Eisbären verabschieden sich aus der CHL EHC kann die Play-offs am Dienstag in Grodno nicht mehr erreichen.

Maximilian Franzreb. (picture alliance/nordphoto/Engler)Maximilian Franzreb. (picture alliance/nordphoto/Engler)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Eisbären Berlin reisen am morgigen Dienstag nach Weißrussland und spielen dort ab 18 Uhr (MEST) beim HC Neman Grodno die letzte Champions Hockey League-Partie der Saison 2018/19.

Dabei können die Berliner den Einzug in die CHL-Playoffs nicht mehr schaffen, der dritte Rang in der Gruppe ist aber bei einem Drei-Punkte-Sieg noch möglich. Dem Hauptstadtklub fehlen in Grodno acht angeschlagene oder verletzte Stammspieler. Zu den Ausfällen am vergangenen Wochenende gesellte sich nun auch noch der angeschlagene Jamie MacQueen dazu. Mark Cundari, am Wochenende zweimal als überzähliger Importspieler nicht im Kader, wird am morgigen Dienstagabend auf jeden Fall spielen. Zudem ist Maximilian Franzreb als Start-Torhüter vorgesehen.

Die Eisbären werden von rund 120 Fans nach Belarus begleitet. Einige Fans machten sich bereits am Sonntag auf den Weg in Richtung Grodno. 70 von ihnen sind per Bus unterwegs.

Das Spiel kann morgen wie gewohnt im Liveticker auf www.eisbaeren.de und in der App verfolgt werden. Sport1+, www.sport1.de und www.dazn.com übertragen ebenfalls.

Der Eisbären-Kader für das Spiel in Grodno

Tor: Maximilian Franzreb, Kevin Poulin

Abwehr: Maximilian Adam, Mark Cundari, Danny Richmond, Micki DuPont, Jens Baxmann, Florian Kettemer, Frank Hördler

Angriff: Brendan Ranford, Charlie Jahnke, Vincent Hessler, Florian Busch, Louis-Marc Aubry, Sean Backman, Daniel Fischbuch, James Sheppard, Colin Smith, Marcel Noebels

Nicht zur Verfügung: Marvin Cüpper, Kai Wissmann, Jonas Müller, Thomas Oppenheimer (alle verletzt), Mark Olver, Jamie MacQueen (beide angeschlagen), André Rankel, Martin Buchwieser (beide fiebriger Infekt)

Für das DNL-Team, Weißwasser oder Hamburg im Einsatz: Tobias Ancicka, Konstantin Kessler, Jake Ustorf, Thomas Reichel, Cedric Schiemenz, Lukas Reichel

Aufgrund der Auswirkungen durch die anhaltende Coronavirus-Pandemie
Champions Hockey League 2020/21 abgesagt

Aufgrund der Auswirkungen durch die anhaltende Coronavirus (COVID-19)-Pandemie, kann die Champions Hockey League in der Saison 2020/21 nicht wie geplant stattfinden....

Neuer Vermarktungsvertrag
CHL ab 2023/24 mit nur noch 24 Teilnehmern

​Auch in den Sommerzeit blieben die Gesellschafter der Champions Hockey League nicht untätig. Immerhin stand ein neuer Vertrag mit der international agierenden Verma...

Zwei Begegnungen gegen skandinavische Teams
Erste Runde in der CHL 2020/21 ausgelost

​Am Mittwoch wurde in der CHL-Zentrale in Zürich die erste Runde für die Champions Hockey League 2020/21 ausgelost. ...

Modus für ein Jahr als reines K.o.-Format
Champions Hockey League startet erst im Oktober

​Die Champions Hockey League hat ihren Saisonstart verschoben und wird am 6. Oktober 2020 beginnen (statt am 3. September). Diese Entscheidung traf der Verwaltungsra...

2020/21 sind vier DEL-Clubs dabei
Deutschland ist Gewinner im CHL-Ranking

​Nun ist es offiziell: In der kommenden Saison gehen vier DEL-Clubs in der Champions Hockey League an den Start. ...

3:1-Finalsieg beim Mountfield HK
Frölunda Indians gewinnen erneut die Champions Hockey League

​Die Frölunda Indians haben durch den 3:1-Sieg beim Mountfield HK zum zweiten Mal in Folge die Champions Hockey League gewonnen. Für den Rekordmeister ist es der ber...

Zwei schwedische Teams scheitern im Halbfinale
Mountfield HK und Frölunda Indians bestreiten das CHL-Finale

​Das Finale steht fest. Titelverteidiger Frölunda Indians besiegte den Favoriten Lulea HF auswärts mit 3:1 und zog noch ins Endspiel der Champions Hockey League ein....