CHL-Auftakt: Augsburger Panther und Red Bull München gewinnenErfolge gegen Lulea und Ambri-Piotta

Simon Sezemsky wechselt von den Augsburger Panthern an den Seilersee. (dpa/picture alliance)Simon Sezemsky wechselt von den Augsburger Panthern an den Seilersee. (dpa/picture alliance)
Lesedauer: ca. 4 Minuten

Gruppe C:

Lulea HF – Augsburger Panther 2:3 (1:1, 1:0, 0:1, 0:1) n.P.

Die 3550 Zuschauer in der Coop Norrboten Arena wurden bei der Heimpremiere ihres Teams maßlos enttäuscht. Lediglich im ersten Drittel zeigten sich die Schweden überlegen, prüften mehrfach den starken Augsburger Keeper Olivier Roy, der den Vorzug vor Markus Keller erhalten hatte. Eine Unachtsamkeit der schwedischen Abwehr brachte in der neunten Minute die Führung der Augsburger, als Mitch Callahan zwei gegnerische Verteidiger austanzte, zwar am Keeper David Rautio scheiterte aber Jaroslav Hafenrichter am schnellsten reagierte und die Scheibe zur Gästeführung einschob. Unglücklich dann der Ausgleich. Nach einem Abpraller standen auf einmal zwei Stürmer der Gastgeber alleine vor Roy und Petter Emanuelsson (13.) glich aus. Im zweiten Drittel gab es zunächst ein verteiltes Spiel zu sehen, wobei auch die Augsburger ihre Chancen hatten. Allerdings verpassten nacheinander Meyenschein, Holzmann und Payerl die Führung. Das holte auf der Gegenseite Karl Fabricius in der 31. Minute nach, als er Roy nach feinem Solo mit einem nicht scharfen, aber sehr präzisen Handgelenkschuss überwand. Die Panther ließen sich jedoch nicht zurückdrängen und durften sich in der 54. Minute über den verdienten Ausgleich freuen. Erst scheiterte nach feinem Angriff Payerl an Keeper Rautio, aber gegen den finalen Schuss von Matt Fraser hatte der schwedische Keeper keine Chance. So musste erst die Verlängerung, dann das Penaltyschießen herhalten und hier zeigten sich die Panther als die ausgekochteren Torschützen. Das 3:2 erzielte hier schließlich Simon Sezemsky.

Belfast Giants – Bili Tigri Liberec 5:4 (2:2, 2:1, 1:1)

Die Überraschung dieses Spieltages schlechthin. Der britische Meister überrascht den tschechischen Favoriten. 2260 Zuschauer kamen in die Halle, die maximal fast 10.000 fasst und sie kamen aus dem Staunen nicht heraus. Ihre Giants gingen viermal in Führung und das konnten die Gäste aus Liberec nicht mehr kompensieren. Die Tore des Underdogs schossen Bobby Farnham (3.), Patryk Wronka (12.), Brian Ward (24.,4 5.), Curtis Hamilton (40.). Für die am Ende konsternierten weißen Tiger trafen Libor Hudacek (8.,32.), Ronald Knot (17.) und Jakub Valsky (60.). Das in der 46. Minute Hudacak auch noch einen Penalty für Liberec verschoss, passte in diesen traurigen Tag aus tschechischer Sicht.

Gruppe G:

EHC Red Bull München – HC Ambri-Piotta 3:0 (1:0, 1:0, 1:0)

Immerhin 4210 Zuschauer wollten sehen, wie sich der Schweizer Neuling gegen den CHL-Vizemeister schlägt und sie konnten am Ende glücklich sein, dass die Kontingentspieler am heutigen Tage den berühmten Unterschied ausmachten. Acht der verteilten neun Punkten gingen an diese Gruppe und lediglich Maximilian Kastner verbuchte mit seinem Assist zum 2:0 einen Punkt für die deutsche Fraktion. Ein weiterer Vorteil war, dass die Schweizer vermutlich ihr Zielwasser beim Zoll abgeben mussten, denn am Ende hatte Ambri zwar mit 47:35 Torschussverhältnis klar gewonnen, aber sogar ohne eigenem Tor das Spiel deutlich mit 0:3 verloren.

