Bob Wren spielt Playoffs in Österreich

Chabot und Chyzowski zu Boni nach WienChabot und Chyzowski zu Boni nach Wien
Lesedauer: ca. 1 Minute

Alles oder nichts! Nur diese Devise gilt für die Vienna Capitals in Villach - denn mit einem Sieg würde die Situation im Kampf um die Play-Off der Erste Eishockey Liga gegen die Kärntner und Feldkirch gleich viel freundlicher aussehen. Ein Sieg in Villach würde bedeuten, dass die Capitals heute Feldkirch (ist spielfrei) einholen würden, Sonntag bestünde dann die Chance, auch zu den pausierenden Villachern mit einem Heimsieg in der Schultz-Halle über Innsbruck (ab 18 Uhr) aufzuschließen. Es ist also ein Match mit Endspielcharakter. Da gab der NHL-Haudegen Mike Craig in der Kabine die Devise aus: "Wer jetzt nicht an unsere Chance glaubt, soll besser gar nicht in den Autobus nach Villach einsteigen!"



Wie es aussieht, können die Capitals wieder auf Jari Suorsa zurückgreifen. Er trainierte Mittwoch erstmals seit seiner Gehirnerschütterung wieder, will es auf jeden Fall probieren. Auf jeden Fall steht Walter Bartholomäus wieder im Tor. Mit ihm feierten die Capitals schließlich auch ihren bisher einzigen Saisonsieg in Villach - ein gutes Omen. Zudem liegt Bartholomäus in der Torhüterstatistik der Liga mit 92,59 Prozent abgewehrter Schüsse hinter Andrew Verner (KAC/92,71 %) und dem Villacher Gert Prohaska (92,60 %) an ausgezeichneter dritter Stelle. Die Entscheidung, im Finish auf Torhüter Marko Leinonen zu verzichten, wurde auch durch die Leistenverletzung, an der er seit Wochen laboriert, etwas erleichtert.

Leinonens Nachfolger ist kein Tormann, sondern ein Mittelstürmer, den Trainer Jim Boni auf Grund seiner guten Kontakte in die Deutsche Eishockey-Liga fand: Bob Wren zuletzt bei den Augsburg Panthers im Einsatz, soll bereits gegen Villach den Vienna Capitals die Play Off Chancen wahren. Der 28-jährige Kanadier, 1,80 m groß und 84 kg. schwer gilt als Offensivstürmer und beendete als Vierter im Grunddurchgang in der Scorerliste sein Engagement in der DEL. Wren erzielte in 50 Spielen für die Augsburg Panther 19 Tore und 34 Assists.

Die bisherigen Eishockey-Weltmeisterschaften in der Schweiz - Teil 3
WM-Gastgeber Schweiz: Drei Mal zwischen 1990 und heute

Seit 1948 war die Schweiz regelmäßiger Ausrichter der A-Gruppe der Eishockey-Weltmeisterschaft gewesen, aber nach 1971 gab es eine Ruhepause. Eventuell lag es an den...

WM-Gruppen für 2021 in Riga stehen fest
DEB trifft bei WM 2021 auf Finnland, Kanada und Gastgeber Lettland

Amtierender Weltmeister, letztjähriger Finalist und starker Co-Gastgeber: Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft hat nach der jüngsten Councilsitzung des Weltverb...

Die bisherigen Eishockey-Weltmeisterschaften in der Schweiz - Teil 2
Von 1948 bis 1971 - vier weitere Turniere im Alpenland

Nach dem zweiten Weltkrieg ging es mit dem Eishockeysport nur langsam wieder los. In Deutschland, das zu dieser Zeit politisch viergeteilt war, wurden die ersten Spi...

Veränderung im Zuge der Corona-Krise
Keine Absteiger und Einführung des Salary-Caps in der Schweiz

​Corona macht es möglich. In der Schweizer National League, der Liga mit dem höchsten Zuschauerschnitt Europas und den drittbesten Gehältern nach der NHL und der KHL...

Fans spielen für ihre Länder
Eishockey-Weltverband IIHF startet virtuelle Weltmeisterschaft

Das Schweizer Unternehmen Infront, das zur Wanda Sport Group, dem exklusivem Medien- und Marketingpartner der International Icehockey Federation gehört veranstaltet ...

Die bisherigen Eishockey-Weltmeisterschaften in der Schweiz - Teil 1
Die ersten Turniere auf eidgenössischem Eis

Heute wäre sie gestartet – die 84. Eishockey-Weltmeisterschaft. Ausgetragen in der Schweiz, genauer in Zürich und in Lausanne. Leider fällt sie aufgrund der Corona-P...