Die CHL im Aufwind Im Münchner Olympiaturm trafen sich alle Vertreter der deutschen Teams

Lesedauer: ca. 3 Minuten

Am Modus, sowie an den Teilnehmern wurde kräftig gebastelt. Als eine der wichtigsten Änderungen werden ab der vierten CHL Saison nicht mehr 48 sondern nur noch 32 Teams startberechtigt sein. In den Wettbewerb einkaufen wird fortan nicht mehr möglich sein. „Letzten Endes haben wir dann genau das, was sich die Fans und Medien wünschen, nämlich die Besten der Besten zusammen in einem Wettbewerb zu vereinen“, so Baumann. Die Gründungsmitglieder sind dann ebenfalls zur sportlichen Qualifikation verpflichtet und sind nicht mehr automatisch gesetzt. Besonders die Krefeld Pinguine sind darauf bestrebt, im Vergleich zur vergangenen Spielzeit eine Leistungssteigerung hinzulegen, denn als Gründungsmitglied wären sie bei derzeitigem Stand der Performance nicht mehr berechtigt, in der CHL anzutreten. „Unser Ziel kann dieses Jahr daher nur sein, die CHL zu gewinnen, um so wieder dabei zu sein in der Saison 2017/18“, so der Co-Trainer der Pinguine Elmar Schmit.

Eine große Herausforderung für die deutschen Teilnehmer wird in erster Linie sein, zu versuchen, die Vorherrschaft der skandinavischen Vereine zu stoppen und damit für die ein oder andere „Cinderella-Story“ zu sorgen, wie es Martin Baumann formulierte. „Gemeint ist damit, das Schreiben von Eishockey-Geschichte und der Sturz von Favoriten“, so Baumann.

Auch eine Inklusion der russischen Kontinentalen Hockey League (KHL) in die CHL wird derzeit betrieben, um die CHL dadurch noch besser zu machen und das europäische Eishockey mit jener KHL zu vervollständigen „Die Bestrebungen dazu laufen, denn zu einem europäischen Spitzenturnier mit den Besten der Besten, gehören natürlich auch die russischen Teams dazu“, so Baumann weiter.

Positive Entwicklung der deutschen Teams

Dass Potenzial vorhanden ist, haben die deutschen Teams bereits in der zweiten CHL-Saison angedeutet. Gleich fünf von sechs deutschen Teams haben den Sprung in die Playoffs geschafft, nach dem es eine sanfte Formatanpassung mit einer zusätzlichen Playoffrunde gab. Die Eisbären Berlin schafften es gar ins Achtelfinale, der ERC Ingolstadt verpasste dies nur haarscharf – mit einer Overtime-Niederlage in der Round of 32 gegen den späteren Champion Frölunda Göteborg.

Die deutschen Teams wollen gute Tendenz fortführen

Auf rund 180 Metern Höhe gaben auch Vertreter der sechs DEL-Clubs im Münchner Olympiaturm Auskunft, zu welchen Höhenflügen sie in der nächste Woche beginnenden CHL-Saison ansetzen wollen.

Don Jackson, Head Coach Red Bull München: “Wir haben viel von unserem letztjährigen CHL-Playoff-Gegner Lukko Rauma gelernt und mitgenommen. Das Learning aus der letzten CHL-Kampagne versuchen wir nun umzusetzen. Wir nehmen die CHL sehr ernst und versuchen, jedes Spiel zu gewinnen.“


Sean Simpson, Head Coach Adler Mannheim: "Unser CHL-Gewinn mit Zürich damals war ein grosser Erfolg für ein kleines Land wie die Schweiz. In Mannheim sind wir jetzt voll konzentriert, fit und motiviert, in der CHL und in der DEL besser zu sein als im letzten Jahr."


Stefan Ustorf, sportlicher Leiter Eisbären Berlin: "Mit Lulea haben wir einen sehr schweren Gegner erwischt, aber wir gehen auch diese Aufgabe mit dem Ziel zu gewinnen an. Das wird schon früh in der Saison Eishockey auf hohem Niveau. Unsere Jungs haben hart trainiert und wir freuen uns. Es ist an uns, es uns selbst zu beweisen und Selbstvertrauen zu gewinnen für den Rest der Saison."


Claus Gröbner, Geschäftsführer ERC Ingolstadt: "Mit dem richtigen Willen und der richtigen Mentalität ist alles möglich, das hat man bei uns letztes Jahr beim Sieg gegen Frölunda gesehen. Wir wollen in der CHL so weit wie möglich kommen.“

Karl-Heinz Fliegauf, Geschäftsführer und Sportdirektor Grizzlys Wolfsburg: "Die Vorfreude auf die CHL ist bei uns riesig. Wir sind eine kleine Organisation. Alle Mitarbeiter sind euphorisch. Jetzt hoffe ich, dass sich auch die Fans genauso freuen und die Halle voll machen."


Elmar Schmitz, Co-Trainer der Krefeld Pinguine und Sportlicher Leiter des KEV 81 e.V.: "Unser Ziel ist, zum ersten Mal die CHL-Gruppenphase zu überstehen. Wir werden die Vorrundenspiele wie Playoffs angehen."

Aufgrund der Auswirkungen durch die anhaltende Coronavirus-Pandemie
Champions Hockey League 2020/21 abgesagt

Aufgrund der Auswirkungen durch die anhaltende Coronavirus (COVID-19)-Pandemie, kann die Champions Hockey League in der Saison 2020/21 nicht wie geplant stattfinden....

Neuer Vermarktungsvertrag
CHL ab 2023/24 mit nur noch 24 Teilnehmern

​Auch in den Sommerzeit blieben die Gesellschafter der Champions Hockey League nicht untätig. Immerhin stand ein neuer Vertrag mit der international agierenden Verma...

Zwei Begegnungen gegen skandinavische Teams
Erste Runde in der CHL 2020/21 ausgelost

​Am Mittwoch wurde in der CHL-Zentrale in Zürich die erste Runde für die Champions Hockey League 2020/21 ausgelost. ...

Modus für ein Jahr als reines K.o.-Format
Champions Hockey League startet erst im Oktober

​Die Champions Hockey League hat ihren Saisonstart verschoben und wird am 6. Oktober 2020 beginnen (statt am 3. September). Diese Entscheidung traf der Verwaltungsra...

2020/21 sind vier DEL-Clubs dabei
Deutschland ist Gewinner im CHL-Ranking

​Nun ist es offiziell: In der kommenden Saison gehen vier DEL-Clubs in der Champions Hockey League an den Start. ...

3:1-Finalsieg beim Mountfield HK
Frölunda Indians gewinnen erneut die Champions Hockey League

​Die Frölunda Indians haben durch den 3:1-Sieg beim Mountfield HK zum zweiten Mal in Folge die Champions Hockey League gewonnen. Für den Rekordmeister ist es der ber...

Zwei schwedische Teams scheitern im Halbfinale
Mountfield HK und Frölunda Indians bestreiten das CHL-Finale

​Das Finale steht fest. Titelverteidiger Frölunda Indians besiegte den Favoriten Lulea HF auswärts mit 3:1 und zog noch ins Endspiel der Champions Hockey League ein....