9:0 - Datsyuk und Kovalchuk feiern mit SKA St. Petersburg 16. Sieg in Serie Im Fokus: Nikita Gusev

Kovalchuk und Datsyuk bejubeln Treffer (Foto:DPA) Kovalchuk und Datsyuk bejubeln Treffer (Foto:DPA)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Mannschaft der Stunde in der russischen KHL ist ohne Frage SKA St. Petersburg. Unaufhaltsam marschiert die Mannschaft von Nationaltrainer Oleg Snarok weiter in Richtung Playoffs. Mittlerweile befindet sich die Mannschaft nach 31 absolvierten Spielen schon 34 Punkte vor dem zweit-platzierten in der Bobrov Division, vor Jokerit Helsinki. Dabei stehen bislang zwei Spieler besonders im Fokus: Ilya Kovalchuk und Nikita Gusev. Die beiden Spieler stehen auf Rang zwei und drei der Topscorer-Liste in der KHL, nur Sergei Mozyakin vom Meister Metallurg Magnitogorsk scort noch besser. 

Der siebtrunden-Pick beim NHL-Draft 2012, ausgewählt von den Tampa Bay Lightning, spielt eine klasse Saison und profitiert von der Erfahrung seiner Mitspieler. Gusev ist erst 24 Jahre alt und ist bereits unverzichtbarer Leistungsträger im Starensamble von St. Petersburg. In 29 Spielen in dieser Saison konnte Gusev dreizehn Tore und 27 Assists verbuchen und steht mit seinen 40 Scorerpunkten auf Rang drei der Topscorer-Liste in der KHL. Gusev kommt gebürtig aus Moskau und stammt aus der Jugendarbeit des Rivalen ZSKA Moskau. Von 2009 bis 2011 spielte er beim Farmteam von ZSKA Moskau in der MHL. Er wurde in zwei Spielzeiten zweimaliger Playoff-MVP, in beiden Spielzeiten ins MHL All-Star Game berufen und war in beiden Saisons bester Vorlagengeber, Torschütze und bester scorer allgemein in den Playoffs.

Bereits im Alter von 18 Jahren stand Nikita Gusev für ZSKA Moskau in der KHL auf dem Eis. 2013 dann der Wechsel, Gusev mutierte vom jungen Nachwuchsspieler zum Leistungsträger beim KHL-Klub Yugra Khanty-Mansiysk, ehe er in der abgelaufenen Spielzeit sich SKA St. Petersburg anschloss. Von Beginn an war Gusev wichtiger Bestandteil, konnte 2015/16 in 33 Spielen für St. Petersburg 35 Scorerpunkte erzielen. Einen weiteren Leistungsschub verzeichnete er in den Playoffs, als er 14 Mal in 15 Spielen für St. Petersburg scorte. 

In dieser Saison übertrumpft er nochmals vorangegangene Leistungen, entwickelt sich weiter und wird ein neues Career-high verzeichnen können. Es wäre keine Überraschung, wenn der 24-Jährige bald in der NHL aufläuft, denn sein Potential scheint lange noch nicht ausgeschöpft. 

Nach acht Jahren in Nordamerika
Marc Michaelis wechselt in die Schweiz zu den SCL Tigers

Die SCL Tigers aus der Schweiz haben Nationalstürmer Marc Michaelis verpflichtet. Das gab der Verein aus Langnau am Dienstagnachmittag bekannt....

Deutliche 3:7-Niederlage gegen die Schweiz im 2. Relegationsspiel
U18-Frauen-WM: DEB-Team steigt in die Division 1 ab

​Das deutsche U18-Nationalteam der Juniorinnen verlor auch das zweite Relegationsspiel bei der Weltmeisterschaft in Middleton (Wisconsin, USA) gegen die Schweizerinn...

Vier deutsche Teilnehmer
Die CHL beginnt ihre neue Spielzeit am 1. September

​Endlich ist es wieder soweit. Die Champions Hockey League, kurz CHL, beginnt ihre Saison am 1. September 2022. Der Auftakt wird dabei in Polen durchgeführt, wo der ...

Der Verteidiger der Manitoba Moose zu Gast im Hockeyweb-Instagram-Livestream
Leon Gawanke: „Dieses Jahr war ich so nah dran, wie noch nie!“

Obwohl Leon Gawanke bereits seit knapp sechs Jahren in Kanada aktiv ist, blieb ein Einsatz in der NHL bisher noch aus. Darüber und über die Weltmeisterschaft in Finn...

U18-Frauen-WM
Im ersten Relegationsspiel siegt die Schweiz denkbar knapp mit 1:0

​Das deutsche U18-Nationalteam der Juniorinnen verlor das erste Relegationsspiel bei der Weltmeisterschaft in Middleton (Wisconsin, USA) denkbar knapp mit 0:1 gegen ...

U18-Frauen-WM
2:6-Niederlage für Deutschland gegen Tschechien

​Das deutsche U18-Nationalteam der Juniorinnen verlor das zweite Spiel bei der Weltmeisterschaft in den USA mit 2:6 gegen Gruppenfavorit Tschechien. Leonie Willeitne...