CHL-Aus: EHC Red Bull München gibt Vorsprung aus der Hand SC Bern eiskalt

Schweizer Jubel: Der SC Bern setzt sich beim EHC Red Bull München durch und erreicht das Viertelfinale der Champions Hockey League. (Foto: GEPA pictures/ Markus Fischer)Schweizer Jubel: Der SC Bern setzt sich beim EHC Red Bull München durch und erreicht das Viertelfinale der Champions Hockey League. (Foto: GEPA pictures/ Markus Fischer)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Zum heutigen Rückspiel kamen ca. 250 Zuschauer aus der Eidgenossenschaft, um ihr Team zu unterstützen, welches unter Zugzwang stand nach der Niederlage vor heimischer Kulisse.

Die Red Bulls konnten wieder beinahe aus dem Vollen schöpfen: Youngster Dominik Kahun und Routinier Mads Chirstensen kehrten zurück ins Team. Diese Verstärkung mache sich schon früh in der Partie bemerkbar. München schien ideenreicher zu agieren als zuletzt. Die Eidgenossen hielten wie gewohnt konstant dagegen und spielten wie ein Uhrwerk ihren Gameplan. Auf den ersten Punch der Gastgeber konterte die Mannschaft von Headcoach Kari Jalonen nur wenig später.

Auch das zweite Drittel bot hochklassiges Eishockey vom Feinsten: viel Tempo, viele Torchancen auf beiden Seiten, harte Zweikämpfe und erneut auf beiden Seiten ein Tor. München ging in Führung und wieder glich der SC Bern aus. Ein ständiges hin und her, das von Zeit zu Zeit Lust auf mehr machte, auch wenn die Gäste langsam aber sicher das Heft in die Hand nahmen. „Gerade im dritten Drittel war Bern schneller vor unserem Tor“, so Münchens Coach Don Jackson. Auf das 2:3 folgte wenig später gar das 2:4 und prompt standen die Gastgeber mit dem Rücken zur Wand. „Bern hat in dieser Phase sehr viel Druck gemacht, uns zu Fehlern gezwungen und diese konsequent genutzt“, so Münchens Kapitän Michael Wolf. Die Mannschaft um den deutschen Nationalspieler Justin Krueger machte das jetzt sehr geschickt und ließ den Red Bulls kaum mehr Platz für einen geordneten Spielaufbau. Einen groben Schnitzer im Münchner Spielaufbau nutzte Andrew Ebbett für die Vorentscheidung in dieser Partie. Bern war am Ende eiskalt in der Chancenausbeute, während die Red Bulls ihre gute Ausgangsposition aus dem Hinspiel nicht ausnützen konnten.

Den Münchner Spielern und Fans stand die Enttäuschung ins Gesicht geschrieben, während die Fans des SC Bern ausgelassen den Einzug ihrer Mannschaft in das CHL-Viertelfinale feierten. „Wir haben versucht, unser System durchzuziehen. Es waren viele Emotionen und Kampfgeist: genauso wie man es sich in jedem Eishockeyspiel wünscht“, so der Berner Coach Jalonen.

„Das war eine großartige Serie und ein gutes Comeback von Bern im letzten Drittel. Bern hat verdient gewonnen. Trotzdem hat unser Team in der Serie gegen Bern eine großartige Arbeit geleistet“, sagte Red-Bulls-Coach Don Jackson.

„Wir haben gewusst, was heute auf uns zukam, konnten unsere Chancen allerdings nicht so gut ausnutzen, wie Bern. Jetzt dürfen wir nicht lange der Niederlage nachtrauern, sondern in der Liga weitermachen und dort Siege einfahren“, sagte Münchens Stürmer Michael Wolf.

Start ist am 29. August, das Finale findet Anfang Februar 2020 statt
Der CHL-Spielplan für die Vorrunde steht fest

​Ziemlich genau vier Monate nach dem letztjährigen großartigen CHL-Finale, in dem der deutsche Meister EHC Red Bull München dem Gastgeber Frölunda Indians knapp mit ...

Auslosung der Champions Hockey League
CHL: Deutsche Teams müssen nach Schweden

​In Bratislava wurden im Zuge der Weltmeisterschaft die Gruppen der Champions Hockey League ausgelost. Alle drei deutschen Teilnehmer müssen dabei nach Schweden. ...

Teil 2 von 2
CHL-Vorschau: Deutsche Gruppengegner

Es werden acht Gruppen mit je vier Mannschaften gelost. Dabei können keine Teams aus gleichen Ligen derselben Gruppe zugeordnet werden. ...

Teil 1 von 2
CHL Vorschau: Die Lostöpfe im Überblick

Im Schatten der diesjährigen Weltmeisterschaft in der Slowakei wird die Gruppenphase der Champions Hockey League ausgelost. Hockeyweb wirft einen Blick auf das komme...

Franz Reindl im Hockeyweb-Interview
Blaue Flecken für den schwedischen Verbandspräsidenten

​Im Interview mit Hockeyweb spricht Franz Reindl, Präsident des Deutschen Eishockey-Bundes, über das CHL-Finale, die Champions Hockey League im allgemeinen – und dar...

3:1 im Finale gegen Red Bull München
CHL-Finale: Frölunda Indians sind zum dritten Mal Europas Könige

​Schweden ist und bleibt das Ausnahmeland im europäischen Vereinseishockey – in Bezug auf die Champions Hockey League, an der die international ausgerichtete KHL bis...

3:1-Sieg bei Red Bull Salzburg
Red Bull München erreicht als erstes deutsches Team das CHL-Finale

​Das Wintermärchen im deutschen Eishockey geht weiter. Nach der Silbermedaille der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft sorgten die Spieler des EHC Red Bull Münche...