Klagenfurt ist zum 29. Mal Meister Österreichs

Lesedauer: ca. 3 Minuten

Der EC KAC ist Meister der Erste Bank Eishockeyliga. Der EC-KAC gewann am Sonntag das siebente und entscheidende Finalspiel der Erste Bank Eishockey Liga gegen den EC Red Bull Salzburg 2:1 und holte zum 29. Mal den Meistertitel nach Klagenfurt.

Gespannte Atmosphäre herrschte in der Klagenfurter Messehalle vor dem siebenten und entscheiden Meisterschaftsfinalspiel dieser Saison, und auch den Teams war diese Anspannung anzumerken.

Die Fans in der ausverkauften Klagenfurter Stadthalle sorgten im siebenten und entscheidenden Finalspiel zwischen Rekordmeister EC-KAC und Titelverteidiger EC Red Bull Salzburg für einen wahren Hexenkessel. Viele Anhänger feierten schon seit dem frühen Nachmittag, die Stimmung war unbeschreiblich.

Der KAC begann angepeitscht von den weit über 5200 Fans wie aus der Pistole geschossen. Erstmals richtig spannend wurde es in der dritten Minute, als der KAC sein erstes Powerplay hatte und dabei die ersten gefährlichen Schüsse abgab. Salzburgs starker Rückhalt Jordan Parise war aber auf der Hut.

Wie auch in der siebenten Minute, als der junge KAC-Stürmer Paul Schellander plötzlich allein auf ihn zulief, der Salzburger Goalie aber der Sieger blieb. Das zweite Überzahlspiel der Rotjacken war dann genauso wirkungslos, wie jenes der Red Bulls und das erste Drittel ging mit Vorteilen der Salzburger zu Ende.

Die Kärntner waren ab dem zweiten Drittel das dominierende Team und der erste Treffer war nur noch eine Frage der Zeit. Defensiv waren die Lindwurmstädter nach wie vor sehr gut eingestellt und die Kärntner „entschärften“ die Konter der Salzburger Stürmer. In der 35. Spielminute war es dann so weit: Ein herrliches Doppelpassspiel zwischen Tory und Schneider schloss der „Play-off-Andy“ zur umjubelten und verdienten 1:0-Führung ab.

Der EC-KAC drückte mit Unterstützung der fanatischen Fans zu Beginn des Schlussdrittels auf die endgültige vorzeitige Entscheidung. In der 45. Minuten trafen aber die Red Bulls überraschend durch Patrick Harand, der aus kurzer Distanz KAC-Goalie Scott keine Chance ließ, zum 1:1-Ausgleich ein.

Doch nur 13 Sekunden später nahm sich Christoph Harand ein Herz und schoss den EC-KAC wieder mit 2:1 voran. Die Klagenfurter Halle brodelte, die Salzburger wirkten ab diesem Zeitpunkt geknickt.

Die Bullen mußten verständlicherweise das Kommando übernehmen, drückten auf das gegnerische Tor und versuchten mit der Brechstange zum Erfolg zu kommen. Allerdings ohne zählbaren Erfolg. Die beste Chance hatte noch Darryl Bootland, der nur die Stange (48.) traf.

Zwei Minuten vor dem Ende nahm Bullen-Coach Pierre Page Goalie Jordan Parise vom Eis, aber auch die letzte druckvolle Phase der RBS überstand der EC-KAC unbeschadet. Damit steht Rekordmeister KAC als Meister fest. Die Rotjacken feierten im 100-Jahr-Jubiläum des KAC den 29. Meistertitel, den ersten Titel seit fünf Jahren.

Stimmen zum Finale:

Manuel Geier, Spieler des EC-KAC: „Es ist ein unbeschreibliches Gefühl. Mir wurde zum ersten Mal die Goldene umgehängt. Mir fehlen die Worte.“

Kirk Furey, Spieler des EC-KAC: „Wir haben das Spiel eigentlich immer kontrolliert und bis zum Umfallen gekämpft. Entscheidend war wohl das schnelle 2:1 nach dem Ausgleich der Salzburger.“

Der Klagenfurter Thomas Koch, Kapitän der Red Bulls, stellte sich nach der Ehrung zum MVP der Saison 2008/2009 den Journalisten: „Natürlich sind wir jetzt enttäuscht. Wir haben alles dafür getan, heute noch einmal zu gewinnen. Aber es kann nur eben einer gewinnen, und das war heute der KAC. In einer sieben Spiele währenden Finalserie am Ende knapp mit 1:2 zu unterliegen ist aber keine Schande, auch wenn das im Moment nicht über die Enttäuschung hinweg trösten kann. Wir gratulieren dem KAC zum Österreichischen Meistertitel.“

Egbert Frimmel, Präsident EC-KAC: „Ein historischer Sieg. Wir wollten zum 100-Jährigen Bestandsjubiläum den Titel und das ist uns gelungen.“

Mehr zum Finale auf Eishockey.org, dem Angebot von pixelpoint multimedia:

www.eishockey.org

05.04.2009 | Klagenfurter AC – EC Red Bull Salzburg 2:1 (0:0, 1:0, 1:1).

Tore Klagenfurt: Schneider (35.), Ch. Harand (45.).

Tor Salzburg: P. Harand (45.).

Endstand der Best-of-Seven-Finalserie: Klagenfurter AC – EC Red Bull Salzburg 4:3.

(Quelle: Hockeywebpartner Eishockey.org)

Start ist am 29. August, das Finale findet Anfang Februar 2020 statt
Der CHL-Spielplan für die Vorrunde steht fest

​Ziemlich genau vier Monate nach dem letztjährigen großartigen CHL-Finale, in dem der deutsche Meister EHC Red Bull München dem Gastgeber Frölunda Indians knapp mit ...

Auslosung der Champions Hockey League
CHL: Deutsche Teams müssen nach Schweden

​In Bratislava wurden im Zuge der Weltmeisterschaft die Gruppen der Champions Hockey League ausgelost. Alle drei deutschen Teilnehmer müssen dabei nach Schweden. ...

Teil 2 von 2
CHL-Vorschau: Deutsche Gruppengegner

Es werden acht Gruppen mit je vier Mannschaften gelost. Dabei können keine Teams aus gleichen Ligen derselben Gruppe zugeordnet werden. ...

Teil 1 von 2
CHL Vorschau: Die Lostöpfe im Überblick

Im Schatten der diesjährigen Weltmeisterschaft in der Slowakei wird die Gruppenphase der Champions Hockey League ausgelost. Hockeyweb wirft einen Blick auf das komme...

Franz Reindl im Hockeyweb-Interview
Blaue Flecken für den schwedischen Verbandspräsidenten

​Im Interview mit Hockeyweb spricht Franz Reindl, Präsident des Deutschen Eishockey-Bundes, über das CHL-Finale, die Champions Hockey League im allgemeinen – und dar...

3:1 im Finale gegen Red Bull München
CHL-Finale: Frölunda Indians sind zum dritten Mal Europas Könige

​Schweden ist und bleibt das Ausnahmeland im europäischen Vereinseishockey – in Bezug auf die Champions Hockey League, an der die international ausgerichtete KHL bis...

3:1-Sieg bei Red Bull Salzburg
Red Bull München erreicht als erstes deutsches Team das CHL-Finale

​Das Wintermärchen im deutschen Eishockey geht weiter. Nach der Silbermedaille der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft sorgten die Spieler des EHC Red Bull Münche...