Zweiter Sieg im zweiten Spiel

Zweiter Sieg im zweiten SpielZweiter Sieg im zweiten Spiel
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Panther spielten von der ersten Sekunde an hochkonzentriert. Der gegnerische Spielaufbau wurde früh unterbunden und man entwickelte viel Druck auf das Tor der Gastgeber. In der vierten Minute arbeitete Markus Köppl gewohnt stark hinter dem gegnerischen Tor, spielte Jan Dierking frei und der traf zur 1:0-Führung. In der Folgezeit weitere hochkarätige Möglichkeiten der Bissendorfer. Die Chiefs kamen nur zu Entlastungsangriffen. In der zehnten Minute dann doppelte Überzahl der Panther. Bullygewinn durch Köppl auf Niclas Köhn, der zog sofort ab, 2:0. Nur 37 Sekunden später weiter Powerplay der Panther. Erneut Markus Köppl legte vor, Jan Dierking war sein Abnehmer und es hieß 3:0. So hatte man sich den Aufenthalt im Westen vorgestellt. Die Trainer waren zufrieden. Als nach knapp 16 Minuten dann noch Florian Surkemper auf 4:0 erhöhte, war das erste Drittel entschieden.

Die Worte der Trainer in der Pause waren noch nicht ganz verhallt, da setzte bei den Panthern trotz der Warnungen vor den immer gefährlicher werdenden Chiefs ein kollektiver Tiefschlaf ein. Innerhalb von fünfeinhalb Minuten erzielten die Gastgeber vier Tore und schafften so den nach dem ersten Drittel kaum für möglich gehaltenen Ausgleich. Entsetzte Gesichter bei den Jungs aus der Wedemark. Sollte das starke erste Drittel völlig für die Katz‘ sein? Nein, die Panther fingen sich wieder und spielten wieder konsequentes Hockey. In der 30. Minute traf Sebastian Miller mit einem Volleyschuss im Powerplay zur erneuten Führung. Die letzten Minuten des Mitteldrittels hielten die Schlussmänner mit teilweise starken Paraden ihre Kisten sauber.

Im Schlussabschnitt war nun mit einem Sturmlauf der Gastgeber zu rechnen. Die Panther hatten dagegen jedoch das richtige Mittel parat. In der 42. Minute ein wunderschöner Konter durch Surkemper und Czernohous, welchen der Neuzugang nach feinem No-Look-Pass von Surkemper zum 6:4 abschloss. Nur 32 Sekunden später setzte sich Fabian Rudloff vorne durch und den Ball schlug zum 7:4 im Chiefsgehäuse ein. Die Führung im Rücken spielten die Bissendorfer endlich wieder ruhiger. Als erneut Surkemper im Powerplay zum 8:4 erhöhte, war die Entscheidung gefallen. Uedesheim mühte sich sichtlich, mehr als der Treffer zum 8:5 in der 58. Minute fiel aber nicht mehr. Mit dem schlussendlich verdienten Sieg kletterten die Panther auf den zweiten Tabellenplatz hinter den Duisburg Ducks.

Am kommenden Wochenende reisen die Wedemärker am Samstag zunächst nach Lüdenscheid und am Sonntag kommt dann der Tabellenführer in die Sporthalle in Mellendorf.