Wenige Sekunden vor Ende des ersten Drittels brachte Derek Roy mit einem sehenswerten, verdeckten Schuss seine Farben in Führung und diese wurde in der 36. Minute durch Trevor Parkes erhöht, der nach Traumpass von Christopher Bourque und zuvor Kastner auf einmal frei vor Ambris Keeper Daniel Manzato stand und diesen überwand. Mit dem endgültigen 3:0 mussten die Fans jedoch bis wenige Sekunden vor Schluss warten. Dann traf erneut Trevor Parkes mit einem Empty-Netter.

Färjestads BK Karlstad – HC 05 Banska Bystrica 6:1 (3:0,1:1,2:0)

Mit einem deutlichen und überlegenen 6:1 setzte sich der schwedische Favorit aus Karlstad vor der erschreckend traurigen Kulisse von nur 1157 Zuschauern mit 6:1 gegen die Slowaken aus Banska Bystrica durch. Die FBK-Tore erzielten dabei Johan Ryno (13.,18.), Michael Lindquist (1.), Jonathon Blum (31.), Martin Johansson (52.) und Lucas Ekestahl Jonsson (58.) Den slowakischen Ehrentreffer markierte der US-Amerikaner Mitch Wahl in der 28. Minute.

Gruppe A:

Klagenfurter AC – Tappara Tampere 3:2 (1:0, 2:2, 0:0)

Nicht nur die Gruppe C verbuchte Überraschungen, sondern auch die Gruppe A. Der aktuelle EBEL-Meister und Titelverteidiger war von seinem finnischen Trainer-Trio perfekt gegen Tappara eingestellt worden, gewann verdient vor immerhin 3472 zahlenden Zuschauern mit 3:2. Für den KAC trafen Thomas Hundertpfund (17.), Daniel Obersteiner (24.) und Matthew Neal (31.). Die Tore von Tappara erzielten Charles Bertrand (23.) und Sami Moilanen (27.).

EHC Biel – Frisk Asker 2:1 (1:0,0:1,1:0)

Das war ein sehr schweres Stück Arbeit für die favorisierten Bieler. Vor gerade einmal knapp 3000 Zuschauern standen zwar am Ende 45:15 Schüsse zugunsten der Schweizer in der Statistik, aber nur ein glücklicher Erfolg, denn erst acht Minuten vor Schluss erlöste Toni Rajala seine Rot-Gelben mit dem Siegestor. Zuvor hatte Yannick Rathgeb (19.) Biel in Führung gebracht, Nicolay Eiken Andresen hatte in der 31. Minute für den norwegischen Meister zum Ausgleich getroffen.

Gruppe B:

HC Skoda Pilsen – HPK Hämeenlinna 5:4 (0:0, 1:3, 3:1, 1:0) n.V.

Bereits zum CHL-Auftakt gab es ein Spektakel in Pilsen, wie man es selten sieht. Der finnische Meister führte nach Toren von Jere Innala (22.), Petteri Nikkilä (23), Miro Ruokonen (36.) und Markus Nenonen (46.) bei Gegentoren von Jaroslav Kracik (33.) und Peter Ceresnak (42.) zehn Minuten vor Schluss noch mit 4:2, um sich dann nacheinander drei Tore von Tomas Mertl (52.), Jakub Pour (57.) und Petr Straka (62.) einzufangen.

