3:6-Niederlage für U16-Nationalmannschaft in VierumäkiErneut hat Finnland die Nase vorn

DebDeb
Lesedauer: ca. 1 Minute

Nach drei Minuten traf Jere Lassila für Finnland zur 1:0-Führung. Die deutsche Mannschaft gab aber bereits im darauffolgenden Wechsel die direkte Antwort. Rayan Bettahar bediente Julian Lutz im Slot, der keine Probleme hatte zum 1:1-Ausgleich einzuschieben. Sechs Minuten vor der Pause legte Matthias Pischoff die Scheibe vor das Tor auf den Schläger von Luca Hauf, der zum 2:1-Pausenstand traf.

Finnland kam nach der Pause besser ins Spiel und prüfte Simon Wolf im deutschen Tor ein ums andere Mal mit hochkarätigen Chancen. In der 29. Minute war dieser dann machtlos, als Elmeri Laakso von der blauen Linie traf. Aufgeweckt durch den Gegentreffer lief die deutsche Mannschaft jetzt wieder eigene Angriffe. Als dann in der 30. Minute ein Finne auf der Strafbank Platz nehmen musste, passte Leo Hafenrichter einmal quer durchs Drittel auf Roman Kechter, der direkt abnahm und zur erneuten Führung traf. Eine halbe Minute später schloss Jere Lassila einen Konter für Finnland zum 3:3-Zwischenstand ab, mit dem es dann auch ins letzte Drittel ging.

Finnland kam erneut besser aus der Kabine und erhöhte in der 45. Minute durch Joakim Kemell auf 4:3. Die DEB-Auswahl tat sich im Anschluss schwer eigene Chancen zu kreieren und kassierte in der 52. Minute durch Iisai Pesonen den Gegentreffer zum 5:3. Nur acht Sekunden später erzielte Oskari Hult das 6:3 für Finnland. Das deutsche Team war danach zwar wieder aktiver, konnte aber keine zwingenden Aktionen zum Tor erarbeiten und so gewannen die Gastgeber auch die zweite Partie.

U16-Bundestrainer Thomas Schädler: „Das erste Drittel konnten wir positiv gestalten. Die Jungs haben die taktischen Vorgaben gut umgesetzt. Im zweiten Drittel sind wir von unserer Linie abgewichen. Gegen die laufstarken Finnen war der Rückstand am Ende nicht mehr aufzuholen. Morgen haben wir einen spielfreien Tag und können nochmal an den taktischen Fähigkeiten arbeiten.“

Die bisherigen Eishockey-Weltmeisterschaften in der Schweiz - Teil 3
WM-Gastgeber Schweiz: Drei Mal zwischen 1990 und heute

Seit 1948 war die Schweiz regelmäßiger Ausrichter der A-Gruppe der Eishockey-Weltmeisterschaft gewesen, aber nach 1971 gab es eine Ruhepause. Eventuell lag es an den...

WM-Gruppen für 2021 in Riga stehen fest
DEB trifft bei WM 2021 auf Finnland, Kanada und Gastgeber Lettland

Amtierender Weltmeister, letztjähriger Finalist und starker Co-Gastgeber: Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft hat nach der jüngsten Councilsitzung des Weltverb...

Die bisherigen Eishockey-Weltmeisterschaften in der Schweiz - Teil 2
Von 1948 bis 1971 - vier weitere Turniere im Alpenland

Nach dem zweiten Weltkrieg ging es mit dem Eishockeysport nur langsam wieder los. In Deutschland, das zu dieser Zeit politisch viergeteilt war, wurden die ersten Spi...

Veränderung im Zuge der Corona-Krise
Keine Absteiger und Einführung des Salary-Caps in der Schweiz

​Corona macht es möglich. In der Schweizer National League, der Liga mit dem höchsten Zuschauerschnitt Europas und den drittbesten Gehältern nach der NHL und der KHL...

Fans spielen für ihre Länder
Eishockey-Weltverband IIHF startet virtuelle Weltmeisterschaft

Das Schweizer Unternehmen Infront, das zur Wanda Sport Group, dem exklusivem Medien- und Marketingpartner der International Icehockey Federation gehört veranstaltet ...

Die bisherigen Eishockey-Weltmeisterschaften in der Schweiz - Teil 1
Die ersten Turniere auf eidgenössischem Eis

Heute wäre sie gestartet – die 84. Eishockey-Weltmeisterschaft. Ausgetragen in der Schweiz, genauer in Zürich und in Lausanne. Leider fällt sie aufgrund der Corona-P...