CHL ab 2023/24 mit nur noch 24 TeilnehmernNeuer Vermarktungsvertrag

Für 2023 steht eine Reform der CHL an – das Teilnehmerfeld wird verringert.  (Foto: dpa/picture alliance)Für 2023 steht eine Reform der CHL an – das Teilnehmerfeld wird verringert. (Foto: dpa/picture alliance)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Auf dieser siebten Versammlung, die in der CHL-Zentrale im Schweizer Ort Zug stattfand, wurden dabei unter anderem zwei wesentliche Kernpunkte entschieden. Zum einen wird der Vertrag ab der Saison 2023/24 laufen und gleichzeitig wird es eine Reduzierung der teilnehmenden Mannschaften von 32 auf 24 geben.

Dazu CHL-Präsident Peter Zahner: „Der CHL-Vorstand hatte den neuen Vertrag mit Infront unter einer solchen Voraussetzung ausgehandelt, da eine Reduzierung der Teams ein höherwertiges On-Ice-Produkt und mehr Exklusivität schaffen wird. Dies wird auch zu einer größeren finanziellen Entschädigung für die beteiligten Teams führen. Uns haben die Aktionäre gezeigt, dass sie das große Ganze im Auge haben und den nächsten Schritt mit unserem Produkt unternehmen möchten, da eine starke CHL allen zugutekommt.“

Somit können die Teams, die sich Chancen für ein Erreichen der Champions Hockey League in kommenden Saisons ausrechnen, erst einmal aufatmen. Die neue Regelung wird erst in drei Jahren greifen. Welche Länder  allerdings in den sauren Apfel beißen und Antrittsrechte abgeben müssen, ist noch ungewiss, soll noch geklärt werden.

Die CHL-Aktionäre stimmten auch offiziell einem neuen Aktienkonzept zu, das in die Aktionärsvereinbarung aufgenommen wird. Die neuen Bestimmungen vereinfachen und ermöglichen eine größere Flexibilität, während die Aufteilung des Aktienkapitals und der Prozentsatz der auf alle Parteien aufgeteilten Aktien unverändert bleiben (Vereine 63%, nationale Ligen 25%, IIHF 12%).

Darüber hinaus wurde die Aktionärsvereinbarung bis 2028 verlängert, so dass CHL und Infront die neue langfristige Vereinbarung unmittelbar nach der Generalversammlung unterzeichnen konnten. Dies war der letzte formelle Schritt bei der Verlängerung der Partnerschaft bis 2027/28.

Lukko Rauma weiter dank Hinspielsieg – Rückspiel abgesagt
CHL: EHC Red Bull München steht im Viertelfinale – nun gegen Lukko

​Der EHC Red Bull München hat sich einmal mehr für das Viertelfinale der Champions Hockey League qualifiziert. Gegen wen die Münchner antreten werden, wurde bereits ...

Achtelfinalrückspiel gegen Fribourg-Gottéron
Exklusive 10.0 Quote für den EHC Red Bull München in der CHL

Am Mittwochabend empfängt der EHC Red Bull München um 18 Uhr zu Hause Fribourg-Gottéron zum Achtelfinalrückspiel. Das Hinspiel konnten die Münchner mit 4:2 für sich ...

Aus im Achtelfinale
Adler Mannheim verlieren dezimiert auch im CHL-Rückspiel

​Rückspiele der Achtelfinalpartien in der Champions Hockey League. Die Adler Mannheim waren bereits vor dem Rückspiel quasi ausgeschieden und verloren auch ihr Rücks...

Nachzügler im Achtelfinale
CHL: Rouen behält weiße Weste gegen Red Bulls Salzburg

​Frankreich gewinnt gegen Österreich, oder anders: Die Rouen Dragons schlagen im Achtelfinalhinspiel der Champions Hockey League den EC Red Bull Salzburg. ...

München beschert Fribourg-Gottéron erste Niederlage
CHL: Dezimierte Adler Mannheim verlieren zweistellig

​Endlich wieder Play-offs – zumindest schon in der Champions Hockey League. Tag eins des Achtelfinales. Aus Schweden sind fünf Teams dabei – und davon konnten nur zw...

Schweden mit allen Teams dabei
CHL-Achtelfinale: Schwere Gegner für deutsche Teams

​Die Vorrunde in der Champions Hockey League ist durch und von den vier deutschen Teilnehmern sind noch zwei verblieben. Die Adler Mannheim und der EHC Red Bull Münc...

Abschluss der Gruppenphase
CHL: Mannheim und München im Achtelfinale – Berlin ärgert Lugano

​Nun ist auch der letzte Spieltag in der Gruppenphase der Champions Hockey League Geschichte. Aus deutschsprachiger Sicht waren es spannende Duelle zwischen der Schw...