EV Zug – Rungsted Seier Capital 5:2 (2:0,1:2,2:0)

Der EV Zug hatte zwar letzten Ende klar gewonnen, brauchte aber doch fast 45 Minuten, ehe die Dänen sich geschlagen haben. Dabei war der Start für den EVZ brauchbar. Neuzugang Gregory Hofmann (12.) und Jan Kovar (15.) brachten die Hausherren mit 2:0 in Führung. Dann kamen die Dänen zurück. Mario Lucia (21.) und Marcus Olsson (32.) glichen aus. Lino Martschini erzielte in der 37. Minute die erneute Schweizer Führung, die schließlich Yannick-Lennart Albrecht (43.) und Sven Senteler (56.) ausbauen konnten.


Die geilste Zeit des Jahres! Alle Playoffspiele der PENNY DEL siehst du LIVE nur bei MagentaSport!   🤩📺🏒

💥 Alle Spiele der Eishockeys WM Live auf SPORTDEUTSCHLAND.TV 👉 zum Turnierpass   🥅
Neuaufnahme und Vielfalt prägen Europas Elite-Eishockeywettbewerb
CHL gibt Teilnehmer für die Challenger League der Saison 2024/25 bekannt

Die Champions Hockey League (CHL) hat die Teilnehmer für die Challenger League in der kommenden Saison 2024/25 bekannt gegeben....

3:2 im Finale vor ausverkauftem Haus
CHL: Servette Genf erklimmt Europas Thron

​Für den neuen Titelträger der Champions Hockey League ging es um alles. Servette Genf kämpft in der eigenen National League verzweifelt um die Qualifikation für die...

Wer sichert sich den europäischen Titel?
Endspiel der Champions Hockey League: Servette Genf steht dem schwedischen Team aus Skelleftea gegenüber

Europäisches Spitzen-Eishockey am heutigen Dienstagabend in Genf...

Endspiel am 20. Februar in Genf
Servette Genf zieht ins CHL-Finale gegen Skelleftea ein

​Hockeyweb hatte es geahnt und vorhergesagt. Servette Genf hat nach dem Heimremis gegen Rauma auch in Finnland eine Chance und so sollte es ein. Die Schweizer schaff...

Remis in Genf
Skelleftea AIK mit einem Bein im CHL-Finale

​Das war wohl schon mehr als die halbe Miete. Der schwedische CHL-Favorit Skelleftea AIK setzte sich vor über 5.400 Zuschauern in Ostrava bei Vitkovice Ridera mit 4:...

Skelleftea gewinnt schwedisches Duell
CHL: Tobias Rieder mit Växjö im Viertelfinale ausgeschieden

​Die Rückspiele im CHL-Viertelfinale hatten es wieder in sich. Für die Überraschung des Tages sorgte der Schweizer Meister Servette Genf, der sein schwedisches Pende...

6:4-Sieg in Pardubice
Lukko Rauma löst fast das CHL-Viertelfinal-Ticket

​Das war wohl schon mehr als die halbe Miete. Der Neunte der finnischen Liiga, Lukko Rauma, gewann beim tschechischen Club Dynamo Pardubice im Hinspiel des CHL-Achte...

Schweizer Clubs setzen Ausrufungszeichen
Tobias Rieder mit Växjö vor dem CHL-Aus

​Das war schon eine kleine Überraschung im Hinspiel des CHL-Viertelfinales. Beide Schweizer Vereine, Rapperswil-Jona Lakers und Servette Genf, gewannen ihre Heimspie...

Genf und Rauma weiter
Red Bull München macht DEL-Pleite im CHL-Achtelfinale komplett

​Die Hoffnung in der bayrischen Landeshauptstadt war groß, wenigstens als einziger DEL-Vertreter in das CHL-Viertelfinale einzuziehen. Tatsächlich zeigten sich beide...

Drei schwedische Vereine im Viertelfinale
Ingolstadt und Mannheim im CHL-Achtelfinale ausgeschieden

​Das deutsche Achtelfinal-Ergebnis, zumindest was den ERC Ingolstadt und die Adler Mannheim angeht, endete mit einer Enttäuschung....