1:4-Niederlage der DEB-Auswahl gegen JapanFrauen-Nationalmannschaft

Frauen-Bundestrainer Benjamin Hinterstocker. (Foto: dpa/picture alliance/nordphoto)Frauen-Bundestrainer Benjamin Hinterstocker. (Foto: dpa/picture alliance/nordphoto)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Bereits mit ihrem ersten Angriff gingen die Japanerinnen mit 1:0 in Führung. Die Scheibe wurde von Rui Ukita aus dem Slot nach außen gespielt, wo Haruna Yoneyama keine Probleme die Scheibe an Ivonne Schröder im deutschen Tor vorbei zu schieben. Doch bereits im darauffolgenden Angriff hatte Celina Haider die erste Chance für die DEB-Auswahl, ihr Schuss landete aber im Fanghandschuh von Nana Fujimoto im japanischen Tor. Zwei Minuten später holte Kerstin Spielberger mit einem Sololauf die erste Überzahl für das deutsche Team heraus. Deutschland fand schnell in die Formation und brachte die Scheibe immer wieder vor das japanische Tor, doch die gegnerischen Verteidigerinnen ließen den deutschen Stürmerinnen keine Möglichkeit zum Nachschuss. Tabea Botthof nahm in der achten Spielminuten Anlauf, bekam die Scheibe in den Lauf gespielt, sie konnte ihren Schuss jedoch nicht genau genug platzieren. Knapp acht Minuten vor der Pause hatten die deutschen nochmal die Chance im Powerplay den Ausgleich zu erzielen. Doch nacheinander vergaben Anna Fiegert, Marie Delarbre, Emily Nix und Laura Kluge gute Einschussmöglichkeiten. Genau drei Minuten waren im ersten Drittel noch zu spielen, da spielte Naemi Bär die Scheibe an die gegnerische blaue Linie auf den Schläger von Kerstin Spielberger, die über außen Schwung aufnahm und die Scheibe zum 1:1-Ausgleich im japanischen Tor unterbrachte.

23 Sekunden waren im zweiten Drittel gespielt, da ging Japan erneut in Führung. Kanami Seki staubte nach einem Schuss von Akane Hosoyamada zum 2:1 ab. In der 25. Spielminute erhielt Deutschland eine 2+10 Disziplinarstrafe. In der darauffolgenden Unterzahl konnte Japan durch Miho Shishiuchi auf 3:1 erhöhen. Beide Mannschaften hatten in der Folge Möglichkeiten, Marie Delarbre und Kerstin Spielberger vergaben dabei noch die klarsten deutschen Torchancen. Nicola Eisenschmid nahm sich in der 38. Minute ein Herz und zog einfach mal von außen ab, doch Fujimoto war auf dem Posten. Wenige Augenblicke später erhielt die deutsche Mannschaft eine weitere Strafe. Japan kam direkt in die Formation doch die DEB-Auswahl verteidigte gut und hatte in Schröder einen guten Rückhalt, die ihrer Mannschaft den 1:3-Pausenstand sicherte.

Auch im letzten Drittel kamen die Japanerinnen besser aus der Kabine. Die deutsche Mannschaft brauchte einen Wechsel, um zurück ins Spiel zu finden. In der 45. Spielminute musste erneut eine deutsche Spielerin auf der Strafbank Platz nehmen und Japan nutzte die Überzahl, um die Führung auszubauen. Haruna Yoneyama traf vom Bullypunkt zum 4:1 für Japan. Beide Mannschaften bemühten sich im Anschluss Druck auf das gegnerische Tor aufzubauen. Japan hatte dabei das Chancenplus, Ivonne Schröder hielt ihre Mannschaft aber im Spiel. Vier Minuten vor der Schlusssirene nahm Benjamin Hinterstocker seine Auszeit. Doch auch danach konnte das deutsche Team keine Akzente mehr nach vorne setzen. Kurz vor Schluss verließ Schröder ihren Kasten zugunsten einer sechsten Feldspielerin. Doch auch diese Maßnahme brachte nicht mehr den erhofften Treffer und so endete das Spiel mit einem 4:1-Sieg für Japan.

Frauen-Bundestrainer Benjamin Hinterstocker: „Die Mannschaft hat heute sehr viel Energie in das Spiel investiert. Die nötigen Tore sind nicht gelungen, um das Spiel siegreich zu beenden. Morgen gegen die Schweiz müssen wir uns in einigen Bereichen disziplinierter verhalten.“

Mit Sweep gegen Omsk zum Gewinn des Gagarin-Cups
ZSKA Moskau ist KHL-Champion 2019

​Das war eine runde Sache für den Gewinner des Gagarin-Cups, der Meisterschaftstrophäe der KHL. ZSKA Moskau – im vorweggenommenen „Finale“dem tatsächlichen Halbfinal...

2:1 in Spiel fünf gegen den EV Zug
SC Bern holt den 16. Meistertitel in der Schweiz

​Es ist vollbracht. Der SC Bern holte als Hauptrundenmeister der Schweizer National League gegen seinen ärgsten Verfolger, den EV Zug, 4:1 Siege in der finalen Play-...

Aufstieg steht vorzeitig fest
Jaromir Jagr schießt Rytiri Kladno in die Extraliga

​Am Ende stand das Happy End, denn nach der Vorrunde hatte bei Rytiri Kladno niemand mit dem Aufstieg in die tschechische Extraliga gerechnet. Doch dann kam Jaromir ...

Kroatien scheitert im direkten Vergleich
Serbien steigt in die drittklassige WM-Division 1B auf

​Am Ende hatten die beiden Staaten aus dem früheren Staatenverbund Jugoslawien, Serbien und Kroatien, bei der Weltmeisterschaft in der Division 2A die gleiche Punktz...

3:2-Sieg nach Verlängerung
SC Bern gleicht die Finalserie gegen den EV Zug aus

​Der Vorrundenmeister gegen den Vize. Besser können finale Play-offs eigentlich nicht ablaufen und trotzdem hätte die Partie auch anders lauten können. Der SC Bern b...

Sieg gegen Frankreich nach Penaltyschießen
U18-Nationalmannschaft siegt im letzten WM-Vorbereitungsspiel

Die U18-Nationalmannschaft hat ihr letztes Vorbereitungsspiel vor der 2019 IIHF U18 Eishockey-Weltmeisterschaft gewonnen....