2:1-Sieg gegen Färjestad: EHC Red Bull München in CHL-Play-offsAugsburger Panther brauchen noch einen Punkt

Philip Gogulla im Duell mit Torhüter Markus Svensson von Färjestads BK. (Foto: GEPA pictures/Marcel Engelbrecht)Philip Gogulla im Duell mit Torhüter Markus Svensson von Färjestads BK. (Foto: GEPA pictures/Marcel Engelbrecht)
Lesedauer: ca. 10 Minuten

Gruppe A:

Frisk Asker – Tappara Tampere 1:3 (1:1, 0:0, 0:2)

Es bleibt spannend in der Gruppe A. Tappara Tampere wurde der Favoritenrolle gerecht. In einem hart umkämpften Spiel gewannen die Finnen mit 3:1 im Nachbarland Norwegen. Tappara, die in ihrer Liga seit zehn Partien ohne Niederlage sind, gingen in der neunten Minute trotz einer Unterzahlsituation in Führung (9.). Kurz vor der ersten Pause glich Frisk Asker durch Hampus Gustafsson aus (20.). Im Schlussabschnitt gelang den Finnen die erneute Führung (45.). Asker war drauf und dran den erneuten Ausgleich zu erzielen, schafften es aber trotz einiger Überzahlsituationen nicht. Den Schlusspunkt setzte dann erneut Tappara, als Patrik Virta den 3:1 Siegtreffer erzielte (53.). Somit hat Tappara weiterhin Chancen auf das Achtelfinale.

Gruppe B:

HPK Hämeenlinna – Rungsted Seier Capital 2:0 (1:0, 1:0, 0:0)

Es war ein Spiel, in dem beide Mannschaften frei aufspielen konnten, denn die Gruppe B ist bereits entschieden. Hämeenlinna wollte ihren Fans noch etwas liefern. Vor 2894 Zuschauern in der Pohjantähti Areena gingen die Hausherren durch Miska Ronkainen noch im ersten Spielabschnitt in Führung (16.). Rungsted, die weiterhin auf ihre ersten Punkte in der Champions Hockey League warten, wehrten sich tapfer. Doch genau in dieser Drangphase gelang Hämeenlinna der nächste Treffer. In Überzahl gelang den Finnen das 2:0 durch Henri Kanninen. Es sollte der letzte Treffer des Abends werden.

Gruppe C:

Augsburger Panther – Bili Tygri Liberec 2:3 n.P. (1:0, 0:1, 1:1, 0:0, 0:1)

Die Sensation blieb am Dienstagabend in Augsburg aus. Dennoch ist beim Neuling der CHL die Euphorie weiterhin zu spüren. Mit einem Punkt im Gepäck reisen die Panther kommende Woche nach Liberec um im Rückspiel den noch einzig fehlenden Punkt einzusammeln. In einem umkämpften Spiel, das durchaus Play-off-Charakter aufwies, hatten die Hausherren im ersten Abschnitt mehr vom Spiel. Kurz vor der ersten Sirene nutzte der AEV eine Powerplaymöglichkeit. Ein harter Schuss von der blauen Linie brachte die Führung für die Panther (19.). Die weißen Tiger aus Liberec drückten im Mitteldrittel, fanden jedoch stets im Augsburger Schlussmann Olivier Roy ihren Meister. Kurz vor der zweiten Pause schafften es die Panther nicht die Scheibe zu klären, so dass Radan Lenc 21 Sekunden vor der Sirene nur noch einschieben musste (40.). Liberec war in einem Must-Win-Game wieder im Spiel. Die Gäste drückten weiter und gingen im letzten Abschnitt durch Adam Musil in Führung (44.). Nun waren die Panther wieder gefragt. Einige Chancen blieben ungenutzt, bis Thomas Holzmann mit einem Hammer Marek Schwarz zum Ausgleich überwand (57.). Die Overtime blieb trotz großer Chancen auf beiden Seiten torlos. Im Penaltyschießen hatte Liberec das glücklichere Händchen. Im einem Do-Or-Die-Spiel geht es kommende Woche um den Einzug ins Achtelfinale. Den Augsburger Panthern fehlt ein Punkt um die Sensation perfekt zu machen.

