Wiedergutmachung steht an

Chiefs unterliegen Angstgegner KölnChiefs unterliegen Angstgegner Köln
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Am Sonntag, 13. April, geht es für die Uedesheim Chiefs wieder um Bundesligapunkte, wenn man um 16 Uhr die Düsseldorf Rams im „Chiefs Garden“ empfängt. Nach der Packung in Schwabmünchen steht für die Cracks aus Uedesheim Wiedergutmachung auf dem Programm. „Wir haben die Fehler klar angesprochen“, so Coach Peter Schrills, der die letzten beiden Wochen intensiv mit seinem Team trainiert hat, um solche Erlebnisse in Zukunft zu vermeiden. „Klar kann mal einer einen schlechten Tag haben. Dann müssen Andere in die Breschespringen und mehr leisten. Aber wenn das ganze Team nicht auf die Beine kommt – dann passiert sowas wie in Schwabmünchen.“

Nicht nur am Sonntag gegen die Rams, sondern auch in allen noch folgenden Spielen, fordert Schrills von seinem Team eine bessere Defensivarbeit. „Wir müssen unsere Goalies besser unterstützen und als Mannschaft besser nach hinten arbeiten.“ Besonders Fernschüsse, bei denen der Schütze viel Zeit zum Zielen hat, sollen vermieden werden. „Den Druck dafür müssen wir im Kollektiv aufbauen. Dazu muss jeder einzelne Spieler die Zweikämpfe annehmen und seinen Gegenspieler im Griff haben.“

Personell können die Chiefs am Sonntag fast aus dem Vollen schöpfen. Fehlen wird nur der gesperrte Dave Leverenz. Sebastian Klerings plagt sich mit einer im Training zugezogenen Rückenblessur herum, wird beim Spiel aller Voraussicht nach aber auf die Zähne beißen. Drei starken Reihen steht also nichts im Wege, und sollte ein Akteur nicht die gewünschte Leistung abrufen, hat Schrills genügend Spieler in der Hinterhand, die aushelfen können. Der Gegner aus Düsseldorf, der seit dieser Saison vom Ex-Chiefs-Coach Mario Gundlach trainiert wird, ist derweil schlecht in die neue Saison gestartet und steht vor einer schweren Saison. Mit Gregor Seidel und Kjell Wilbert haben zwei gestandene Spieler ihre Karriere beendet, Nationalspieler und Topscorer Tim Schmitz wechselte zur neuen Saison nach Duisburg. Adäquater Ersatz wurde nicht gefunden. Dementsprechend stehen die Rams nach zwei Niederlagen gegen Schwabmünchen und beim Aufsteiger in Langenfeld noch ohne Punkte da und suchen nach einem Weg, sich nicht die ganze Saison im Abstiegssumpf aufzuhalten. Die Chiefs schätzen die Rams trotz allem als schweren Gegner ein. Schrills: „Wir respektieren jeden Gegner, natürlich auch die Rams. Aber wir schauen mehr auf uns und wollen das, was wir im Training erarbeitet haben, auch umsetzen. Natürlich wollen das Spiel am Sonntag auch gewinnen.“

Statistisch gesehen können die Chiefs optimistisch ans Werk gegen. In Liga und Pokal ist man seit der Saison 2004 immer als Sieger vom Feld gefahren, wenn es gegen die Rams ging. Trotzdem waren es zumeist knappe, von Taktik geprägte Spiele. Lokalderbys eben, bei denen alles passieren kann. Nach Sonntag haben die Chiefs erneut eine Woche Pause, ehe am 26.04. das schwere Auswärtsspiel beim bisher ungeschlagenen TV Augsburg ansteht.