Blick über die Grenzen: Der Spengler Cup wurde nachgeliefert

Spengler Cup: Zwei Stürmer für MannheimSpengler Cup: Zwei Stürmer für Mannheim
Lesedauer: ca. 1 Minute

Nur drei deutsche Klubs haben beim seit 1923

ausgespielten Spengler Cup im schweizerischen Davos den

Pokal gewonnen. Der Berliner Schlittschuhclub (1924,1926,1928), der EV Füssen

(1952,1964) und der Kölner EC (1999).

Bis auf den EV Füssen 1964,

erlebten alle Teams die Siegerehrung im Stadion.

Die Allgäuer aber bekamen den

begehrten Cup nachgeliefert! Für die Mannen um Trainer Markus Egen war das

Turnier ein Abenteuer. Zuerst drohte man mit Abreise, weil die Spieler in

mehreren Hotels untergebracht wurden, die nicht einmal „Rekrutenunterkünften“

entsprachen. Wer der Schuldige an dieser Hotelsache war blieb ein Rätsel. Die

Gastgeber meinten, dass die EVF-Führung billige Unterkünfte akzeptiert hatte,

um mehr Startgebühr zu erhalten.

Sportlich lief es prächtig.

Gegen den Turnierfavoriten Sparta Prag gab es ein 5:5, gegen den die Schweden

aus Alfredsheim und die Nationalmannschaft der Schweiz gab es klare Siege. Am

Silvester-Nachmittag endete das Match der Allgäuer gegen den HC Davos nach

einer 4:0 Führung noch 7:7! Da Sparta Prag im Schlussmatch klarer Favorit war

und den Cup praktisch schon in der Hand hatte, reiste der EV Füssen um 18.00 Uhr

ab.

Vorstandsmitglied Ossi Hamberger blieb in Davos, um bei

der abendlichen Siegerehrung den Pokal für den 

zweiten Rang entgegenzunehmen (Ein Endspiel gab es damals noch nicht).

Als die Spieler auf der Heimreise in einer Gaststätte ihr Abendessen bekamen sahen

sie mehr zufällig am TV-Schirm einen Schlussbericht vom Spengler Cup. Im

Abendspiel hatten die Schweden sensationell mit 8:4 gegen Prag gewonnen und der

EV Füssen war Cupsieger. Der Rest der Heimreise war dann eine tolle Siegesfeier

im Autobus. Der Pokal aber wurde von Vorstandsmitglied Ossi Hamberger

entgegengenommen und einen Tag später in Füssen nachgeliefert. Zum damaligen

Siegerteam gehörten u.a. die National-spieler Knauss, Lindner, Ambros, Nagel,

Schwimmbeck Waitl, Schubert, Hanig, Trautwein, Ernst Köpf sen. Gmeiner und

Scholz.

Horst Eckert 

Zwei Begegnungen gegen skandinavische Teams
Erste Runde in der CHL 2020/21 ausgelost

​Am Mittwoch wurde in der CHL-Zentrale in Zürich die erste Runde für die Champions Hockey League 2020/21 ausgelost. ...

Die bisherigen Eishockey-Weltmeisterschaften in der Schweiz - Teil 3
WM-Gastgeber Schweiz: Drei Mal zwischen 1990 und heute

Seit 1948 war die Schweiz regelmäßiger Ausrichter der A-Gruppe der Eishockey-Weltmeisterschaft gewesen, aber nach 1971 gab es eine Ruhepause. Eventuell lag es an den...

WM-Gruppen für 2021 in Riga stehen fest
DEB trifft bei WM 2021 auf Finnland, Kanada und Gastgeber Lettland

Amtierender Weltmeister, letztjähriger Finalist und starker Co-Gastgeber: Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft hat nach der jüngsten Councilsitzung des Weltverb...

Die bisherigen Eishockey-Weltmeisterschaften in der Schweiz - Teil 2
Von 1948 bis 1971 - vier weitere Turniere im Alpenland

Nach dem zweiten Weltkrieg ging es mit dem Eishockeysport nur langsam wieder los. In Deutschland, das zu dieser Zeit politisch viergeteilt war, wurden die ersten Spi...

Veränderung im Zuge der Corona-Krise
Keine Absteiger und Einführung des Salary-Caps in der Schweiz

​Corona macht es möglich. In der Schweizer National League, der Liga mit dem höchsten Zuschauerschnitt Europas und den drittbesten Gehältern nach der NHL und der KHL...

Fans spielen für ihre Länder
Eishockey-Weltverband IIHF startet virtuelle Weltmeisterschaft

Das Schweizer Unternehmen Infront, das zur Wanda Sport Group, dem exklusivem Medien- und Marketingpartner der International Icehockey Federation gehört veranstaltet ...