Belfast Giants – Lulea HF 3:6 (0:1, 0:2, 3:3)

Vor 2274 Zuschauern in Belfast gelang Lulea der Sprung an die Spitze der Gruppe C. Dank eines wilden 6:3 Auswärtssieges sicherten sich die Schweden den Platz an der Sonne und das Ticket für die Play-offs. Sie waren es auch, die zunächst in Führung gingen (6.). Im Mittelabschnitt hatten nicht nur mehr Spielanteile, sondern ihr Effizienz war deutlich größer als die der Hausherren. Erst traf Juhani Tyräinen (26.), bevor Austin Farley auf 3:0 aus Sicht der Gäste erhöhte. Im Schlussabschnitt kamen die Giants durch Liam Morgran (42.) und Liam Reddox (44.) binnen kürzester Zeit zwar nochmals ran, doch Lulea zeigte Reaktion. Erst erhöhte Robin Kovacs erneut (46.), bevor Petter Emanuelsson innerhalb einer Minute den alten Abstand wiederherstellte. In einem ausgeglichenen Schlussabschnitt war es wiederum Reddox, der erneut verkürzte, doch auch dies sollte nicht lange anhalten. Keine Zeigerumdrehung später war Arttu Ilomäki zur Stelle, der den 6:3 Auswärtssieg besiegelte. Für Cardiff ist nach der Gruppenphase Schluss mit dem Traum der CHL. Lulea darf sich weiterhin mit den besten Teams Europas im Achtelfinale messen.

Gruppe E:

Skelleftea AIK – Kärpät Oulu 2:0 (1:0, 0:0, 1:0)

Kärpät Oulu konnte seinen ersten Matchball um den Einzug in die Enrunde nicht nutzen. Gegen stark aufspielende Schweden unterlagen die Finnen in Schweden. Dank des 2:0-Sieges von Skelleftea übernehmen die Schweden nun Platz eins der Gruppe E. Vor 2.317 Zuschauern eröffnete Adam Pettersson den Torreigen Mitte des ersten Abschnitts (12.). Zwei starke Goalies waren Hauptakteure der Partie. Kärpät ließ einige Überzahlsituationen ungenutzt. Auch im Schlussabschnitt drückte Kärpät Oulu weiter auf den Ausgleich, doch scheiterte stets an Gustaf Lindvall. Den Schlusspunkt setzte Tommy Pyatt mit einem Empty-Net-Goal. Die Entscheidung um die Plätze in der Endrunde wurde in Gruppe E somit vertagt.

SC Bern – Brûleurs de Loups de Grenoble 4:1 (1:0, 1:0, 2:1)

Die Entscheidung wurde soweit vertagt, als dass auch der SC Bern noch seine Chancen auf einen der begehrten Endrundenplätze wahrt. In einem einseitigen Spiel hatten die Schweizer mehr vom Spiel und gingen logischerweise noch im ersten Abschnitt in Front (19.). Im Mitteldrittel erhöhte Justin Krueger früh auf eine souveräne 2:0-Führung (23.). Auch im weiteren Verlauf ließen die Berner nichts anbrennen. Erst im letzten Abschnitt gelang den Bären der nächste Treffer. Gregory Sciaroni erhöhte in der 42. Minute auf 3:0. Zwar kamen die Franzosen durch Kyle Hardy noch auf 3:1 heran, doch Bern setzte in der PostFinance Arena vor 6.779 Zuschauern den Schlusspunkt durch Eric Blum. Die Berner stehen mit acht Zählern aktuell auf Rang drei der Gruppe E, hinter Kärpät mit neun und Skelleftea mit zehn Punkten.

