Düsseldorf und Ingolstadt stehen in der K.o.-RundeCHL kompakt

Der ERC Ingolstadt, hier mit Patrick McNeill, im Vorwärtsgang gegen den schwedischen Meister Växjö Lakers. (Foto: Imago)Der ERC Ingolstadt, hier mit Patrick McNeill, im Vorwärtsgang gegen den schwedischen Meister Växjö Lakers. (Foto: Imago)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Düsseldorf und Ingolstadt sind weiter – Krefeld ist ausgeschieden. Das ist die Bilanz der drei DEL-Clubs, die am Donnerstag in der Champions Hockey League im Einsatz waren.

TPS Turku – Düsseldorfer EG 1:2 (1:1, 0:0, 0:0, 0:1) n.P.

Was für eine starke Leistung der DEG: In Finnland setzten sich die Rheinländer im Penaltyschießen durch und sicherten sich so vor dem letzten Gruppenspiel in Linz den Einzug ins so genannte „Sechzehntelfinale“, ein leicht hölzernes Wort, in der Champions Hockey League. Hölzern war an der Leistung allerdings gar nichts. Eine schöne Sache, dass Bobby Goepfert nach seiner langen Verletzungspause zum Matchwinner wurde, obwohl er beim Führungstreffer der Gastgeber nicht ganz glücklich aussah. Doch schon fünf Minuten später glich Daniel Kreutzer die Partie wieder aus. Goepfert hielt seinen Kasten fortan sauber – und zwar auch im Penaltyschießen. Er wehrte alle fünf TPS-Versuche ab. Und erst der fünfte DEG-Schütze, Eduard Lewandowski, traf und schoss die Düsseldorfer so in die K.o.-Phase der CHL.

Tore: 1:0 (13:30) Tomi Kallio (Henrik Tallinder, Tomas Mojzis), 1:1 (18:32) Daniel Kreutzer (Robert Collins), 1:2 (65:00) Eduard Lewandowski (entscheidender Penalty). Strafen: Turku 10, Düsseldorf 10. Zuschauer: 4176.

Krefeld Pinguine – Vienna Capitals 5:6 (2:3, 3:1, 0:2)

Die Krefeld Pinguine sind raus: Die Seidenstädter zeigten dabei zunächst sogar Comeback-Qualitäten: Denn einen 1:3-Rückstand drehte der KEV im zweiten Abschnitt in einen 5:3-Vorsprung. Bitter: Kapitän Daniel Pietta, bis dahin doppelter Torschütze der Pinguine, wurde durch einen Check gegen den Kopf vom Wiener Mario Fischer niedergestreckt. Der Capitals-Spieler bekam dafür fünf Strafminuten und dem entsprechend eine Spieldauerstrafe. Eine frühe 1:0-Führung durch Pietta beantworteten die Österreicher durch drei Treffer von Derek Whitmore, Troy Milam und MacGregor Sharp. Schon in der 13. Minute verkürzte Norman Hauner auf 2:3. Fahrt nahm die Partie auf, als Pietta (24., Eigentor Simon Gamache) und Martin Schymainski (26.) in derselben Wiener Powerplay-Situation zwei Unterzahltore erzielten. Hauner (36.) erhöhte auf 5:3, ehe Patrick Peter in Überzahl (39.) der Anschlusstreffer gelang. Und wieder kippte nun das Spiel. Simon Gamche (44.) und Derek Whitmore (51.) trafen zum 6:5 für die Capitals.

Tore: 1:0 (3:24) Daniel Pietta (David Fischer/5-4), 1:1 (4:09) Derek Whitmore (Rafael Rotter), 1:2 (6:46) Troy Milam (Nikolaus Hartl), 1:3 (9:33) MacGregor Sharp (Andreas Nodl, Daniel Bois), 2:3 (12:39) Norman Hauner, 3:3 (23:46) Daniel Pietta (4-5), 4:3 (25:05) Martin Schymainski (Daniel Pietta/4-5), 5:3 (35:10) Norman Hauner (Andreas Driendl, David Fischer), 5:4 (38:55) Patrick Peter (Simon Gamache, Klemen Pretnar/5-4), 5:5 (43:57) Simon Gamache (Kurtis McLean, Troy Milam), 5:6 (50:47) Derek Whitmore (Matthew Dzieduszycki, Troy Milam/5-4). Strafen: Krefeld 14, Wien 18 + 5 + Spieldauer (Mario Fischer). Zuschauer: 2860.

