Hamburg bleibt trotz Chancen torlos Hamburg Freezers - Lukko Rauma 0:3

Lesedauer: ca. 1 Minute

Nach der 1:4-Niederlage der Hamburger gegen Lulea am Freitag galt es nun, Punkte zu machen. Mit auf dem Eis für die Freezers: Philipp Dupuis, der von seiner Matchstrafe am Freitag freigesprochen wurde. Verletzungsbedingte Ausfälle nach wie vor: Morten Madsen und Garrett Festerling.

Die Freezers zeigten sich im ersten Drittel deutlich besser in Form als noch am Freitag, doch zu einem Treffer hat es dennoch nicht gereicht. Ryan Zapolski, Schlussmann der Finnen, hielt seinen Kasten sauber, aber auch die Finnen hatten kein Torglück und so stand es zur ersten Pause noch 0:0. Christoph Schubert, Kapitän der Hamburger: „ Wir hatten besser angefangen als Freitag und hatten unsere Torchancen, aber leider konnten wir sie nicht nutzen."

Erst in der 25. Minute fiel das erste Tor und die Finnen ging durch einen Treffer von Verteidiger Mikko Kousa in Führung. Die Freezers blieben, trotz aller Bemühungen die finnische Abwehr zu umgehen, torlos.  Im Schlussdrittel legten die Gäste gleich zu Anfang nach. Teemu Nurmi platzierte den Puck vorbei an Sebastien Caron ins Hamburger Tor. Etwas später nutzen die Finnen ein Unterzahlspiel der Hamburger, um die Führung weiter aus zu bauen.

Freezer Philipp Dupuis konnte trotzdem etwas Positives finden: „Die Fans waren klasse, sie unterstützen uns immer, das ist sehr positiv für uns. Nächstes Mal werden wir ihnen etwas Besseres auf dem Eis bieten, doch bis dahin haben wir noch etwas Arbeit vor uns.“

Sichtlich zufrieden mit seiner Mannschaft war Juha Vuori, der Co-Trainer von Lukko Rauma): „Das war eine gute Leistung, wir können zufrieden sein. Beide Teams haben heute eine gute Perfomance abgeliefert.“

Freezers-Trainer Benoit Laporte sah da noch Luft nach oben, was die Leistung seines Teams betraf: „Um gegen eine Mannschaft wie Lukko zu gewinnen, braucht man den Einsatz jedes Spielers und heute Abend waren manche von den Jungs nicht wirklich im Spielgeschehen drin. Das muss sich vor unserer Reise nach Skandinavien ändern, wenn wir dort nicht eine weitere Niederlage erleben wollen.“

Ein Wiedersehen mit den Nordeuropäern gibt es für die Hamburger am 5. September in Schweden bei Luleå Hockey und  am 7. September in Finnland bei Lukko Rauma.

Tore:
0:1 (24:50) Kousa (Ahtola, Vauhkonen) – EQ
0:2 (40:39) Nurmi (Gagnon, Vahalahti) – EQ
0:3 (48:20) Virtanen (Ahtola, Niskala) – PP1

Schiedsrichter: Krawinkel, Persson (Hofer, Müller)
Strafen: Hamburg 14, Rauma 10
Zuschauer: 5437

Neuer Vermarktungsvertrag
CHL ab 2023/24 mit nur noch 24 Teilnehmern

​Auch in den Sommerzeit blieben die Gesellschafter der Champions Hockey League nicht untätig. Immerhin stand ein neuer Vertrag mit der international agierenden Verma...

Zwei Begegnungen gegen skandinavische Teams
Erste Runde in der CHL 2020/21 ausgelost

​Am Mittwoch wurde in der CHL-Zentrale in Zürich die erste Runde für die Champions Hockey League 2020/21 ausgelost. ...

Modus für ein Jahr als reines K.o.-Format
Champions Hockey League startet erst im Oktober

​Die Champions Hockey League hat ihren Saisonstart verschoben und wird am 6. Oktober 2020 beginnen (statt am 3. September). Diese Entscheidung traf der Verwaltungsra...

2020/21 sind vier DEL-Clubs dabei
Deutschland ist Gewinner im CHL-Ranking

​Nun ist es offiziell: In der kommenden Saison gehen vier DEL-Clubs in der Champions Hockey League an den Start. ...

3:1-Finalsieg beim Mountfield HK
Frölunda Indians gewinnen erneut die Champions Hockey League

​Die Frölunda Indians haben durch den 3:1-Sieg beim Mountfield HK zum zweiten Mal in Folge die Champions Hockey League gewonnen. Für den Rekordmeister ist es der ber...

Zwei schwedische Teams scheitern im Halbfinale
Mountfield HK und Frölunda Indians bestreiten das CHL-Finale

​Das Finale steht fest. Titelverteidiger Frölunda Indians besiegte den Favoriten Lulea HF auswärts mit 3:1 und zog noch ins Endspiel der Champions Hockey League ein....

Halbfinale in der Champions Hockey League
CHL: Beide Favoriten verlieren ihre ersten Halbfinalspiele

​Seit der Saison 2014/15 wird die CHL in diesem Format ausgetragen. Bis dato stand stets mindestens eine schwedische Mannschaft im Finale. ...