CHL: Metallurg bat Eisbären zur Lehrstunde

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Ihren zweiten Auftritt in der Champions Hockey League sollten die Eisbären Berlin schnell vergessen. Mit 2:5 (0:4; 1:0; 1:1) wurde der deutsche Meister von Metallurg Magnitogorsk vor nahezu ausverkaufter Kulisse, darunter 50 mitgereiste Eisbärenfans, überlegen abgefertigt.  

Und hatte tatsächlich jemand im Lager der Eisbären auf einen Erfolg in Magnitogorsk gehofft? Nun, bereits nach dem ersten Drittel konnte diese Hoffnung getrost fahren gelassen werden. Gerade einmal 36 Sekunden waren gespielt, da brachte Tomas Rolinek das Team vom Südural mit 1:0 in Front. Vitali Atjuschow hatte von der blauen Linie abgezogen und Rolinek fälschte unhaltbar für Rob Zepp im Tor der Eisbären ab. In der 5. Spielminute erreichte Denis Chlystow ein langer Pass an der blauen Linie der Eisbären, der lief nahezu unbehelligt in deren Drittel ein und traf locker zum 2:0. Mit Jaroslaw Kudrna fand sich der nächste Crack der Tschechen-Fraktion in Reihen Metallurgs, der sich in die Torschützenliste eintragen lassen wollte. Andy Roach hatte den Puck vor dem eigenen Tor vertändelt und Kudrna sagte Danke – 3:0 (9.). Wer hat noch nicht, wer will noch mal? Und richtig, KHL-Topscorer Jan Marek (12.) meldete sich prompt zur Stelle und erhöhte auf 4:0 für Metallurg. Chancen, ja Gegenwehr vom deutschen Meister? Nahezu Fehlanzeige! Die Eisbären wurden nach allen Regeln der russisch-tschechischen Eishockeykunst zwanzig Minuten lang vorgeführt.  

Ungeklärt ist, ob sich die „Metallurgen“ in der Drittelpause darauf geeinigt hatten, die Gäste nun doch ein wenig mitspielen zu lassen. Jedenfalls hatten die Berliner hier etwas mehr vom Spiel und erarbeiteten sich auch einige gute Einschussgelegenheiten. Metallurgs Keeper Ilja Proskurjakow zeigte jedoch mit guten Paraden, warum ihm Chefcoach Valeri Belousow diesmal den Vorzug vor Routinier Andrei Mezin gegeben hatte. Nur einmal war er machtlos, als Richie Regehr in Überzahl auf 1:4 (31.) verkürzen konnte. Auch wenn man jederzeit den Eindruck behielt, dass Metallurg wieder eine Schippe drauf legen kann wenn es denn wollte, war dieser Treffer aufgrund der nun doch größeren Initiative der Eisbären verdient.

 

Die Wende freilich war damit nicht eingeleitet. Im Schlussabschnitt zogen die Hausherren das Tempo wieder etwas an. In einem Powerplay, Andy Roach saß für die Eisbären auf der Strafbank, stellte Denis Platonow (45.) mit seinem Treffer zum 5:1 den alten Abstand von vier Toren wieder her. Danach war bei Metallurg Puckkontrolle angesagt, um wohl temperiert zwischenzeitlich wieder anzuziehen. Ein Break von Tomas Rolinek konnte Sven Felski kurz vor Schluss nur per Haken stoppen. Beim Penalty von Jan Marek machte Rob Zepp die Tür zu. Überhaupt war der Deutsch-Kanadier im Verbund mit dem Torgestänge der beste Mann auf Seiten der Eisbären. Ohne seine vielen guten Paraden wäre die Truppe von Chefcoach Don Jackson gegen Metallurg wohl gnadenlos untergegangen. Dass Stefan Ustorf in der letzten Spielminute noch einen Schuss von Andy Roach zum 2:5 in die Maschen abfälschen konnte, lässt das Endergebnis angesichts der haushohen Überlegenheit Metallurgs fast schon ein wenig schmeichelhaft erscheinen. Wenn der Ausflug an den Südural für die Eisbären etwas eingebracht hat, dann wohl eine Menge neuer Erfahrungen. (mac/ovk)

 ­

 

Fotos by City-Press



💥 Alle Highlights der Champions Hockey League kostenlos 🤩
👉 auf sportdeutschland.tv
3:2 im Finale vor ausverkauftem Haus
CHL: Servette Genf erklimmt Europas Thron

​Für den neuen Titelträger der Champions Hockey League ging es um alles. Servette Genf kämpft in der eigenen National League verzweifelt um die Qualifikation für die...

Wer sichert sich den europäischen Titel?
Endspiel der Champions Hockey League: Servette Genf steht dem schwedischen Team aus Skelleftea gegenüber

Europäisches Spitzen-Eishockey am heutigen Dienstagabend in Genf...

Endspiel am 20. Februar in Genf
Servette Genf zieht ins CHL-Finale gegen Skelleftea ein

​Hockeyweb hatte es geahnt und vorhergesagt. Servette Genf hat nach dem Heimremis gegen Rauma auch in Finnland eine Chance und so sollte es ein. Die Schweizer schaff...

Remis in Genf
Skelleftea AIK mit einem Bein im CHL-Finale

​Das war wohl schon mehr als die halbe Miete. Der schwedische CHL-Favorit Skelleftea AIK setzte sich vor über 5.400 Zuschauern in Ostrava bei Vitkovice Ridera mit 4:...

Skelleftea gewinnt schwedisches Duell
CHL: Tobias Rieder mit Växjö im Viertelfinale ausgeschieden

​Die Rückspiele im CHL-Viertelfinale hatten es wieder in sich. Für die Überraschung des Tages sorgte der Schweizer Meister Servette Genf, der sein schwedisches Pende...

6:4-Sieg in Pardubice
Lukko Rauma löst fast das CHL-Viertelfinal-Ticket

​Das war wohl schon mehr als die halbe Miete. Der Neunte der finnischen Liiga, Lukko Rauma, gewann beim tschechischen Club Dynamo Pardubice im Hinspiel des CHL-Achte...

Schweizer Clubs setzen Ausrufungszeichen
Tobias Rieder mit Växjö vor dem CHL-Aus

​Das war schon eine kleine Überraschung im Hinspiel des CHL-Viertelfinales. Beide Schweizer Vereine, Rapperswil-Jona Lakers und Servette Genf, gewannen ihre Heimspie...

Genf und Rauma weiter
Red Bull München macht DEL-Pleite im CHL-Achtelfinale komplett

​Die Hoffnung in der bayrischen Landeshauptstadt war groß, wenigstens als einziger DEL-Vertreter in das CHL-Viertelfinale einzuziehen. Tatsächlich zeigten sich beide...

Drei schwedische Vereine im Viertelfinale
Ingolstadt und Mannheim im CHL-Achtelfinale ausgeschieden

​Das deutsche Achtelfinal-Ergebnis, zumindest was den ERC Ingolstadt und die Adler Mannheim angeht, endete mit einer Enttäuschung....

Pardubice überrascht in Tampere
EHC Red Bull München hat das Viertelfinale vor Augen

​Im direkten Duell der beiden Meister zeigte sich der EHC Red Bull München im Achtelfinalhinspiel der Champions Hockey League gegen Servette Genf um einen kleinen De...