Der alte Lehrer bezwang den SchülerEisbären-Coach Uwe Krupp traf auf Marc Crawford - mit dem er 1996 den Stanley-Cup gewann

Uwe Krupp und Marc Crawford - Foto: Oliver Koch/Hockeyweb.deUwe Krupp und Marc Crawford - Foto: Oliver Koch/Hockeyweb.de
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Ein Sprichwort besagt „Man sieht sich immer zwei Mal im Leben“, ob es nun die Sandkasten-Liebe aus dem Kindergarten ist, der alte Klassenlehrer aus der Oberschule, oder eben der ehemalige Trainer, mit dem zusammen der größte Erfolg einer Karriere erreicht wurde.

Gestern kam es in der Mercedes Benz Arena in Berlin zu einer solchen „zweiten Begegnung“. Uwe Krupp und Marc Crawford sahen sich im Rahmen der Champions Hockey League wieder. Im Jahr 1996 konnten sie gemeinsam mit den Colorado Avalanche den Stanley Cup gewinnen. Uwe Krupp schoss damals das entscheidende Tor im Finale gegen die Florida Panthers.

Marc Crawford war Trainer der Avalanche und Krupp einer seiner Lieblingsschüler.

Die Wege trennten sich zwei Jahre nach dem Gewinn des Cups. Crawford trainierte die Vancouver Canucks, LA Kings und die Dallas Stars, ehe er im Jahr 2012 die ZSC Lions Zürich übernahm.
Krupp beendete seine aktive Karriere im Jahr 2004, als Spieler der Atlanta Trashers. Ein Jahr später übernimmt er die deutsche Eishockey Nationalmannschaft als Headcoach. Anschließend wurde Krupp 2011 Chefcoach der Kölner Haie, die ihn im Oktober 2014 nach einem schwachen Saisonstart freistellten. Lange war Krupp allerdings nicht arbeitslos, zwei Monate später unterzeichnete er einen Vertrag mit den Eisbären Berlin.

Crawford gewann 2014 die Schweizer Meisterschaft, im vergangenen Jahr scheiterten seine Lions im Finale am HC Davos.

Krupp blieben Titel als Trainer bisher verwehrt, 2013 scheiterte er mit Köln im Finale an den Eisbären.

Nun standen sie sich als Kontrahenten gegenüber, Meister und Schüler, fast 20 Jahre nach dem größten Erfolg ihrer Karrieren. Das Spiel hatte vieles, was wir aus bekannten Meister-Schüler Filmszenen kennen. Zunächst werden dem Schüler die Grenzen aufgezeigt, nach schwachem Start und mehreren Unterzahlsituationen ging Zürich in Führung, nach dem ersten Drittel stand es 0:3 für die Lions.

Jedoch lernt der Schüler dazu und wird stärker, im zweiten Drittel gelang es den Eisbären zurück zuschlagen, denn Berlin schafften das Comeback, im zweiten Drittel kamen sie bis auf zwei Tore heran, im dritten Drittel war nicht mal eine Minute gespielt, als DuPont das Ausgleichstor erzielte.
Hollywood würde nun das Happy End schreiben, dieses Spiel hatte keins. Die Eisbären drückten und waren dem Führungstor sehr nah, 4 Minuten Unachtsamkeit der Berliner reichten jedoch, um für einen sicheren 3:6 Sieg der Lions zu sorgen.

Es war ein hart umkämpftes Spiel, das Berlin durchaus auch hätte gewinnen können.
Die Handschrift Crawfords lässt sich auch im Stil der Mannschaft von Uwe Krupp erkennen. Beide erwarten physisch hartes Hockey, schnelle Überbrückung der neutralen Zone und nach Möglichkeit jede Scheibe auf das gegnerische Tor.

Trotz einiger Reibereien unter ihren Spielern auf dem Eis, fanden die beiden Coaches nach dem Spiel nur nette Worte füreinander. 

Marc Crawford: Ich verfolge Uwes Trainerkarriere, hier in Deutschland. Ich denke er macht einen sehr guten Job. Immer wenn einer deiner ehemaligen Spieler Trainer wird, ist man froh. Der alte Lehrer schlug heute seinen Schüler, aber es war ein spannendes Spiel und sie sind eine sehr gute Mannschaft.

Uwe Krupp: Es ist ziemlich einzigartig, als Coach gegen den Trainer anzutreten, mit dem du den größten Moment deiner Hockeykarriere verbindest. Zu Hause dachte ich mir noch, ich muss ihm danken. Er hat damals einen unglaublich guten Job mit der Mannschaft gemacht. Ich habe damals viel von ihm gelernt und es ist großartig ihn in Europa zu sehen, wo er der europäischen Eishockeyszene hilft noch besser zu werden.

„Man sieht sich immer zwei Mal im Leben“, als Trainer begegnen sich Crawford und Krupp in der kommenden Woche bereits ein zweites Mal, dann zum Rückspiel in der Champions Hockey League Gruppenphase und wer weiß, vielleicht ist das Happy End in der Meister-Schüler Geschichte noch nicht geschrieben.

Aufgrund der Auswirkungen durch die anhaltende Coronavirus-Pandemie
Champions Hockey League 2020/21 abgesagt

Aufgrund der Auswirkungen durch die anhaltende Coronavirus (COVID-19)-Pandemie, kann die Champions Hockey League in der Saison 2020/21 nicht wie geplant stattfinden....

Neuer Vermarktungsvertrag
CHL ab 2023/24 mit nur noch 24 Teilnehmern

​Auch in den Sommerzeit blieben die Gesellschafter der Champions Hockey League nicht untätig. Immerhin stand ein neuer Vertrag mit der international agierenden Verma...

Zwei Begegnungen gegen skandinavische Teams
Erste Runde in der CHL 2020/21 ausgelost

​Am Mittwoch wurde in der CHL-Zentrale in Zürich die erste Runde für die Champions Hockey League 2020/21 ausgelost. ...

Modus für ein Jahr als reines K.o.-Format
Champions Hockey League startet erst im Oktober

​Die Champions Hockey League hat ihren Saisonstart verschoben und wird am 6. Oktober 2020 beginnen (statt am 3. September). Diese Entscheidung traf der Verwaltungsra...

2020/21 sind vier DEL-Clubs dabei
Deutschland ist Gewinner im CHL-Ranking

​Nun ist es offiziell: In der kommenden Saison gehen vier DEL-Clubs in der Champions Hockey League an den Start. ...

3:1-Finalsieg beim Mountfield HK
Frölunda Indians gewinnen erneut die Champions Hockey League

​Die Frölunda Indians haben durch den 3:1-Sieg beim Mountfield HK zum zweiten Mal in Folge die Champions Hockey League gewonnen. Für den Rekordmeister ist es der ber...

Zwei schwedische Teams scheitern im Halbfinale
Mountfield HK und Frölunda Indians bestreiten das CHL-Finale

​Das Finale steht fest. Titelverteidiger Frölunda Indians besiegte den Favoriten Lulea HF auswärts mit 3:1 und zog noch ins Endspiel der Champions Hockey League ein....