2:3-Niederlage gegen die Eidgenossen in BudapestFrauen-Nationalmannschaft

(Foto: dpa)(Foto: dpa)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Das deutsche Tor hütete an diesem Tag Jule Flötgen, die bereits nach 36 Sekunden zum ersten Mal hinter sich greifen musste. Dominique Ruegg hatte für die Eidgenossen verwandelt. Doch die DEB-Auswahl zeigte sich davon unbeeindruckt und erspielt sich ein Chancenplus. Der Lohn der deutschen Bemühungen war dann der 1:1-Ausgleich durch Sonja Weidenfelder (18.) in Überzahl.

Auch nach dem ersten Seitenwechsel waren die DEB-Frauen die auffälligere Mannschaft und Julia Zorn gelang in der 23. Spielminute der 2:1-Führungstreffer, erneut in numerischer Überzahl. Wenig später überstand das Team von Bundestrainer Christian Künast eine fast zweiminütige 3:5-Unterzahl schadlos. Kurz vor Ende des Mittelabschnitts kamen die Schweizerinnen dann doch noch durch Alina Müller zum 2:2-Ausgleich (37.).

Das Schlussdrittel war komplett ausgeglichen und das Unentschieden hielt bis zur 54. Spielminute. Dann war es erneut Alina Müller die das 2:3 markieren konnte. Die deutschen Frauen versuchten es in den letzten beiden Spielminuten mit einer sechsten Feldspielerin anstelle der Torfrau, doch der Ausgleich wollte nicht mehr gelingen.

Frauen-Bundestrainer Christian Künast: „Trotz der 2:3-Niederlage war das Spiel ein Schritt in die richtige Richtung. Über weite Strecken des Spiels haben wir sehr viele Vorgaben gut umgesetzt und sind über das gesamte Spiel ein richtig hohes Tempo gegangen. Darauf gilt es in den nächsten Maßnahmen aufzubauen.“

Die bisherigen Eishockey-Weltmeisterschaften in der Schweiz - Teil 3
WM-Gastgeber Schweiz: Drei Mal zwischen 1990 und heute

Seit 1948 war die Schweiz regelmäßiger Ausrichter der A-Gruppe der Eishockey-Weltmeisterschaft gewesen, aber nach 1971 gab es eine Ruhepause. Eventuell lag es an den...

WM-Gruppen für 2021 in Riga stehen fest
DEB trifft bei WM 2021 auf Finnland, Kanada und Gastgeber Lettland

Amtierender Weltmeister, letztjähriger Finalist und starker Co-Gastgeber: Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft hat nach der jüngsten Councilsitzung des Weltverb...

Die bisherigen Eishockey-Weltmeisterschaften in der Schweiz - Teil 2
Von 1948 bis 1971 - vier weitere Turniere im Alpenland

Nach dem zweiten Weltkrieg ging es mit dem Eishockeysport nur langsam wieder los. In Deutschland, das zu dieser Zeit politisch viergeteilt war, wurden die ersten Spi...

Veränderung im Zuge der Corona-Krise
Keine Absteiger und Einführung des Salary-Caps in der Schweiz

​Corona macht es möglich. In der Schweizer National League, der Liga mit dem höchsten Zuschauerschnitt Europas und den drittbesten Gehältern nach der NHL und der KHL...

Fans spielen für ihre Länder
Eishockey-Weltverband IIHF startet virtuelle Weltmeisterschaft

Das Schweizer Unternehmen Infront, das zur Wanda Sport Group, dem exklusivem Medien- und Marketingpartner der International Icehockey Federation gehört veranstaltet ...

Die bisherigen Eishockey-Weltmeisterschaften in der Schweiz - Teil 1
Die ersten Turniere auf eidgenössischem Eis

Heute wäre sie gestartet – die 84. Eishockey-Weltmeisterschaft. Ausgetragen in der Schweiz, genauer in Zürich und in Lausanne. Leider fällt sie aufgrund der Corona-P...