3:1-Erfolg gegen die EidgenossenU17-Nationalmannschaft

Lesedauer: ca. 1 Minute

„Wir wollen das Tempo im Spiel hochhalten und mit viel Offensivdrang gegen die Schweizer auftreten“, sagte U17-Bundestrainer Thomas Schädler noch vor der Partie gegen die Schweiz. Seine Mannschaft setzte diese Vorgaben prompt im Auftaktdrittel um, attackierte früh und beschäftigte die Schweizer Defensivreihen. Dies wurde, wie bereits in der Auftaktpartie gegen die Slowakei, früh belohnt. In der dritten Minute feierte die DEB-Auswahl den Führungstreffer. Oleg Leon Tschwanow leitete den Puck nach einem Schuss von Lukas Reichel ins Tor. Elf Minuten später schoss dann der Assistgeber die Scheibe unter die Latte - sein vierter Turniertreffer. Und auch das dritte deutsche Tor des Spiels sollte mit Beteiligung von Lukas Reichel entstehen: Der 16-Jährige bereitete für Tim Stützle mustergültig vor, der scheiterte am Schweizer Goalie, doch Florian Elias schob die Scheibe im Anschluss zum 3:0 ins Tor.

Im zweiten Drittel starteten die Schweizer mit einigen Torgelegenheiten, die jedoch ungenutzt blieben. Die beste Chance entstand Mitte des Drittels, als die Eidgenossen einen Penalty zugesprochen bekamen. Im Duell mit Keanu Derungs behielt allerdings Goalie Marinus Schunda die Oberhand und verhinderte den ersten Gegentreffer. Am Ende des Mittelabschnitts zählte das deutsche Team elf Torschüsse, die Schweizer zehn – jedoch blieben beide Nationen ohne Torerfolg. Das deutsche Team zeigte sich im Schlussabschnitt weiterhin engagiert, musste jedoch den ersten Gegentreffer hinnehmen. In der 53. Minute markierte Joel Bieri das Tor für die Eidgenossen. Das deutsche Team spielte zuvor in Überzahl,  nahm sich jedoch den eigenen Vorteil durch einen Wechselfehler. 50 Sekunden später gelang den Schweizern der erste Treffer in der Partie. Der Torschütze Joel Bieri war kurz vor dem Ende ein zweites Mal erfolgreich, allerdings beförderte er den Puck mit einer Kickbewegung ins Tor – sein Schlittschuhtor wurde daraufhin nicht anerkannt.

U17-Bundestrainer Thomas Schädler: „Zweites Spiel, zweiter Sieg – das ist ein toller Start ins Turnier. Wir sind heute besser mit unseren Strafzeiten umgegangen. In der Schlussphase müssen wir aber noch effektiver mit unseren Torgelegenheiten umgehen.“

Deutschland: Schunda (Lunemann) – Menner, Szuber; Elias, Stützle, Reichel – Tuchel, Schwaiger; Diebolder, Volek, Herrmann – Pilu, Geuß; Danzer, Petersen, Borzecki – Geibel, Glötzl; Zbaranski, Tschwanow, Miller.

Tore: 1:0 Oleg Leon Tschwanow (03:04 / Lukas Reichel, Tim Stützle), 2:0 Lukas Reichel (14:07 / Florian Elias, Maximilian Menner), 3:0 Florian Elias (15:05 / Tim Stützle, Lukas Reichel), 3:1 Joel Bieri (53:09).

Strafminuten: Deutschland 10 – Schweiz 16.

Alle Erstligisten mit lösbaren Aufgaben
Erste Runde im Schweizer Pokal ausgelost

​Am Wochenende wurde die erste Runde des Schweizer Eishockey-Pokals ausgelost. Das Sechzehntelfinale findet dabei nach regionalen Gesichtspunkten – gemäß aktuellem P...

Auch Verschiebung der Olympia-Qualifikation fix
IIHF bestätigt A-WM-Verschiebung um zwei Wochen

​Der Eishockey-Weltverband IIHF hat am Montag beim virtuellen IIHF-Kongress die Verschiebung der A-Weltmeisterschaft 2021 in Riga/Lettland und Minsk/Weißrussland um ...

Bewerbung für 2026, 2027 und 2028 geplant – Geschäftsjahr 2020 „mit schwarzer Null“
DEB nimmt neue WM-Bewerbung ins Visier

​Der Deutsche Eishockey-Bund ist finanziell auf „einem guten Wege“ und nimmt eine neue WM-Bewerbung ins Visier. Bei der virtuellen DEB-Mitgliederversammlung am Samst...

Neuer Vermarktungsvertrag
CHL ab 2023/24 mit nur noch 24 Teilnehmern

​Auch in den Sommerzeit blieben die Gesellschafter der Champions Hockey League nicht untätig. Immerhin stand ein neuer Vertrag mit der international agierenden Verma...

Italienischer Nationaltorwart über die aktuelle Situation und seine Zeit in Finnland
Andreas Bernard: „Ein Traum wäre es in der DEL zu spielen.“

Andreas Bernard kommt aus einer Eishockey Familie, sein großer Bruder ist Kapitän des zweimaligen EBEL Meisters HC Bozen, er selbst spielt seit vielen Jahren im Ausl...

Spekulationen um Zukunft des Superstars
Wechselt Jaromir Jágr im Sommer zu Sparta Prag?

Im Februar ist Eishockey-Legende Jaromir Jágr 48 Jahre alt geworden. Nun ranken sich zahlreiche Gerüchte um seine Zukunft – auch ein Wechsel zu Sparta Prag steht im ...