Calder Cup: Admirals mit zweitem Sieg - 8:4 gegen Wilkes-Barre

Calder Cup 2004: Milwaukee Admirals im FinaleCalder Cup 2004: Milwaukee Admirals im Finale
Lesedauer: ca. 1 Minute

Zwei Heimspiele - zwei Siege. Die Milwaukee Admirals haben auf eigenem Eis bisher alles getan, um neuer AHL-Champion zu werden. Im zweiten Spiel im Calder Cup Finale bezwangen sie die Wilkes-Barre/Scranton Penguins deutlich mit 8:4 und führen in der "best of seven"-Serie jetzt mit 2:0.

Nach ausgeglichenem ersten Drittel (1:1) drückten die Gastgeber im Mittelabschnitt mächtig auf die Tube und erzielten fünf Tore in Folge. Auch ein Torhüterwechsel nach dem 1:3 brachte den Penguins keine neuen Kräfte, um die Partie noch zu drehen. Im Gegenteil, Sebastien Caron war gerade 30 Sekunden für Andy Chiodo im Kasten, da schlug es schon zum 1:4 hinter ihm ein.

Für Milwaukee waren vor allem Verteidiger Andrew Hutchinson mit zwei Treffern und einem Assist, sowie Oldie Tony Hrkac mit einem Tor und zwei Asists und Darren Haydar mit drei Assists die herausragenden Akteure. Bemerkenswert auch die 120 Strafminuten im Schlussabschnitt als die Partie schon entschieden war, aber beide Teams ihre Duftmarken setzten.

Den Unterschied machten ähnlich wie im ersten Spiel die "special teams" aus. Beim 2:1-Erfolg am Dienstag resultierten beide Treffer für Milwaukee aus einer Überzahlsituation. Auch gestern erzielten die Admirals vier Powerplaytreffer und waren dazu noch zweimal in Unterzahl erfolgreich. Die nächsten drei Spiele (Freitag, Sonntag und Montag) finden in Wilkes-Barre statt, sofern ein fünftes Aufeinandertreffen überhaupt notwendig wird.

Neue Seite 1

Tore:

0:1 Guillaume Lefebvre (Michel Ouellet, Marquis Mathieu) 10:42

1:1 Andrew Hutchinson (Simon Gamache, Darren Haydar) 18:53

2:1 Vernon Fiddler (Curtis Murphy) 21:49

3:1 Tony Hrkac (Mathieu Darche, Wyatt Smith) 32:16

4:1 Andrew Hutchinson (Greg Classen, Darren Haydar) 32:46

5:1 Ray Schultz (Mathieu Darche, Tony Hrkac) 34:50

6:1 Simon Gamache (Darren Haydar, Brad Tiley) 38:33

7:1 Mathieu Darche (Tony Hrkac) 42:32

7:2 Konstantin Koltsov (Kris Beech) 46:22

7:3 Patrick Boileau (Toby Petersen, Tom Kostopoulos) 47:46

8:3 Brandon Segal (Simon Gamache, Kirill Safronov) 48:34

8:4 Kris Beech (Michel Ouellet, Tomas Surovy) 58:20

Die bisherigen Eishockey-Weltmeisterschaften in der Schweiz - Teil 3
WM-Gastgeber Schweiz: Drei Mal zwischen 1990 und heute

Seit 1948 war die Schweiz regelmäßiger Ausrichter der A-Gruppe der Eishockey-Weltmeisterschaft gewesen, aber nach 1971 gab es eine Ruhepause. Eventuell lag es an den...

WM-Gruppen für 2021 in Riga stehen fest
DEB trifft bei WM 2021 auf Finnland, Kanada und Gastgeber Lettland

Amtierender Weltmeister, letztjähriger Finalist und starker Co-Gastgeber: Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft hat nach der jüngsten Councilsitzung des Weltverb...

Die bisherigen Eishockey-Weltmeisterschaften in der Schweiz - Teil 2
Von 1948 bis 1971 - vier weitere Turniere im Alpenland

Nach dem zweiten Weltkrieg ging es mit dem Eishockeysport nur langsam wieder los. In Deutschland, das zu dieser Zeit politisch viergeteilt war, wurden die ersten Spi...

Veränderung im Zuge der Corona-Krise
Keine Absteiger und Einführung des Salary-Caps in der Schweiz

​Corona macht es möglich. In der Schweizer National League, der Liga mit dem höchsten Zuschauerschnitt Europas und den drittbesten Gehältern nach der NHL und der KHL...

Fans spielen für ihre Länder
Eishockey-Weltverband IIHF startet virtuelle Weltmeisterschaft

Das Schweizer Unternehmen Infront, das zur Wanda Sport Group, dem exklusivem Medien- und Marketingpartner der International Icehockey Federation gehört veranstaltet ...

Die bisherigen Eishockey-Weltmeisterschaften in der Schweiz - Teil 1
Die ersten Turniere auf eidgenössischem Eis

Heute wäre sie gestartet – die 84. Eishockey-Weltmeisterschaft. Ausgetragen in der Schweiz, genauer in Zürich und in Lausanne. Leider fällt sie aufgrund der Corona-P...