Freezers scheitern beim CHL-Debüt an Luleå Hamburg - Luleå 1:4

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Während die Freezers sich eine Revanche erhofften, machten die Schweden schnell klar, wo der Norden ihrer Meinung nach wirklich ist. Nach nicht mal zwei Minuten führten die Schweden bereits – Daniel Zaar traf für Luleå. Danach befanden sich während des ersten  Drittels zeitweise mehr Hamburger auf der eigenen Strafbank als in der gegnerischen Zone. Luleå dominierte das Spielgeschehen und  nutze Überzahlspiele, um die Führung weiter aus zubauen. So konnten die Gäste nach zwölf Minuten bereits drei Treffer verbuchen. Kurz vor der ersten Pause legte Per Ledin noch einmal nach und traf damit zum zweiten Mal in diesem Spiel – Spielstand für Luleå nach dem ersten Drittel 4:0.

„Wir sind es nicht gewohnt, gegen Gegner zu spielen, die so stark am Stock sind – die Schweden sind nicht sehr groß, aber sehr stark. Sie lassen sich einfach nicht unterkriegen“, sagte Freezers-Trainer Benoit Laporte über die zähen Nordmänner. Unterkriegen lassen kam aber auch für echte Kühlschränke nicht in Frage und so setzten sich die Hamburger doch noch durch und Adam Mitchell machte den ersten CHL-Treffer für die Freezers Ende des zweiten Drittels. Die Hamburger kämpften sich durch bis zum Schluss, während die Schweden etwas nachließen. Joakim Fagervall, Trainer von Luleå Hockey: „Wir kamen gut ins Spiel - eine Menge Powerplays und Treffer. Wir waren zu Anfang besser im Spiel, als es zum Ende der Fall war.“

Dennoch gelang es den Hamburgern nicht, weitere Tore gegen die Gäste zu erzielen, und sie unterlagen mit 1:4 den Gästen aus Nordschweden.

Das erste CHL-Spiel der Hamburger besuchten 5580 Zuschauer – unter ihnen auch eine Handvoll mitgereister schwedischer Fans. Was für Hamburger Verhältnisse nach nicht allzu viel klingt, wäre für die schwedischen Gäste daheim in Luleå schon eine fast volle Halle – deren Coop Arena bietet gerade einmal Platz für 6000 Zuschauer.

Kapitän Christoph Schubert nach dem Spiel: „Wir nehmen diesen Wettbewerb sehr ernst, wollen noch was erreichen und in die nächste Runde kommen.“ Sonntag können die Hamburger dieses Vorhaben erneut unter Beweis stellen. Bully ist um 17.45 Uhr gegen Lukko Rauma aus Finnland, allerdings auch ohne Philippe Dupui; er hatte Anfang des zweiten Drittels wegen Schlittschuhtritts eine Matchstrafe bekommen.

Tore:
0:1 (01:41) Wallmark (Zaar, Ledin) – EQ
0:2 (05:11) Ledin (Zaar, Ch. Abbot) – PP1
0:3 (12:13) Granstrom (Dixon, Savilahti-Nagander) – PP1
0:4 (17:48) Ledin (Ch. Abbot, Zaar) – PP2
1:4 (38:34) Mitchell (Roy, Schubert) – PP1

Schiedsrichter: Haupt, Nikolic (Hofer, Schrader)
Strafen: Hamburg 26 + Matchstrafe (Dupuis), Lulea 8.
Zuschauer: 5580

Franz Reindl im Hockeyweb-Interview
Blaue Flecken für den schwedischen Verbandspräsidenten

​Im Interview mit Hockeyweb spricht Franz Reindl, Präsident des Deutschen Eishockey-Bundes, über das CHL-Finale, die Champions Hockey League im allgemeinen – und dar...

3:1 im Finale gegen Red Bull München
CHL-Finale: Frölunda Indians sind zum dritten Mal Europas Könige

​Schweden ist und bleibt das Ausnahmeland im europäischen Vereinseishockey – in Bezug auf die Champions Hockey League, an der die international ausgerichtete KHL bis...

3:1-Sieg bei Red Bull Salzburg
Red Bull München erreicht als erstes deutsches Team das CHL-Finale

​Das Wintermärchen im deutschen Eishockey geht weiter. Nach der Silbermedaille der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft sorgten die Spieler des EHC Red Bull Münche...

3:1-Sieg bei Skoda Pilsen
Frölunda Indians ziehen ins CHL-Finale ein

​Die einzige Frage vor dem Spiel war, würde es der Tabellensechste der tschechischen Extraliga, der HC Skoda Pilsen schaffen, einen Drei-Tore-Rückstand gegen die Frö...

Frölunda Indians legen gegen Pilsen vor
0:0! Red Bull München beißt sich im Bruderkampf die Zähne aus

​Die Hoffnungen waren hochgesteckt aber der Gegner bewies, warum er das Halbfinale der Champions Hockey League erreicht hatte. Trotz aller Bemühungen gelangen weder ...

München und Salzburg erreichen Halbfinale der CHL
Red-Bull-Mannschaften mischen Europa auf

​Das ist schon mehr als eine Überraschung. Beide Red-Bull-Vertretungen, der Deutsche Meister aus München sowie das österreichische Team aus Salzburg, warfen die favo...

Trevor Parkes trifft in der Overtime
München steht im Halbfinale der Champions Hockey League

​Der dreimalige Deutsche Meister EHC Red Bull München steht als erster Eishockeyklub aus Deutschland im Halbfinale der Champions Hockey League....