Gruppe F:

Djurgardens IF Stockholm – Adler Mannheim 6:3 (3:0, 1:3, 2:0)

Djurgarden machte dank eines überzeugenden 6:3-Erfolgs gegen die Adler Mannheim die Play-offs der CHL perfekt. Es war ein intensives Spiel zweier Top Mannschaften. Früh gingen die Hausherren vor 2584 Zuschauern gegen den deutschen Meister in Führung (5.). Es sollte nicht Michael Hagas einziger Treffer des Abends bleiben. Noch im ersten Drittel erhöhten die Schweden auf eine doch sehr einseitig scheinende 3:0-Führung (11., 14.). Die Adler, die bereits vor der Partie für die Endrunde qualifiziert waren, kamen im Mitteldrittel besser ins Spiel. In der 23. Spielminute verkürzte Chad Billins auf 1:3. Mitte des zweiten Drittels stellte Henrik Eriksson den alten Abstand wieder her (28.), bevor Denis Reul (34.) und Andrew Desjardins (35.) innerhalb von 31 Sekunden auf 3:4 aus Mannheimer Sicht verkürzten. Mit einem knappen Ergebnis ging es in die zweite Pause. Im Schlussabschnitt zeigten die Schweden ihre Stärken erneut. Binnen drei Minuten brachte Michael Haga mit seinem zweiten und dritten Treffer des Abends sein Team wieder in Front. Mit diesem 6:3 Heimsieg steht nun auch Djurgarden im Achtelfinale der CHL. Im Rückspiel werden beide Mannschaften den Sieg der Gruppe F unter sich ausmachen. Vor dem letzten Spiel steht Djurgarden mit zwölf Zählern vor den Adlern mit elf Punkten.

GKS Tychy – Vienna Capitals 4:2 (0:1, 3:1, 1:0)

Tychy spielte für den österreichischen Hauptstadtklub den Spielverderber. Dank einer aus Wiener Sicht enttäuschenden 4:2 Niederlage in Polen, verpassten die Capitals ihre letzte Chance auf das Achtelfinale der CHL. Die Vienna Capitals mussten gewinnen und spielten von Beginn an mutig nach vorne. Riley Holzapfel brachte den Capitals schließlich noch im ersten Drittel die erhoffte Führung (15.). Tychy, die im ersten Drittel mehr Schüsse abfeuerten, kamen erst im Mittelabschnitt zu ihrem ersten Erfolg. Vor 2.425 Zuschauer ließ Aliaksei Yafimenka die Polen das erste Mal jubeln (21.). Rund eine Minute später schockte Peter Novajovsky die Capitals (23.). Zwar glichen die Wiener bereits nach 26. Minuten durch Alex Wall aus (26.), doch Filip Komorski entließ die Hausherren mit einer 3:2 Führung in die zweite Pause. Die Capitals mussten das Spiel drehen. Trotz großer Mühe gelang es ihnen nicht und so war es letztlich erneut Komorski, der den Schlusspunkt setzte (56.). Es sollte der zweite Sieg Tychys in der CHL werden.

Gruppe G:

EHC Red Bull München – Färjestads BK 2:1 (1:0, 0:0, 1:1)

Nach anfänglichen Schwierigkeiten haben sich die Münchner gefangen, mussten sich dennoch gegen den wohl besten Gruppengegner, Färjestad aus Schweden, beweisen. Vor 2.510 Zuschauern im Olympia-Eisstadion schafften es die Münchner dank eines umkämpften 2:1-Heimsieges das Ticket für die Endrunde zu sichern. Mit zwölf Punkten sind sie ebenso bereits sicher als Tabellenerster der Gruppe G für die Play-offs qualifiziert. Färjestad auf der anderen Seite muss hat zwar im Rückspiel alles selbst in der Hand, muss bei einer weiteren Niederlage jedoch auf Schützenhilfe aus der Slowakei hoffen. Entsprechend umkämpft war die Partie in München. Beide Teams wollten den Sieg. Die Münchner erwischten den besseren Start und gingen durch Mark Voakes bereits nach sieben Minuten in Front (7.). Es sollte der einzige Treffer der ersten beiden Drittel bleiben. Im Mitteldrittel fanden beide Teams im jeweiligen Torhüter ihren Meister. Trotz guter Chancen auf beiden Seiten ging es mit der knappen Münchner Führung in die zweite Pause. Im Schlussabschnitt waren es wiederum die Münchner, die das glücklichere Händchen hatten. Philipp Gogulla erhöhte für den letztjährigen Finalisten auf 2:0 (47.). Färjestad drückte, kam jedoch erst spät durch Marcus Nilsson zum Anschlusstreffer (58.). Für die Schweden kam der Treffer zu spät. Die Münchner brachten den knappen Spielstand über die Zeit und stehen trotz einigen Schwierigkeiten in der Gruppenphase souverän auf Rang eins der Gruppe G.

