3:1-Erfolg gegen die EidgenossenU17-Nationalmannschaft

Lesedauer: ca. 1 Minute

„Wir wollen das Tempo im Spiel hochhalten und mit viel Offensivdrang gegen die Schweizer auftreten“, sagte U17-Bundestrainer Thomas Schädler noch vor der Partie gegen die Schweiz. Seine Mannschaft setzte diese Vorgaben prompt im Auftaktdrittel um, attackierte früh und beschäftigte die Schweizer Defensivreihen. Dies wurde, wie bereits in der Auftaktpartie gegen die Slowakei, früh belohnt. In der dritten Minute feierte die DEB-Auswahl den Führungstreffer. Oleg Leon Tschwanow leitete den Puck nach einem Schuss von Lukas Reichel ins Tor. Elf Minuten später schoss dann der Assistgeber die Scheibe unter die Latte - sein vierter Turniertreffer. Und auch das dritte deutsche Tor des Spiels sollte mit Beteiligung von Lukas Reichel entstehen: Der 16-Jährige bereitete für Tim Stützle mustergültig vor, der scheiterte am Schweizer Goalie, doch Florian Elias schob die Scheibe im Anschluss zum 3:0 ins Tor.

Im zweiten Drittel starteten die Schweizer mit einigen Torgelegenheiten, die jedoch ungenutzt blieben. Die beste Chance entstand Mitte des Drittels, als die Eidgenossen einen Penalty zugesprochen bekamen. Im Duell mit Keanu Derungs behielt allerdings Goalie Marinus Schunda die Oberhand und verhinderte den ersten Gegentreffer. Am Ende des Mittelabschnitts zählte das deutsche Team elf Torschüsse, die Schweizer zehn – jedoch blieben beide Nationen ohne Torerfolg. Das deutsche Team zeigte sich im Schlussabschnitt weiterhin engagiert, musste jedoch den ersten Gegentreffer hinnehmen. In der 53. Minute markierte Joel Bieri das Tor für die Eidgenossen. Das deutsche Team spielte zuvor in Überzahl,  nahm sich jedoch den eigenen Vorteil durch einen Wechselfehler. 50 Sekunden später gelang den Schweizern der erste Treffer in der Partie. Der Torschütze Joel Bieri war kurz vor dem Ende ein zweites Mal erfolgreich, allerdings beförderte er den Puck mit einer Kickbewegung ins Tor – sein Schlittschuhtor wurde daraufhin nicht anerkannt.

U17-Bundestrainer Thomas Schädler: „Zweites Spiel, zweiter Sieg – das ist ein toller Start ins Turnier. Wir sind heute besser mit unseren Strafzeiten umgegangen. In der Schlussphase müssen wir aber noch effektiver mit unseren Torgelegenheiten umgehen.“

Deutschland: Schunda (Lunemann) – Menner, Szuber; Elias, Stützle, Reichel – Tuchel, Schwaiger; Diebolder, Volek, Herrmann – Pilu, Geuß; Danzer, Petersen, Borzecki – Geibel, Glötzl; Zbaranski, Tschwanow, Miller.

Tore: 1:0 Oleg Leon Tschwanow (03:04 / Lukas Reichel, Tim Stützle), 2:0 Lukas Reichel (14:07 / Florian Elias, Maximilian Menner), 3:0 Florian Elias (15:05 / Tim Stützle, Lukas Reichel), 3:1 Joel Bieri (53:09).

Strafminuten: Deutschland 10 – Schweiz 16.

Pässe, Paraden & Tore
Die Top 10 des Deutschland-Cups im Video

​Der am Ende mit zwei Punkten aus sportlicher Sicht nicht besonders erfolgreiche Deutschland-Cup bleibt aus einem anderen Grund in Erinnerung: Der Deutsche Eishockey...

Ein ausgesprochen mäßiger Abschluss
Ära Marco Sturm endet mit Niederlage gegen die Slowakei

​Zum Abschluss des Deutschland-Cups und gleichzeitig zur Verabschiedung von Bundestrainer Marco Sturm unterlag die deutsche Nationalmannschaft der Slowakei mit 0:2 (...

Sbornaja besiegt die Schweiz mit 4:2
Russland gewinnt erneut den Deutschland-Cup

​Schon im fünften Spiel des Turniers fiel die Entscheidung darüber, wer den Deutschland-Cup 2018 mit nach Hause nehmen würde. Russland verteidigte den Titel durch ei...

2:1-Erfolg gegen die Slowakei
Russland verbucht den zweiten Sieg

​Russland hat beim Deutschland-Cup in Krefeld den zweiten Sieg eingefahren. Die Sbornaja besiegte die Slowakei mit 2:1 (1:1, 0:0, 1:0). ...

Penalty-Niederlage nach zwei schwachen Dritteln
Deutschland fand gegen die Schweiz zu spät ins Spiel

​Zwei Drittel lang nicht gut gespielt. Der Turniersieg beim Deutschland-Cup ist nicht mehr möglich. Da muss man sich an die kleinen Dinge halten. „Wir haben für uns ...

Der 20-Jährige debütierte am Donnerstag gegen Russland
Das gute Debüt der „Laufrakete“ Lean Bergmann

​Am Montag klingelte das Telefon von Lean Bergmann. Karsten Mende war dran. Nichts Ungewöhnliches. Schließlich ist er der Manager der Iserlohn Roosters, für die der ...