Wölfe gewinnen in VelbertIHC Atting

Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Wölfe wurden damit wie von Coach Jürgen Amann im Vorfeld erhofft zum Partycrasher. Denn die Commanders trugen am Samstag ihr erstes Punktspiel im neuen Sportzentrum aus. „Die Halle dort ist wirklich toll und wir haben ein richtig gutes Spiel gezeigt“, sagte Kapitän Fabian Hillmeier, der selbst zwei Treffer erzielte und zusammen mit Tim Bernhard die Velberter Hintermannschaft auseinander nahm. „Wir haben alle an einem Strang gezogen und unser Goalie Raphael Heitzer hat überragend gehalten. Wir freuen uns sehr über den Erfolg, Velbert war ein wirklich starker Gegner.”

Simon Bogner kehrte überraschend nach einem Jahr Pause ins Team zurück, dazu gaben Tim Dünnbier, Markus Schick und Florian Tkocz ihr Saisondebüt. Wie wichtig gerade Letzterer für das Attinger Spiel ist, zeigte sich nicht nur in der Einsatzzeit des Verteidigers, sondern auch an seiner Statistik. Er erzielte die ersten beiden Tore und bereitete zudem zwei vor.

„Wir haben von Anfang an richtig Gas gegeben und uns einen guten Vorsprung erarbeitet“, analysierte Hillmeier weiter. In der Schlussphase des ersten Drittels zog man drei Treffern binnen drei Minuten auf 5:2 davon. „Im zweiten Drittel haben wir dann etwas nachgelassen, aber im Schlussdrittel hatten wir dann schnell wieder alles im Griff.“

Die Gastgeber kamen so nach 40 Minuten auf 4:6 heran und erzielten auch im Schlussdrittel den Anschlusstreffer, doch dann erstickte Tim Bernhard mit drei Treffern in Serie alle Hoffnungen der Gastgeber auf die ersten Saisonpunkte. Die holte sich schließlich der IHC – und zwar deren drei, denn auch die ISHD hat in dieser Saison die Drei-Punkte-Regel eingeführt.

Damit ist die Mannschaft nach zwei Spielen zumindest wieder im Soll. In der nach vier Spielen noch nicht aussagekräftigen Tabelle belegt man nun sogar Rang zwei. In einer Woche wartet schon der nächste hochkarätige Gegner zum Spitzenspiel. Dann gastieren die Wölfe beim Erstligaabsteiger und Tabellenführer Düsseldorf Rams, der die Hürde in Heilbronn im Gegensatz zum IHC nehmen konnte und mit 6:2 gewann.