HC Banska Bystrica – HC Ambri-Piotta 0:4 (0:2, 0:2, 0:0)

Der HC Ambri-Piotta träumt weiter von der großen Sensation. Der Klub aus der Schweizer Provinz wahrt seine Chance auf das Weiterkommen dank eines souveränen 4:0-Auswärtssieges in der Slowakei. Die Schweizer müssen nun für das Rückspiel zwar ihr eigenes Spiel noch gewinnen, dennoch zusätzlich auf Schützenhilfe aus München hoffen. Dafür brauchten sie einen Sieg gegen Banska Bystrica, und genauso agierten sie. Bereits nach sechs Spielminuten führten die Gäste bereits durch Johnny Kneubuehler (6.). Keine 90 Sekunden später erhöhten Ambri durch Matt D’Agostini auf 2:0 aus Schweizer Sicht (8.). D’Agostini war es auch, der die Gästefans erneut jubeln ließ (27.). Kurz vor der zweiten Sirene sorgte Dominic Zwerger für die Sensation des Abends, als er für Ambri-Piotta auf 4:0 erhöhte. In Unterzahl führte er die Scheibe über das gesamte Spielfeld, umkurvte den slowakischen Gegenspieler bevor er mit einem schönen Schuss durch die Beine auch Schlussmann Tyler Beskorowany überwand. Ein Traumtor sorgte für den Endstand.

Gruppe H:

Frölunda Indians – Cardiff Devils 9:2 (1:0, 3:1, 5:1)

Sowohl der amtierende Champion aus Göteborg, als auch die Gäste aus Wales brauchten einen Sieg um bereits mit einem Bein in den Play-offs zu stehen. Nach anfänglichen Schwierigkeiten in der Gruppenphase hat sich Frölunda wieder gefangen und das bewiesen die Indians auch in der Partie gegen die Cardiff Devils. Bereits nach 35 Sekunden ließ Patrik Carlsson die Heimfans jubeln. Vor 3218 Zuschauern am Frölundaborg blieb es im ersten Abschnitt bei diesem Ergebnis. Im Mitteldrittel erhöhte Kapitän Joel Lundqvist mit seinem ersten Treffer des Abends auf 2:0 (24.), bevor Joey Martin für die Gäste den Anschlusstreffer erzielte (25.). Ein paar Minuten später war es Karl Stollery, der den alten Abstand wiederherstellte (28.). Allmählich zerbrach die Defensive der Gäste und konnte der Angriffsmaschine aus Göteborg nicht widerstehen. Samuel Fagemo, der vom LA Kings Tryout-Camp wieder zurück im Team war erhöhte noch vor der zweiten Pause auf 4:1 (35.). Im Schlussabschnitt ließ der Champion seinen Gästen keine Chance. Zwar verkürzte Joey Haddad zwischenzeitlich auf 2:5 aus Sicht der Gäste (45.), doch Brandon Gormley (47.) antwortete umgehend. Joeal Lundqvist, der mit zwei weiteren Treffern einen Hattrick verbuchen konnte (48./ 56.) und Samuel Fagemo (59.) brachten den letztlichen deutlichen Heimsieg von 9:2. Vor der letzten Partie hat Frölunda nun alles in eigener Hand das Achtelfinale als Gruppenerster zu erreichen. 

