EHC Red Bull München schlägt Ambri zum CHL-Auftakt Wichtige drei Punkte zum Auftakt

Der EHC Red Bull München (dunkle Trikots) besiegt den HC Ambri-Piotta zum CHL-Auftakt. (Foto: GEPA pictures/Ulrich Gamel)Der EHC Red Bull München (dunkle Trikots) besiegt den HC Ambri-Piotta zum CHL-Auftakt. (Foto: GEPA pictures/Ulrich Gamel)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Mannschaft von Don Jackson, die in der vergangenen Saison als erste deutsche Mannschaft überhaupt ein Finale der Champions Hockey League erreichte, will laut Jackson neu angreifen und die CHL gewinnen.  Dafür will München am Donnerstag den ersten Schritt tun. Genau das tat die Mannschaft von Don Jackson. Im ersten Gruppenspiel bezwangen sie den HC Ambri-Piotta mit 3:0 (1:0, 1:0, 1:0).

Für die Gäste aus der Schweiz ist es die bislang erste Teilnahme an der CHL. Mit entsprechend breiter Brust will sich die Mannschaft von Luca Cereda präsentieren. Genau das tat Ambri-Piotta auch. Mit forschem Forechecking und schnellen Breaks brachten sie die Red Bulls über weite Strecken ins Schwitzen und des Öfteren auch in Bedrängnis. Im Tor der Gastgeber verhinderte Danny aus den Birken wie schon in der letzten Saison oft Schlimmeres. Auch der Führungstreffer von Derek Roy hinderte die Gäste aus dem Tessin nicht, ihr flottes und erfrischendes Spiel aufzuziehen. „Durch das Videostudium wussten wir schon ungefähr, was uns erwarten würde. Gerade im ersten Drittel war es wichtig für uns, cool zu bleiben und unser Spiel zu finden“, so Münchens Kapitän Patrick Hager.

So ging es auch im zweiten Drittel hin und her mit Chancen für beide Teams. Es deutete sich ein Kampf bis zur letzten Minute an, in dem beide Mannschaften ihre Visiere schon längst abgenommen hatten. Erst mit dem Treffer zum 2:0 durch Trevor Parkes verschob sich der Schwerpunkt des Spiels langsam aber sicher zu Gunsten der Red Bulls. Die Gäste taten sich zunehmend schwerer, ein zwingendes Offensivspiel beizubehalten. Die mitgereisten Fans aus der Südschweiz feierten trotz des Rückstands ihre eigene Party auf den mit 4210 Zuschauern gut gefüllten Rängen im Olympia-Eisstadion. „Zu Beginn des zweiten Drittels haben wir dann das Spiel in die Hand genommen“, so Hager weiter.

Zu Beginn des dritten Drittels drängte München auf die Entscheidung, während der HC Ambri-Piotta alles nach vorne warf, um das Spiel noch ausgeglichen zu gestalten. Mit Mut und Entschlossenheit stemmte sich die Mannschaft von Luca Cereda gegen die drohende Niederlage und brachte 90 Sekunden vor Schluss sogar noch den sechsten Feldspieler für Daniel Manzato. Doch statt des gewünschten Offensiveffekts war es erneut Trevor Parkes, der per Empty-Net-Goal den 3:0-Sieg der Red Bulls gegen den HC Ambri-Piotta besiegelte.

Das Endergebnis spiegelte den Spielverlauf nicht ganz wider. Für München waren es hart erkämpfte drei Punkte. „Danny war super im ersten Drittel. Das zweite Drittel war sehr solide. Wir haben die Strafen ausgenutzt und gut verteidigt. Jetzt müssen wir uns auf Samstag vorbereiten“, analysierte Red Bulls Coach Don Jackson im Anschluss an die Partie.

Die Gäste aus der Schweiz konnten sich trotz der lautstarken Unterstützung ihrer Fans für ihr beherztes Auftreten nicht belohnen. Entsprechend zurückhaltend und enttäuscht gab sich auch Gästecoach Luca Cereda: „Wir haben ein gutes erstes Drittel; im zweiten haben wir die Disziplin und Geduld verloren. München hat verdient gewonnen.“


Die geilste Zeit des Jahres! Alle Playoffspiele der PENNY DEL siehst du LIVE nur bei MagentaSport!   🤩📺🏒

💥 Alle Spiele der Eishockeys WM Live auf SPORTDEUTSCHLAND.TV 👉 zum Turnierpass   🥅
Neuaufnahme und Vielfalt prägen Europas Elite-Eishockeywettbewerb
CHL gibt Teilnehmer für die Challenger League der Saison 2024/25 bekannt

Die Champions Hockey League (CHL) hat die Teilnehmer für die Challenger League in der kommenden Saison 2024/25 bekannt gegeben....

3:2 im Finale vor ausverkauftem Haus
CHL: Servette Genf erklimmt Europas Thron

​Für den neuen Titelträger der Champions Hockey League ging es um alles. Servette Genf kämpft in der eigenen National League verzweifelt um die Qualifikation für die...

Wer sichert sich den europäischen Titel?
Endspiel der Champions Hockey League: Servette Genf steht dem schwedischen Team aus Skelleftea gegenüber

Europäisches Spitzen-Eishockey am heutigen Dienstagabend in Genf...

Endspiel am 20. Februar in Genf
Servette Genf zieht ins CHL-Finale gegen Skelleftea ein

​Hockeyweb hatte es geahnt und vorhergesagt. Servette Genf hat nach dem Heimremis gegen Rauma auch in Finnland eine Chance und so sollte es ein. Die Schweizer schaff...

Remis in Genf
Skelleftea AIK mit einem Bein im CHL-Finale

​Das war wohl schon mehr als die halbe Miete. Der schwedische CHL-Favorit Skelleftea AIK setzte sich vor über 5.400 Zuschauern in Ostrava bei Vitkovice Ridera mit 4:...

Skelleftea gewinnt schwedisches Duell
CHL: Tobias Rieder mit Växjö im Viertelfinale ausgeschieden

​Die Rückspiele im CHL-Viertelfinale hatten es wieder in sich. Für die Überraschung des Tages sorgte der Schweizer Meister Servette Genf, der sein schwedisches Pende...

6:4-Sieg in Pardubice
Lukko Rauma löst fast das CHL-Viertelfinal-Ticket

​Das war wohl schon mehr als die halbe Miete. Der Neunte der finnischen Liiga, Lukko Rauma, gewann beim tschechischen Club Dynamo Pardubice im Hinspiel des CHL-Achte...

Schweizer Clubs setzen Ausrufungszeichen
Tobias Rieder mit Växjö vor dem CHL-Aus

​Das war schon eine kleine Überraschung im Hinspiel des CHL-Viertelfinales. Beide Schweizer Vereine, Rapperswil-Jona Lakers und Servette Genf, gewannen ihre Heimspie...

Genf und Rauma weiter
Red Bull München macht DEL-Pleite im CHL-Achtelfinale komplett

​Die Hoffnung in der bayrischen Landeshauptstadt war groß, wenigstens als einziger DEL-Vertreter in das CHL-Viertelfinale einzuziehen. Tatsächlich zeigten sich beide...

Drei schwedische Vereine im Viertelfinale
Ingolstadt und Mannheim im CHL-Achtelfinale ausgeschieden

​Das deutsche Achtelfinal-Ergebnis, zumindest was den ERC Ingolstadt und die Adler Mannheim angeht, endete mit einer Enttäuschung....