Blick über die Grenzen: Der Spengler Cup wurde nachgeliefert

Spengler Cup: Zwei Stürmer für MannheimSpengler Cup: Zwei Stürmer für Mannheim
Lesedauer: ca. 1 Minute

Nur drei deutsche Klubs haben beim seit 1923

ausgespielten Spengler Cup im schweizerischen Davos den

Pokal gewonnen. Der Berliner Schlittschuhclub (1924,1926,1928), der EV Füssen

(1952,1964) und der Kölner EC (1999).

Bis auf den EV Füssen 1964,

erlebten alle Teams die Siegerehrung im Stadion.

Die Allgäuer aber bekamen den

begehrten Cup nachgeliefert! Für die Mannen um Trainer Markus Egen war das

Turnier ein Abenteuer. Zuerst drohte man mit Abreise, weil die Spieler in

mehreren Hotels untergebracht wurden, die nicht einmal „Rekrutenunterkünften“

entsprachen. Wer der Schuldige an dieser Hotelsache war blieb ein Rätsel. Die

Gastgeber meinten, dass die EVF-Führung billige Unterkünfte akzeptiert hatte,

um mehr Startgebühr zu erhalten.

Sportlich lief es prächtig.

Gegen den Turnierfavoriten Sparta Prag gab es ein 5:5, gegen den die Schweden

aus Alfredsheim und die Nationalmannschaft der Schweiz gab es klare Siege. Am

Silvester-Nachmittag endete das Match der Allgäuer gegen den HC Davos nach

einer 4:0 Führung noch 7:7! Da Sparta Prag im Schlussmatch klarer Favorit war

und den Cup praktisch schon in der Hand hatte, reiste der EV Füssen um 18.00 Uhr

ab.

Vorstandsmitglied Ossi Hamberger blieb in Davos, um bei

der abendlichen Siegerehrung den Pokal für den 

zweiten Rang entgegenzunehmen (Ein Endspiel gab es damals noch nicht).

Als die Spieler auf der Heimreise in einer Gaststätte ihr Abendessen bekamen sahen

sie mehr zufällig am TV-Schirm einen Schlussbericht vom Spengler Cup. Im

Abendspiel hatten die Schweden sensationell mit 8:4 gegen Prag gewonnen und der

EV Füssen war Cupsieger. Der Rest der Heimreise war dann eine tolle Siegesfeier

im Autobus. Der Pokal aber wurde von Vorstandsmitglied Ossi Hamberger

entgegengenommen und einen Tag später in Füssen nachgeliefert. Zum damaligen

Siegerteam gehörten u.a. die National-spieler Knauss, Lindner, Ambros, Nagel,

Schwimmbeck Waitl, Schubert, Hanig, Trautwein, Ernst Köpf sen. Gmeiner und

Scholz.

Horst Eckert 

Angreifer absolvierte 20 Spiele für die Stockholmer
Djurgårdens IF beendet Leihe mit Dominik Bokk

Der schwedische Top-Club Djurgårdens IF hat die Leihe von Dominik Bokk beendet. Der 20-Jährige Angreifer könnte jetzt zu den Carolina Hurricanes zurückkehren und das...

Bronze geht an Finnland
U20-WM: USA besiegen Kanada im Finale mit 2:0

​Das ist eine zumindest kleine Überraschung: Die Kanadier sind als Favorit ins Finale der U20-Eishockey-Weltmeisterschaft gegangen, doch der neue Weltmeister heißt U...

Russland und Finnland in der Partie um Bronze
U20-WM: Kanada und die USA spielen um Gold

​Das „Heim-Derby“ im Finale: Wären Zuschauer bei der U20-Eishockey-WM in Kanada zugelassen, würde dieses Finale die Fans elektrisieren. Das mag nun auch so sein – ab...

Kanada, Russland, USA und Finnland sind weiter
U20-WM: Halbfinale ist komplett – Deutschland wird Sechster

​Das Viertelfinale bei der Junioren-Weltmeisterschaft in Kanada ging in der zurückliegenden Nacht zu Ende – und dabei hatte es vor allem das „Nord-Derby“ zwischen Fi...

Reaktionen auf das U20-WM-Viertelfinale
Tobias Abstreiter: „Ganz, ganz knapp vor einer Sensation“

​Die Reaktionen auf das knappe WM-Aus im Viertelfinale der Junioren-Weltmeisterschaften fallen positiv aus. Die deutsche U20-Eishockey-Nationalmannschaft hat gerade ...

Viertelfinal-Aus nach engagiertem Auftritt
U20-WM: Starke Leistung bei Niederlage gegen Russland

​Bei der ersten Viertelfinal-Teilnahme bei einer Junioren-Weltmeisterschaft bot die deutsche U20-Eishockey-Nationalmannschaft eine starke Leistung gegen Russland und...