Wieder in Sümmern – diesmal gegen Menden

Wieder in Sümmern – diesmal gegen MendenWieder in Sümmern – diesmal gegen Menden
Lesedauer: ca. 1 Minute

„Menden hat eine wirklich starke Mannschaft“, ist Trainer Stephan Weichelt, der bei Saisonauftakt noch nicht im Amt war, gewarnt. „Gerade in der kleinen Halle sind die Mambas brandgefährlich.“ So richtig einzuschätzen sind die Sauerländer allerdings nicht. So gab es noch ein Remis gegen Bissendorf und einen Sieg gegen Lüdenscheid, aber auch eine eher verblüffende Niederlage gegen Ahaus. „Ich gebe den Jungs auf jeden Fall das Wort Defensive mit auf den Weg“, so Weichelt.

Allerdings können die Duisburger nicht komplett antreten. Mario Säs und Sebastian Czajka  fehlen aus beruflichen Gründen. Für Säs steht René Hippler im Tor; als Backup fährt Lars Tannhof mit. Markus Bak ist noch verletzt. Christian Sohlmann ist schon wieder im Training und „will auch schon spielen“, so der Coach. „Aber wir wollen da kein Risiko eingehen.“ Heinz-Gerd Albers wird wohl eine Woche später ins Geschehen eingreifen.

Beim Pokal-Kantersieg gegen Hemer konnten sich die Ducks schon einmal an die Spielstätte gewöhnen. Denn sowohl Hemer als auch Menden spielen in der Halle in der Iserlohn-Sümmern.

Derweil nimmt die Jugendmannschaft am Samstag und Sonntag am Europapokal in Gentofte (Dänemark) teil. In der eigenen Gruppe haben es die Enten mit den Northern Honey Badgers und den London Street Warriors aus Großbritannien, den Bienne Seelanders aus der Schweiz und Utrecht Disaster aus den Niederlanden zu tun. Die andere Gruppe bilden die Düsseldorf Rams, Gentofte Alligators, Wienstrom Scorpions (Österreich), der SHC Buix (Schweiz) und der HC HIS (Israel).