Zurück in Liga 2? Kaarst scheitert in LüdenscheidPokalhalbfinale am Samstag

Zurück in Liga 2? Kaarst scheitert in LüdenscheidZurück in Liga 2? Kaarst scheitert in Lüdenscheid
Lesedauer: ca. 1 Minute

Dabei startete Kaarst munter in die Partie und erspielte sich einige Tormöglichkeiten, die jedoch wenig konsequent zu Ende geführt wurden. Eine Strafzeit gegen die Eagles nutzten die Hausherren dann zur ein wenig schmeichelhaften Führung in der sechsten Spielminute. Kaarst antwortete wenige Minuten später mit dem Ausgleich, als Pascal Mackenstein vor dem Tor abstaubte. Es sollte lange Zeit das einzige Tor der Gäste bleiben. Lüdenscheid hingegen wurde regelrecht zum Tore schießen eingeladen. Topscorer Svejda nutze einen katastrophalen Fehler in der Eagles Defensive zur 2:1-Pausenführung (15.).

Auch dem 3:1 für die Hausherren ging ein grober Schnitzer der Eagles voraus. Kaarst brachte sich selbst um den Lohn der Arbeit. Und als kurz vor Ende des Mitteldrittels erneut Svejda unbedrängt seinen eigenen Nachschuss an Goalie Malte Rütten, der zuvor glänzend pariert hatte, ins Netz beförderte, bahnte sich eine weitere Niederlage für das Tabellenschlusslicht an.

Im Schlussabschnitt bot sich allen Beteiligten dasselbe Bild. Kaarst erspielte sich viele Chancen, brachte den Ball aber nicht im Tor unter. Lüdenscheid nutzte seine Chancen effektiv. Nachdem zu Beginn der Drittels beide Mannschaften ein Tor verbuchen konnten, schraubte Andrè Bruch innerhalb von sechs Minuten mit vier Treffern das Ergebnis auf 9:2 für die Hausherren. Eine Minute vor Schluss musste Kaarst sogar den zehnten Gegentreffer hinnehmen und verabschiedete sich mit aller Wahrscheinlichkeit aus der 1. Bundesliga.      

So schlecht es in der Meisterrunde für die Eagles auch läuft. Im Pokalwettbewerb spielen die Kaarster äußerst erfolgreich und dürfen am kommenden Samstag (16 Uhr) sogar vom Einzug ins Finale träumen.

Die Rhein-Main Patriots sind zu Gast in der Stadtparkhalle und versuchen ihrerseits die Halbfinalniederlage aus dem letzten Jahr gegen den späteren Pokalsieger aus Uedesheim vergessen zu lassen. Für die Gäste aus Assenheim ist der Pokal ebenfalls die letzte Hoffnung auf einen halbwegs versöhnlichen Saisonabschluss, bangt man doch genau wie Kaarst um den Klassenverbleib.

Das erste und bisher einzige Aufeinandertreffen beider Mannschaften in diesem Jahr fand ebenfalls in der Kaarster Stadtparkhalle statt. Seinerzeit  gewannen die Niddataler knapp mit 8:10. Und auch am Samstag wird ein enges Spiel auf Augenhöhe erwartet.