Graz 99ers – Mountfield HK 1:2 (0:2, 0:0, 1:0)

Während für die Grazer 99ers in der Gruppenphase Schluss ist, hat der Mountfield HK noch Chancen auf das Achtelfinale. Bereits mit einem Sieg Frölundas im Rückspiel sind die Tschechen für die Finalrunde qualifiziert. Grund dafür ist ihr 2:1 Auswärtssieg in Graz. Bereits im ersten Drittel eröffnete Radek Smolenak den Torreigen (15.). Kurz vor der ersten Pause erhöhte Rudolf Cerveny für die Gäste auf 2:0 aus ihrer Sicht, nachdem den Hausherren nach Videobeweis der Ausgleich verwehrt blieb. Von den Hausherren kam nur wenig, so dass ihr Anschlusstreffer zu spät fiel. Erst in der letzten Spielminute verkürzte Travis Oleksuk für die 99ers (60.). 

CHL am Mittwoch – Gruppe B ist bereits entschieden
Entscheidungen in Gruppe A und Gruppe D sind vertagt

Nicht ganz so viel los wie am Dienstagabend war am Mittwoch in der Champions Hockey League. Am zweiten Tag des fünften Spieltags fanden lediglich vier Partien statt,...

Mannheim ist weiter, München und Augsburg stehen kurz davor
Deutsche Teams in der CHL weiterhin auf dem Vormarsch

​Der Meister ist durch. Die Adler Mannheim holten mit dem vierten Spiel elf von maximalen zwölf Zählern und sind bereits vorab für das Achtelfinale der Champions Hoc...

Ungefährdeter Heimsieg der Adler gegen die Vienna Capitals
Adler Mannheim ziehen in das Achtelfinale der Champions Hockey League ein

Der deutsche Meister gewinnt nach dem 4:0 gegen Wien auch das vierte Spiel der Champions Hockey League und zieht souverän in das Achtelfinale ein. Zweites Spiel ohne...

Penaltyerfolg beim HC Ambri-Piotta – die CHL am Samstag
EHC Red Bull München hat Sprung ins Achtelfinale in der Hand

​Der erste Tag des vierten Spieltags der Champions Hockey League ist vorbei. Wir blicken auf die Ergebnisse der Paarungen. Der aktuelle CHL-Champion Frölunda Indians...

Mannheim gewinnt, Augsburg unterliegt nach Verlängerung
Deutsche Teams in der CHL weiterhin auf Achtelfinalkurs

​In der Gruppe C der Champions Hockey League zeigten die Augsburger Panther gegen Lulea ein beherztes Spiel, mussten aber, bedingt durch Abwehrschwächen in der Verlä...

Dritter Sieg im dritten Spiel für Mannheim
Adler Mannheim mit hochverdientem Sieg gegen Tychy

Der deutsche Meister lässt im Heimspiel die Muskeln spielen und gewinnt völlig verdient mit 5:0. Nun Tabellenführer, nachdem die Vienna Capitals überraschenden Sieg ...

CHL Gruppenphase

Dienstag 15.10.2019
HC Plzeň 1929 Plzeň
- : -
EV Zug Zug
Luleå HF Luleå
- : -
Belfast Giants Belfast
HK Junost Minsk Minsk
- : -
Lahti Pelicans Lahti
Oulun Kärpät Oulu
- : -
Skellefteå AIK Skellefteå
Färjestads BK Färjestad
- : -
EHC Red Bull München München
Rungsted Ishockey Rungsted
- : -
Hämeenlinnan Pallokerho Hämeenlinna
Brûleurs de Loups de Grenoble Grenoble
- : -
SC Bern Bern
Vienna Capitals Wien
- : -
GKS Tychy Tychy
Adler Mannheim Mannheim
- : -
Djurgårdens IF Stockholm
EHC Biel Biel
- : -
Klagenfurter AC Klagenfurt
Lausanne HC Lausanne
- : -
HC Oceláři Třinec Třinec
Cardiff Devils Cardiff
- : -
Frölunda HC Frölunda
Jetzt die Hockeyweb-App laden!
Die besten Quoten und Wettanbieter für die Champions Hockey League!
Aktuelle Wettangebote zur CHL

Jetzt kostenlosen Probemonat starten!
Die CHL Live & im Replay auf DAZN