ERC Ingolstadt – Växjö Lakers 5:3 (0:0, 3:2, 2:1)

Das ist doch mal ein Ausrufezeichen: Der deutsche Vizemeister schlägt den schwedischen Meister und zieht in die nächste Runde der CHL ein! Zweimal lagen die Schweden durch Patrik Lundh (26.) und Cory Murphy (35.) vorne, ebenso oft glichen die Panther durch Tomas Kubalik (33.) und Jared Ross aus (35.), ehe John Laliberte in der 38. Minute für die erste ERC-Führung sorgte. Und die gaben die Gastgeber auch nicht mehr aus der Hand, trafen noch zweimal durch Thomas Greilinger (52.) und Jared Ross (60., Empty-Net-Goal). Liam Reddox' Anschlusstor in der 56. Minute war aus Sicht der Lakers nicht genug. Zudem flog Gästespieler Robin Söderqvist mit fünf Minuten und einer Spieldauerstrafe kurz vor Schluss vom Eis.

Tore: 0:1 (25:32) Patrik Lundh (Joakim Hillding, Ville Varakas/6-5), 1:1 (32:08) Tomas Kubalik (Patrick McNeill, John Laliberte/5-4), 1:2 (34:19) Cory Murphy (Tuomas Kiiskinen, Robert Rosen/5-3), 2:2 (34:50) Jared Ross (Patrick McNeill, Benedikt Kohl), 3:2 (37:17) John Laliberte (Petr Taticek, Thomas Greilinger/5-4), 4:2 (51:46) Thomas Greilinger (John Laliberte, Petr Taticek/5-4), 4:3 (55:22) Liam Reddox (Josh Hennessy, Ilkka Heikkinen), 5:3 (59:52) Jared Ross (Daniel Irmen/ENG). Strafen: Ingolstadt 12, Växjö 20 + 5 + Spieldauer (Robin Söderqvist). Zuschauer: 2092.

Neuer Vermarktungsvertrag
CHL ab 2023/24 mit nur noch 24 Teilnehmern

​Auch in den Sommerzeit blieben die Gesellschafter der Champions Hockey League nicht untätig. Immerhin stand ein neuer Vertrag mit der international agierenden Verma...

Zwei Begegnungen gegen skandinavische Teams
Erste Runde in der CHL 2020/21 ausgelost

​Am Mittwoch wurde in der CHL-Zentrale in Zürich die erste Runde für die Champions Hockey League 2020/21 ausgelost. ...

Modus für ein Jahr als reines K.o.-Format
Champions Hockey League startet erst im Oktober

​Die Champions Hockey League hat ihren Saisonstart verschoben und wird am 6. Oktober 2020 beginnen (statt am 3. September). Diese Entscheidung traf der Verwaltungsra...

2020/21 sind vier DEL-Clubs dabei
Deutschland ist Gewinner im CHL-Ranking

​Nun ist es offiziell: In der kommenden Saison gehen vier DEL-Clubs in der Champions Hockey League an den Start. ...

3:1-Finalsieg beim Mountfield HK
Frölunda Indians gewinnen erneut die Champions Hockey League

​Die Frölunda Indians haben durch den 3:1-Sieg beim Mountfield HK zum zweiten Mal in Folge die Champions Hockey League gewonnen. Für den Rekordmeister ist es der ber...

Zwei schwedische Teams scheitern im Halbfinale
Mountfield HK und Frölunda Indians bestreiten das CHL-Finale

​Das Finale steht fest. Titelverteidiger Frölunda Indians besiegte den Favoriten Lulea HF auswärts mit 3:1 und zog noch ins Endspiel der Champions Hockey League ein....

Halbfinale in der Champions Hockey League
CHL: Beide Favoriten verlieren ihre ersten Halbfinalspiele

​Seit der Saison 2014/15 wird die CHL in diesem Format ausgetragen. Bis dato stand stets mindestens eine schwedische Mannschaft im Finale. ...