Berlin scheitert an SkellefteåCHL kompakt

Für Trainer Uwe Krupp und die Eisbären Berlin endete die CHL-Saison im Achtelfinale. (Foto: Imago)Für Trainer Uwe Krupp und die Eisbären Berlin endete die CHL-Saison im Achtelfinale. (Foto: Imago)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Hypothek des Hinspiels war zu groß. Die Eisbären Berlin boten im Rückspiel des Achtelfinals in der Champions Hockey League beim Zweiten der schwedischen Liga, Skellefteå AIK, eine gute Leistung und unterlagen nur knapp mit 1:2 (1:1, 0:0, 0:1). Da die Partie in Berlin aber mit 2:5 verloren ging, war nichts mehr zu machen. Die Schweden ziehen ins Viertelfinale ein.

Im mit 1758 Zuschauern nur spärlich besetzten Rund von Skellefteå hatten die Eisbären in den ersten Minuten mehr vom Spiel. Nach einem Pass von Petr Pohl kam Shuhei Kuji schon in der zweiten Minute zu einer Großchance, schoss aber zentral Skellefteås Torhüter Markus Svensson an. Besser machte es Marcel Noebels nach etwas mehr als drei Minuten: Er zog nach innen und erzielte über Svenssons Fanghand das Tor zum 1:0 für Berlin. Nach und nach fanden die Schweden aber besser ins Spiel. Knapp drei Minuten nach dem Gegentreffer glichen die Gastgeber aus. Einen Schuss von Fredrik Lindgren fälschte Martin Lundberg unhaltbar für Eisbären-Goalie Petri Vehanen ab. Ärgerlich war das kaum gefährliche Powerplay der Berliner, die in der 18. Minute eine 70-sekündige 5:3-Überzahl ungenutzt verstreichen ließen. Auch im zweiten Abschnitt hielten die Eisbären gut mit und hatten durch Travis Mulock (34.) und Constantin Braun (40.) durchaus gute Gelegenheiten. Ins letzte Drittel starteten die Eisbären gut, doch in der 47. Minute musste Vehanen das 1:1 festhalten, als er einen Alleingang von Jimmie Ericsson parierte. In der 57. Minute waren sowohl das Spiel als auch die Serie entschieden: In Überzahl traf Erik Forssell zum 2:1 für die Gastgeber.

Tore: 0:1 (3:11) Marcel Noebels (Jens Baxmann), 1:1 (6:07) Martin Lundberg (Fredrik Lindgren, Axel Holmstrom), 2:1 (56:34) Erik Forssell (John Norman, Sebastian Aho). Strafen: Skellefteå 6, Berlin 10. Zuschauer: 1758.

Die weiteren Spiele:

Kärpät Oulu – Sparta Prag 4:1 (0:0, 2:0, 2:1) / Hinspiel: 2:4
Lukko Rauma – Djurgårdens IF Stockholm 2:1 (0:0, 1:1, 1:0) / Hinspiel: 2:1
Storhamar Dragons – TPS Turku 1:2 (0:1, 1:0, 0:1) / Hinspiel: 3:4
Luleå HF – Tappara Tampere 5:0 (2:0, 0:0, 3:0) / Hinspiel: 1:2
HV 71 Jönköping – Espoo Blues 1:1 (0:0, 1:1, 0:0) / Hinspiel 1:3
HC Davos – Bílí Tygři Liberec 4:3 (3:1, 0:2, 1:0) / Hinspiel: 5:3
Frölunda Indians – HC Litvínov 6:0 (0:0, 3:0, 3:0) / Hinspiel: 1:2

Das Viertelfinale:

Espoo Blues – Kärpät Oulu
TPS Turku – Lukko Rauma
HC Davos – Skellefteå AIK
Frölunda Indians – Luleå HF

Gespielt wird am 1. und 8. Dezember.

DEL-Spiel gegen Berlin verlegt
CHL-Halbfinale mit EHC Red Bull München neu angesetzt

​Der EHC Red Bull München bekommt nun doch noch eine Chance, das Finale in der Champions Hockey League zu erreichen. Die CHL hat das Halbfinale zwischen Tappara Tamp...

Münchens Rückspiel wurde ebenfalls abgesagt
Rögle BK steht erstmals im Finale der CHL

​Auch das Rückspiel des EHC Red Bull München im Halbfinale der Champions Hockey League wurde abgesagt. Über den weiteren Verlauf will die CHL noch beraten. Wie schon...

Münchens Spiel wurde kurzfristig abgesagt
CHL-Halbfinale: Frölunda verliert schwedisches Duell beim Rögle BK

​Am Dienstag hätten die beiden Halbfinal-Hinspiele in der Champions Hockey League stattfinden sollen – doch nur eine Partie ging tatsächlich über die Bühne. ...

Sieg nach Verlängerung gegen Rauma
Red Bull München erreicht das Halbfinale der Champions Hockey League

​Das war schon eine Werbung für den wichtigsten Wettbewerb im kontinentalen Eishockey. Wie üblich beherrschten die schwedischen Teams die Runde, mussten lediglich im...

Kein Heimsieg im Hinspiel der Viertelfinalpartien
CHL: München nach Unentschieden mit guter Ausgangsposition

​Der EHC Red Bull München hat sich eine sehr gute Ausgangsposition für das Rückspiel im Viertelfinale der Champions Hockey League geschaffen. Im Hinspiel kamen die M...

Lukko Rauma weiter dank Hinspielsieg – Rückspiel abgesagt
CHL: EHC Red Bull München steht im Viertelfinale – nun gegen Lukko

​Der EHC Red Bull München hat sich einmal mehr für das Viertelfinale der Champions Hockey League qualifiziert. Gegen wen die Münchner antreten werden, wurde bereits ...

Achtelfinalrückspiel gegen Fribourg-Gottéron
Exklusive 10.0 Quote für den EHC Red Bull München in der CHL

Am Mittwochabend empfängt der EHC Red Bull München um 18 Uhr zu Hause Fribourg-Gottéron zum Achtelfinalrückspiel. Das Hinspiel konnten die Münchner mit 4:2 für sich ...