29 Teams aus 22 Ländern: So läuft die CHL-Qualifikation

29 Teams aus 22 Ländern: So läuft die CHL-Qualifikation29 Teams aus 22 Ländern: So läuft die CHL-Qualifikation
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Die Play-offs laufen. Es geht um die Meisterschaft – aber nicht nur. Schließlich hat die Champions Hockey League als neue „europäische Königsklasse“ ihre Premierensaison erfolgreich hinter sich gebracht. Zur neuen Saison wird die CHL größer. Insgesamt werden 29 Teams aus 22 Nationen in der Saison 2009/10 teilnehmen. Wer wann in den Wettbewerb einsteigt, ist abhängig vom europäischen League Ranking.

Der Modus:

Vor der Gruppenphase der CHL stehen zwei Qualifikationsrunde. In der ersten Runde spielen 18 Teams in sechs Dreiergruppen vom 11. bis 13. September um den Einzug in die zweite Qualifikationsrunde, die die sechs Gruppensieger erreichen.

In Runde zwei stehen sich am 23. und 30. September zehn Teams gegenüber. Neben den sechs Qualifikanten sind das vier Teams, die für die zweite Runde gesetzt sind. Hier geht es in fünf Duellen in Hin- und Rückspiel um die fünf Tickets für die Gruppenphase, für die sieben Teams gesetzt sind.

In der Gruppenphase spielen diese zwölf Mannschaften vom 14. Oktober bis zum 9. Dezember in vier Dreierguppen. Die vier Gruppensieger erreichen das Halbfinale (Hin- und Rückspiel am 6. und 13. Januar 2010), ehe im Finale ebenfalls in Hin- und Rückspiel am 20. und 27. Januar 2010 der zweite europäische CHL-Champion nach den Züricher SC Lions ermittelt werden wird.

Die Teilnehmer:

Die Meister der Top-Sieben-Nationen Tschechien, Russland, Schweiz, Schweden, Slowakei, Finnland und Deutschland sind automatisch für die Gruppenphase gesetzt. Diese sieben Nationen schicken auch noch ein zweites Team ins Rennen – und zwar den Sieger der regulären Saison, also den Hauptrundensieger vor Beginn der Play-offs. Auf deutscher Sicht sind das derzeit die Eisbären Berlin. Sollte der Sieger der regulären Saison auch Meister werden, rückt der Zweite der regulären Saison – auf Deutschland bezogen: die Hannover Scorpions – nach.

Und so werden die Teams auf die Qualifikationsphase verteilt:

1. Qualifikationsrunde:

Die Sieger der regulären Saison aus: Slowakei, Schweiz und Deutschland.

Die Meister aus: Weißrussland, Lettland, Dänemark, Österreich, Kasachstan, Norwegen, Frankreich, Slowenien, Italien, Ungarn, Polen, Niederlande, Ukraine, Großbritannien und Rumänien.

2. Qualifikationsrunde:

Die Sieger der regulären Saison aus: Schweden, Russland, Finnland, Tschechien.

Dazu kommen die sechs Sieger der 1. Qualifikationsrunde.

Gruppenphase:

Die Meister aus: Tschechien, Russland, Schweiz, Schweden, Slowakei, Finnland und Deutschland.

Dazu kommen die fünf Sieger aus der 2. Qualifikationsrunde.

So ist der Stand in den sieben Top-Nationen (2. April 2009):

Tschechien: Sieger der regulären Saison ist Slavia Prag; Nachrücker wäre HC Moeller Pardubice, sollte Slavia auch Meister werden. Das Play-off-Finale gegen Energie Karlsbad beginnt am 3. April.

Finnland: Sieger der regulären Saison ist JyP HT Jyväskylä; Nachrücker wäre Espoo Blues, sollte JyP HT auch Meister werden. Noch laufen die Halbfinals. Das Play-off-Finale beginnt am 8. April.

Deutschland: Sieger der regulären Saison sind die Eisbären Berlin; Nachrücker wären die Hannover Scorpions, sollten die Eisbären auch Meister werden. Noch laufen die Halbfinals. Das Play-off-Finale beginnt am 9. April.

