CHL gibt Teilnehmer für die Challenger League der Saison 2024/25 bekanntNeuaufnahme und Vielfalt prägen Europas Elite-Eishockeywettbewerb

Genève-Servette-Stürmer Alessio Bertaggia (im Bild) feiert mit dem Pokal den Sieg im Finale der Champions Hockey League zwischen dem Schweizer Club Geneve-Servette HC und dem schwedischen Team Skelleftea AIK. (picture alliance/KEYSTONE | SALVATORE DI NOLFI)Genève-Servette-Stürmer Alessio Bertaggia (im Bild) feiert mit dem Pokal den Sieg im Finale der Champions Hockey League zwischen dem Schweizer Club Geneve-Servette HC und dem schwedischen Team Skelleftea AIK. (picture alliance/KEYSTONE | SALVATORE DI NOLFI)
Lesedauer: ca. 1 Minute

In einer jährlichen Überprüfung, die auf einer Reihe von Kriterien basiert, darunter sportliche Wettbewerbsfähigkeit, Managementstruktur, Infrastruktur und Besucherzahlen, hat die CHL die nationalen Meister aus Dänemark, Frankreich, Norwegen, Polen und dem Vereinigten Königreich zur Teilnahme am europäischen Elite-Club-Eishockey-Wettbewerb eingeladen. Die Entscheidung, Polen wieder in die Liga einzubeziehen, kam nach einer Periode sportlich unzureichender Leistungen der slowakischen Vertreter in den letzten drei Saisons, was die CHL zu einer Rotation bewegte, um Fairness und Wettbewerbsfähigkeit zu gewährleisten.

Für die Saison 2024/25 wird die CHL insgesamt 24 Teams umfassen. Ein Platz ist für den amtierenden Champion, Genève-Servette, reserviert. Weitere 18 Plätze werden den sogenannten Shareholder Leagues zugeordnet, während fünf Plätze für die Challenger Leagues vorgesehen sind. Bislang wurden 13 Teams für die neue Saison bestätigt, wobei die Qualifikationsspiele noch in vollem Gange sind, da Europas Ligen sich den Playoffs befinden. Zu den qualifizierten Teams gehören unter anderem Genève-Servette (Schweiz) als CHL-Champions, ZSC Lions Zürich und Fribourg-Gottéron aus der Schweiz, KAC Klagenfurt aus der österreichischen ICE Hockey League und Fehérvár AV19 (Ungarn), Dynamo Pardubice und Sparta Prag aus Tschechien, Eisbären Berlin und Fischtown Pinguine Bremerhaven aus Deutschland, Tappara Tampere und Ilves Tampere aus Finnland sowie Färjestad Karlstad und Växjö Lakers aus Schweden.

Diese Zusammenstellung der qualifizierten Teams spiegelt die Vielfalt und den Wettbewerbsgeist des europäischen Eishockeys wider und verspricht eine spannende CHL Saison 2024/25. Die Auswahlkriterien und die Entscheidung, bestimmte Ligen in den Fokus zu rücken, unterstreichen das Bestreben, einen ausgewogenen und hochkarätigen Wettbewerb zu fördern, der die Entwicklung des Eishockeys in Europa weiter vorantreibt.


Die geilste Zeit des Jahres! Alle Playoffspiele der PENNY DEL siehst du LIVE nur bei MagentaSport!   🤩📺🏒

💥 Alle Spiele der Eishockeys WM Live auf SPORTDEUTSCHLAND.TV 👉 zum Turnierpass   🥅
3:2 im Finale vor ausverkauftem Haus
CHL: Servette Genf erklimmt Europas Thron

​Für den neuen Titelträger der Champions Hockey League ging es um alles. Servette Genf kämpft in der eigenen National League verzweifelt um die Qualifikation für die...

Wer sichert sich den europäischen Titel?
Endspiel der Champions Hockey League: Servette Genf steht dem schwedischen Team aus Skelleftea gegenüber

Europäisches Spitzen-Eishockey am heutigen Dienstagabend in Genf...

Endspiel am 20. Februar in Genf
Servette Genf zieht ins CHL-Finale gegen Skelleftea ein

​Hockeyweb hatte es geahnt und vorhergesagt. Servette Genf hat nach dem Heimremis gegen Rauma auch in Finnland eine Chance und so sollte es ein. Die Schweizer schaff...

Remis in Genf
Skelleftea AIK mit einem Bein im CHL-Finale

​Das war wohl schon mehr als die halbe Miete. Der schwedische CHL-Favorit Skelleftea AIK setzte sich vor über 5.400 Zuschauern in Ostrava bei Vitkovice Ridera mit 4:...

Skelleftea gewinnt schwedisches Duell
CHL: Tobias Rieder mit Växjö im Viertelfinale ausgeschieden

​Die Rückspiele im CHL-Viertelfinale hatten es wieder in sich. Für die Überraschung des Tages sorgte der Schweizer Meister Servette Genf, der sein schwedisches Pende...

6:4-Sieg in Pardubice
Lukko Rauma löst fast das CHL-Viertelfinal-Ticket

​Das war wohl schon mehr als die halbe Miete. Der Neunte der finnischen Liiga, Lukko Rauma, gewann beim tschechischen Club Dynamo Pardubice im Hinspiel des CHL-Achte...

Schweizer Clubs setzen Ausrufungszeichen
Tobias Rieder mit Växjö vor dem CHL-Aus

​Das war schon eine kleine Überraschung im Hinspiel des CHL-Viertelfinales. Beide Schweizer Vereine, Rapperswil-Jona Lakers und Servette Genf, gewannen ihre Heimspie...

Genf und Rauma weiter
Red Bull München macht DEL-Pleite im CHL-Achtelfinale komplett

​Die Hoffnung in der bayrischen Landeshauptstadt war groß, wenigstens als einziger DEL-Vertreter in das CHL-Viertelfinale einzuziehen. Tatsächlich zeigten sich beide...

Drei schwedische Vereine im Viertelfinale
Ingolstadt und Mannheim im CHL-Achtelfinale ausgeschieden

​Das deutsche Achtelfinal-Ergebnis, zumindest was den ERC Ingolstadt und die Adler Mannheim angeht, endete mit einer Enttäuschung....