saison 2024/25 bekannt gegeben....

3:2 im Finale vor ausverkauftem Haus
CHL: Servette Genf erklimmt Europas Thron

​Für den neuen Titelträger der Champions Hockey League ging es um alles. Servette Genf kämpft in der eigenen National League verzweifelt um die Qualifikation für die...

Wer sichert sich den europäischen Titel?
Endspiel der Champions Hockey League: Servette Genf steht dem schwedischen Team aus Skelleftea gegenüber

Europäisches Spitzen-Eishockey am heutigen Dienstagabend in Genf...

Endspiel am 20. Februar in Genf
Servette Genf zieht ins CHL-Finale gegen Skelleftea ein

​Hockeyweb hatte es geahnt und vorhergesagt. Servette Genf hat nach dem Heimremis gegen Rauma auch in Finnland eine Chance und so sollte es ein. Die Schweizer schaff...

Remis in Genf
Skelleftea AIK mit einem Bein im CHL-Finale

​Das war wohl schon mehr als die halbe Miete. Der schwedische CHL-Favorit Skelleftea AIK setzte sich vor über 5.400 Zuschauern in Ostrava bei Vitkovice Ridera mit 4:...

Skelleftea gewinnt schwedisches Duell
CHL: Tobias Rieder mit Växjö im Viertelfinale ausgeschieden

​Die Rückspiele im CHL-Viertelfinale hatten es wieder in sich. Für die Überraschung des Tages sorgte der Schweizer Meister Servette Genf, der sein schwedisches Pende...

6:4-Sieg in Pardubice
Lukko Rauma löst fast das CHL-Viertelfinal-Ticket

​Das war wohl schon mehr als die halbe Miete. Der Neunte der finnischen Liiga, Lukko Rauma, gewann beim tschechischen Club Dynamo Pardubice im Hinspiel des CHL-Achte...

Schweizer Clubs setzen Ausrufungszeichen
Tobias Rieder mit Växjö vor dem CHL-Aus

​Das war schon eine kleine Überraschung im Hinspiel des CHL-Viertelfinales. Beide Schweizer Vereine, Rapperswil-Jona Lakers und Servette Genf, gewannen ihre Heimspie...