Whales haben ihren Optimismus noch nicht verlorenBremerhaven Whales

Whales haben ihren Optimismus noch nicht verlorenWhales haben ihren Optimismus noch nicht verloren
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Chiefs wollen nach eigener Aussage unbedingt noch den achten Tabellenplatzes und die damit verbundene Teilnahme an den Play-offs erreichen. Nach ihrem letzten Null-Punkte-Wochenende  müssen die Uedesheimer dazu ihre restlichen sieben Spiele gewinnen. Da wird ihnen das Tabellen-Schlusslicht aus Bremerhaven wahrscheinlich gerade recht kommen.

Gott sei Dank wird sich die angespannte personelle Situation der Bremerhaven Whales am Sonntag wohl etwas entspannen. Rouven Krieg konnte nach langer Verletzungspause in dieser Woche wieder am Training teilnehmen und wird gegen Uedesheim wieder dabei sein. Auch die drei Spieler, die im letzten Spiel gegen Duisburg aus beruflichen Gründen passen mussten, werden aller Voraussicht nach mit von der Partie sein. Fehlen werden mit Sicherheit Tino Kelke und Michael Fendt, die beide im Urlaub sind und Bennet Lütjen, der noch für zwei Spiele gesperrt ist.

Ihren Optimismus haben die Bremerhavener immer noch nicht verloren, neues Spiel, neues Glück lautet die Devise. Ihr Augenmerk legen die Whales dabei besonders auf den Crefelder SC und die Rostocker Nasenbären, die mit sechs bzw. sieben erzielten Punkten vor ihnen liegen, allerdings auch schon einige Spiele mehr absolviert haben. Solange diese Beiden punktemäßig nicht davonziehen könnte der Klassenerhalt immer noch drin sein.