CHL: Oulu und Berlin warben eindrucksvoll für neuen Wettbewerb

Lesedauer: ca. 3 Minuten

Die 13.000 Zuschauer verließen die o2 World offenkundig zufrieden. Kärpät Oulu und die Eisbären Berlin hatten ihnen einen begeisternden Eishockeyabend beschert und über weite Strecken Eishockey vom Feinsten geboten. „Das war tolle Werbung für diesen neuen Wettbewerb“, schätzte Eisbären-Chefcoach Don Jackson völlig zutreffend ein, „so besteht gute Hoffnung, dass die Champions Hockey League von den Leuten auch auf Dauer angenommen wird und sie zu den Spielen gern wiederkommen. Wir haben uns gegen eine europäische Spitzenmannschaft spielerisch und auch kämpferisch behauptet.“  

­

Vom dezenten Hinweis Jacksons, dass Kärpät nach gesundheitlichen Problemen womöglich etwas geschwächt gewesen sei (15 Spieler waren aufgrund einer Magen-Darm-Erkrankung für einige Tage außer Gefecht), mochte Kärpäts Chefcoach Matti Alatalo (Foto by mac) indes nichts hören: „Diese Geschichte hat heute keine Rolle mehr gespielt“, sagte der Finne in hervorragendem Deutsch, „die Jungs konnten in den letzten zwei Tagen schon wieder trainieren.“ Die Ursache für die Niederlage seiner Mannschaft machte Alatalo viel mehr an einer anderen Sache fest: „Dank eines recht intensiven Scoutings wussten wir zwar sehr gut, welche Art Gegner uns mit den Eisbären entgegen treten würde. Was uns jedoch ziemlich überraschte, war ihr mutiges Forechecking über nahezu die gesamte Spielzeit. Das bereitete uns große Probleme, weshalb wir auch einen schweren Start hatten und erst spät ins Spiel fanden. Hier muss ich Don Jackson und seiner Mannschaft ein großes Kompliment machen.“  
Foto by mac

Trotz des Erfolgs war für Berlins Chefcoach Don Jackson längst nicht alles Friede, Freude, Eierkuchen: "Wir hatten in dieser Saison noch nicht so oft die Gelegenheit das Spiel 5 gegen 3 während einer Wettkampfsituation zu üben, da man bei Auswärtsspielen eher selten ein Zwei-Mann-Powerplay bekommt. Deshalb lief das (noch) nicht so gut." Ab der 44. Spielminute, als Mikkola und Normio für Kärpät auf der Strafbank schmorten, hatten die Eisbären eine solche Gelegenheit und ließen sie ohne Zählbares zu erzielen verstreichen.  

Es war insgesamt eine konsequentere Chancenverwertung, an der es den Hauptstädtern gegen Oulu mangelte. Und beinahe hätte sich das rächen können, als die Finnen in der Schlussminute ihren Torhüter zugunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis nahmen. Eisbärenstürmer André Rankel sah es nicht anders und meinte: „Wir haben es uns selbst schwer gemacht, ließen zu viele gute Möglichkeiten ungenutzt. Und auch meine Strafe kurz vor Schluss war unnötig, da muss ich geschickter hingehen. Auf diesem Niveau kommt es vor allem auf Schnelligkeit an. Man hat einfach viel weniger Zeit, richtig zu reagieren. Aber trotzdem haben wir gezeigt, was wir können und hatten Spaß dabei. Das hat man, denke ich mal, auch gesehen.“ Daniel Weiß, der Youngster im Eisbären-Kader, sagte: „Stimmt schon, so spannend hätte es am Ende nicht werden müssen. Aber wir haben es ja gut hinbekommen, den Puck vom eigenen Tor fernzuhalten und nicht mehr so viel zuzulassen. Aus Spielen auf so hohem Niveau, wie gegen Tampa Bay und heute gegen Oulu, kann ich schon sehr viel lernen. Das Tempo ist sehr hoch, da heißt es möglichst einfach zu spielen.“ 

­­

Beeindruckt vom Auftritt der Eisbären zeigte sich auch Ralph Krueger, Nationaltrainer der Schweiz: „Berlin hat heute gezeigt, dass es sehrwohl ein Halbfinalkandidat ist. Auch Magnitogorsk wird es nicht leicht haben, die Eisbären zu schlagen.“ Der deutsche Meister trifft am 29. Oktober (16.00 Uhr live bei Eurosport) auswärts auf Metallurg Magnitogorsk. (mac/ovk - Fotos by City-Press)

Weitere Resultate: 

Gruppe B:

HV 71 Jönköping – SC Bern 6:2 (1:0; 2:0; 3:2) 

Gruppe C:

Salawat Julajew Ufa – HC Mountfield Ceske Budejovice 7:1 (1:0; 3:0; 3:1) 

Gruppe D:

Slavia Prag –Linköping HC 4:2 (2:1; 1:1; 1:0)

Lukko Rauma weiter dank Hinspielsieg – Rückspiel abgesagt
CHL: EHC Red Bull München steht im Viertelfinale – nun gegen Lukko

​Der EHC Red Bull München hat sich einmal mehr für das Viertelfinale der Champions Hockey League qualifiziert. Gegen wen die Münchner antreten werden, wurde bereits ...

Achtelfinalrückspiel gegen Fribourg-Gottéron
Exklusive 10.0 Quote für den EHC Red Bull München in der CHL

Am Mittwochabend empfängt der EHC Red Bull München um 18 Uhr zu Hause Fribourg-Gottéron zum Achtelfinalrückspiel. Das Hinspiel konnten die Münchner mit 4:2 für sich ...

Aus im Achtelfinale
Adler Mannheim verlieren dezimiert auch im CHL-Rückspiel

​Rückspiele der Achtelfinalpartien in der Champions Hockey League. Die Adler Mannheim waren bereits vor dem Rückspiel quasi ausgeschieden und verloren auch ihr Rücks...

Nachzügler im Achtelfinale
CHL: Rouen behält weiße Weste gegen Red Bulls Salzburg

​Frankreich gewinnt gegen Österreich, oder anders: Die Rouen Dragons schlagen im Achtelfinalhinspiel der Champions Hockey League den EC Red Bull Salzburg. ...

München beschert Fribourg-Gottéron erste Niederlage
CHL: Dezimierte Adler Mannheim verlieren zweistellig

​Endlich wieder Play-offs – zumindest schon in der Champions Hockey League. Tag eins des Achtelfinales. Aus Schweden sind fünf Teams dabei – und davon konnten nur zw...

Schweden mit allen Teams dabei
CHL-Achtelfinale: Schwere Gegner für deutsche Teams

​Die Vorrunde in der Champions Hockey League ist durch und von den vier deutschen Teilnehmern sind noch zwei verblieben. Die Adler Mannheim und der EHC Red Bull Münc...

Abschluss der Gruppenphase
CHL: Mannheim und München im Achtelfinale – Berlin ärgert Lugano

​Nun ist auch der letzte Spieltag in der Gruppenphase der Champions Hockey League Geschichte. Aus deutschsprachiger Sicht waren es spannende Duelle zwischen der Schw...