Wölfe verlieren erstes Play-off-Spiel knappIHC Atting

Wölfe verlieren erstes Play-off-Spiel knappWölfe verlieren erstes Play-off-Spiel knapp
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Ausschlaggebend war am Ende das etwas bessere Überzahlspiel der Gastgeber, die insgesamt sechs Tore im Powerplay erzielten. Die Wölfe, die in Tim Bernhard einen dreifachen Torschützen hatten, trafen aber auch viermal in Überzahl. „Wir haben ein super Spiel abgeliefert, wahrscheinlich eines unserer besten der Saison, bei vier gegen vier waren wir einen Tick besser“, sagte Kapitän Fabian Hillmeier. „Das war ganz anderes Hockey als in der Hauptrunde - Play-off-Hockey eben. Jeder Check wurde zu Ende gefahren, meistens aber auch fair. Darauf hatten uns die Schiedsrichter vorher schon eingestellt.“

Im ersten Drittel hatten die Wölfe auf die Tore der Samurai stets die passende Antwort parat. Tim Bernhard traf zum 1:1, Christian Prasch zum 2:2. Bitter war allerdings das 2:3 durch Pascal Neumann nur 16 Sekunden vor der Pause. Er schoss von hinten Goalie Raphael Heitzer an und der Ball ging über die Linie.

Im zweiten Abschnitt zogen die Samurai schnell auf 5:2 und dann auf 6:3 davon. Hillmeier hatte zwischenzeitlich getroffen. Doch gegen Mitte des Drittels waren die Wölfe nach einem Doppelschlag von Matthias Rothhammer und erneut Hillmeier wieder dran. Allerdings hatten auch diesmal die Samurai wieder den längeren Atem und kamen 30 Sekunden vor dem Ende zum 7:5. „Sie haben mehrere Male die Tore zum richtigen Zeitpunkt geschossen, wir leider nicht“, sagte Hillmeier. „Wir waren aber auf Augenhöhe - auch in Iserlohn kann man gewinnen!“

Im Schlussdrittel gelang Tim Linke schon nach 57 Sekunden das 8:5 und ein Doppelschlag durch Constantin Wichern und erneut Linke in der 48. und 49. Minute zum 9:5 und 10:5 entschied das Spiel vor, zudem musste man in dieser Phase eine fünfminütige Unterzahl überstehen. Atting kämpfte aber bis zum Schluss und kam ebenfalls durch einen Doppelschlag des ganz starken Bernhard (56.) noch auf 7:10 heran.

Zum Start der Play-offs war nicht nur das Spiel in Iserlohn hart umkämpft. Zwei schwächer platzierte Teams sorgten gleich für eine Überraschung: Meister Essen verlor zuhause gegen den Achten Duisburg mit 10:12, auch Augsburg gewann auswärts in Lüdenscheid mit 5:4 nach Penalty-Schießen. Köln besiegte zuhause Bissendorf mit 6:4.

Hillmeier kündigt den Iserlohnern für das nächste Spiel schon einmal einen harten Kampf an. „Wenn wir so spielen, wie am Samstag, dann packen wir sie. Wir haben mit Sicherheit eine Chance.“ Zum Heimspiel hoffen er und sein Team auf viele Zuschauer. Der Club setzt am 18. Oktober einen Fanbus nach Donaustauf ein. Abfahrt ist um 16.30 am Busbahnhof in Straubing und um 16.45 in Atting bei der Kirche. Im Fahrpreis von 15 Euro ist der Eintritt für das Spiel mit inbegriffen. Anmeldungen bei Michael Bauer unter 0175/5712337 oder mikebauer@t-online.de.