Russland: Sieger der regulären Saison ist Salawat Julajew Ufa, die bereits aus den Play-offs ausgeschieden sind und damit sich die Rolle des Qualifikanten einnehmen. Das Finale zwischen AK Bars Kasan und Lokomotive Jaroslavl beginnt am 2. April.

Slowakei: Sieger der regulären Saison ist der HC Kosice; Nachrücker wäre Slovan Bratislava, sollte Kosice auch Meister werden. Das Play-off-Finale gegen den HK 36 Skalica hat bereits gewonnen; Spiel eins hat Kosice für sich entschieden.

Schweden: Sieger der regulären Saison ist Färjestads BK Karlstad; Nachrücker wäre Linköpings HC, sollte Färjestad auch Meister werden. Das Play-off-Finale gegen den HV 71 Jönköping hat bereits gewonnen; Spiel eins hat der HV 71 für sich entschieden.

Schweiz: Sieger der regulären Saison ist der SC Bern, der bereits aus den Play-offs ausgeschieden ist und damit sich die Rolle des Qualifikanten einnimmt. Das Finale zwischen den Kloten Flyers und dem HC Davos hat bereits begonnen; Kloten hat Spiel eins für sich entschieden.

So sieht es in den Nationen 8 bis 22 aus (2. April 2009):

Als Meister und damit Teilnehmer der 1. Qualifikationsrunde der CHL stehen folgende Teams fest:

Barys Astana (Kasachstan), Les Bruleurs de Loups de Grenoble (Frankreich), Acroni Jesenice (Slowenien), HC Bozen (Italien), Alba Volan Szekesfehervar (Ungarn), Cracovia Krakow (Polen), HYS Den Haag (Niederlande), Sokol Kiew (Ukraine), Sheffield Steelers (Großbritannien), SC Miercurea Ciuc (Rumänien).

Die Meisterschaftsentscheidungen in Weißrussland, Lettland, Dänemark, Österreich und Norwegen stehen noch aus. (the)

DEL-Spiel gegen Berlin verlegt
CHL-Halbfinale mit EHC Red Bull München neu angesetzt

​Der EHC Red Bull München bekommt nun doch noch eine Chance, das Finale in der Champions Hockey League zu erreichen. Die CHL hat das Halbfinale zwischen Tappara Tamp...

Münchens Rückspiel wurde ebenfalls abgesagt
Rögle BK steht erstmals im Finale der CHL

​Auch das Rückspiel des EHC Red Bull München im Halbfinale der Champions Hockey League wurde abgesagt. Über den weiteren Verlauf will die CHL noch beraten. Wie schon...

Münchens Spiel wurde kurzfristig abgesagt
CHL-Halbfinale: Frölunda verliert schwedisches Duell beim Rögle BK

​Am Dienstag hätten die beiden Halbfinal-Hinspiele in der Champions Hockey League stattfinden sollen – doch nur eine Partie ging tatsächlich über die Bühne. ...

Sieg nach Verlängerung gegen Rauma
Red Bull München erreicht das Halbfinale der Champions Hockey League

​Das war schon eine Werbung für den wichtigsten Wettbewerb im kontinentalen Eishockey. Wie üblich beherrschten die schwedischen Teams die Runde, mussten lediglich im...

Kein Heimsieg im Hinspiel der Viertelfinalpartien
CHL: München nach Unentschieden mit guter Ausgangsposition

​Der EHC Red Bull München hat sich eine sehr gute Ausgangsposition für das Rückspiel im Viertelfinale der Champions Hockey League geschaffen. Im Hinspiel kamen die M...

Lukko Rauma weiter dank Hinspielsieg – Rückspiel abgesagt
CHL: EHC Red Bull München steht im Viertelfinale – nun gegen Lukko

​Der EHC Red Bull München hat sich einmal mehr für das Viertelfinale der Champions Hockey League qualifiziert. Gegen wen die Münchner antreten werden, wurde bereits ...

Achtelfinalrückspiel gegen Fribourg-Gottéron
Exklusive 10.0 Quote für den EHC Red Bull München in der CHL

Am Mittwochabend empfängt der EHC Red Bull München um 18 Uhr zu Hause Fribourg-Gottéron zum Achtelfinalrückspiel. Das Hinspiel konnten die Münchner mit 4:2 für sich ...