Eisbären brauchen noch einen Punkt – Mannheim durchCHL kompakt

Ryan Shannon (Mitte) traf zum 2:1 für Zürich. (Foto: Imago)Ryan Shannon (Mitte) traf zum 2:1 für Zürich. (Foto: Imago)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Nur noch vier Plätze sind im Sechzehntelfinale, wie die erste K.o.-Runde der Champions Hockey League genannt wird, zu vergeben. Anders ausgedrückt: 28 Teams haben das Ticket bereits gelöst. Weil Neman Grodno beim HC Vitkovice verlor, sind die Adler Mannheim nun auch endgültig durch. Der Deutsche Meister folgt damit dem EHC Red Bull München, der Düsseldorfer EG und dem ERC Ingolstadt. Die Eisbären Berlin können trotz der aktuellen Niederlage in Zürich am Sonntag in Gap nachziehen. Die Krefeld Pinguine sind als einziges der sechs DEL-Teams bereits ausgeschieden.

Folgende Teams sind bereits für die erste K.o-Runde qualifiziert:

Düsseldorfer EG, EHC Red Bull München, Adler Mannheim, ERC Ingolstadt, Linköpings HC, Tappara Tampere, Djurgardens IF Stockholm, HV 71 Jönköping, EC Red Bull Salzburg, Skelleftea AIK, Bili Tygri Liberec, HC Davos, Färjestads BK Karlstad, HC Litvinov, Espoo Blues, TPS Turku, HC Kosice, HC Vitkovice, Kärpät Oulu, Vienna Capitals, Lukko Rauma, Lulea Hockey, Stavanger Oilers, Storhamar Dragons, Frölunda IF Indians, JYP Jyväskylä, Växjö Lakers, Züricher SC Lions.

Züricher SC Lions – Eisbären Berlin 3:2 (1:1, 2:0, 0:1)

Im ersten Drittel machten die Berliner ihre Sache sehr gut und gingen im Powerplay durch Barry Tallackson (4.) mit 1:0 in Führung. Doch Zürich schlug zurück, traf selbst gleich dreimal in Überzahl durch Fabrice Herzog (10.), Ryan Shannon (23.) und Serverin Blindenbacher (27.). Zwar verkürzte Julian Talbot fünf Minuten vor Schluss auf 2:3, doch letztlich geht der Sieg der Lions, die damit alle vier Gruppenspiele gewannen, in Ordnung. Am Sonntag braucht Berlin mindestens einen Punkt, um ebenfalls weiterhin im Rennen zu bleiben.

Tore: 0:1 (3:22) Barry Tallackson (5-4), 1:1 (9:02) Fabrice Herzog (Ryan Shannon, Mathias Seger/5-4), 2:1 (22:27) Ryan Shannon (Luca Cunti/5-4), 3:1 (26:20) Severin Blindenbacher (Robert Nilsson, Luca Cunti/5-4), 3:2 (54:43) Julian Talbot (Jonas Müller). Strafen: Zürich 14, Berlin 14 + 10 (Henry Haase). Zuschauer: 2361.

Neuer Vermarktungsvertrag
CHL ab 2023/24 mit nur noch 24 Teilnehmern

​Auch in den Sommerzeit blieben die Gesellschafter der Champions Hockey League nicht untätig. Immerhin stand ein neuer Vertrag mit der international agierenden Verma...

Zwei Begegnungen gegen skandinavische Teams
Erste Runde in der CHL 2020/21 ausgelost

​Am Mittwoch wurde in der CHL-Zentrale in Zürich die erste Runde für die Champions Hockey League 2020/21 ausgelost. ...

Modus für ein Jahr als reines K.o.-Format
Champions Hockey League startet erst im Oktober

​Die Champions Hockey League hat ihren Saisonstart verschoben und wird am 6. Oktober 2020 beginnen (statt am 3. September). Diese Entscheidung traf der Verwaltungsra...

2020/21 sind vier DEL-Clubs dabei
Deutschland ist Gewinner im CHL-Ranking

​Nun ist es offiziell: In der kommenden Saison gehen vier DEL-Clubs in der Champions Hockey League an den Start. ...

3:1-Finalsieg beim Mountfield HK
Frölunda Indians gewinnen erneut die Champions Hockey League

​Die Frölunda Indians haben durch den 3:1-Sieg beim Mountfield HK zum zweiten Mal in Folge die Champions Hockey League gewonnen. Für den Rekordmeister ist es der ber...

Zwei schwedische Teams scheitern im Halbfinale
Mountfield HK und Frölunda Indians bestreiten das CHL-Finale

​Das Finale steht fest. Titelverteidiger Frölunda Indians besiegte den Favoriten Lulea HF auswärts mit 3:1 und zog noch ins Endspiel der Champions Hockey League ein....

Halbfinale in der Champions Hockey League
CHL: Beide Favoriten verlieren ihre ersten Halbfinalspiele

​Seit der Saison 2014/15 wird die CHL in diesem Format ausgetragen. Bis dato stand stets mindestens eine schwedische Mannschaft im Finale. ...