Zwei aus Zwanzig

Zwei aus ZwanzigZwei aus Zwanzig
Lesedauer: ca. 1 Minute

In maximal drei Spielen entscheidet sich, ob die Schwaben zum ersten Mal den Titel holen – oder die Ducks zum insgesamt neunten Mal, was sie zum alleinigen Rekordmeister machen würde. Spiel eins steigt am Samstag um 18 Uhr in Augsburg.

„Die Stimmung ist natürlich toll“, freut sich auch Trainer Stephan Weichelt auf den Showdown. Und eines haben die Ducks bereits erreicht – die Qualifikation für den Europapokal. „Das ist gerade für unsere jungen Spieler schon ein großes Ding, weil sie noch nie an diesem Wettbewerb teilgenommen haben“, so der Coach. Damit wollen sich die Ducks aber nicht zufrieden geben. „Wir können und wir werden sie schlagen“, sagt Weichelt über die Augsburger.

Dabei ist ihm völlig bewusst, wie stark der TVA ist. „Ähnlich wie Köln hat Augsburg einige sehr starke Spieler. Aber anders als Köln ist Augsburg auch in der Breit gut aufgestellt“, sagt der Duisburger Trainer. Die beste „Waffe“ des Ducks-Kontrahenten ist die Überzahl. „Die ist Weltklasse“, sagt Weichelt. Und ergänzt. „Egal. Wir gewinnen trotzdem.“

Es ist zudem ein Wiedersehen mit Christian Sohlmann, der zu Beginn der Saison aus beruflichen Gründen in den Süden der Republik ging und sich dem TVA anschloss. „Ich freue mich für Christian, dass er dort zur Bestform auflief.“

Sascha Wilson wird den Ducks berufsbedingt fehlen. Dafür wird aber Junior Nick Rabe das Team begleiten, „damit er schon einmal Play-off-Luft schnuppern kann“, so der Coach. Und auch Gordon Kindler, der bislang aufgrund eines Achillessehnenrisses ausfiel, in den letzten drei Wochen aber bereits gut mittrainiert hat, wird seine Tasche packen. Ob er auch spielt? Das wird Weichelt noch entscheiden. „Die Fahrt nach Augsburg ist ja lang.“