Whales bereiten sich auf ein heißes Wochenende vor Bremerhaven Whales

Whales bereiten sich auf ein heißes Wochenende vor Whales bereiten sich auf ein heißes Wochenende vor
Lesedauer: ca. 1 Minute

Nicht nur, dass die Temperaturen erneut tropische Formen annehmen sollen, es steht für die Whales mit Sonnabend und Sonntag auch ein Doppelspielwochenende auf der Rollschuhbahn im Bürgerpark an.

Am Sonnabend um 15 Uhr werden die Rockets Essen zu Gast sein. Die Essener stehen nach 18 Spielen mit 29 Punkten auf dem siebten Tabellenplatz. Vier Spiele müssen sie noch absolvieren, mindestens sieben Punkte müssen sie noch holen, um sicher in den Play-offs zu sein. Die Whales brauchen dringend Punkte, um sich in der 1. Bundesliga halten zu können, das bedeutet, dass beide Teams hart arbeiten müssen, um ihre Ziele zu erreichen.

Auch auf das Schiedsrichtergespann könnte am Sonnabend eine Menge Arbeit zukommen, denn mit den Bremerhaven Whales und den  Rockets Essen treffen die „Bad Boys“ der Liga aufeinander. Durchschnittlich 24 Strafminuten kassieren die Rockets pro Spiel und liegen damit auf dem letzten Platz der Fairplay-Statistik. Direkt vor ihnen liegen die Whales mit durchschnittlich 19,36 Strafminuten.

Zum Team der Essener gehört mit Danny Albrecht ein Spieler, der in Bremerhaven noch gut bekannt sein dürfte, da er in der Seestadt von 2004 bis 2006 Eishockey gespielt hat.

Am Sonntag um 14 Uhr ist dann mit den Samurai Iserlohn der aktuelle Tabellenführer im Bürgerpark zu Gast. Dieser Mannschaft zuzusehen ist ein Augenschmaus, denn zumindest im Hinspiel in Iserlohn haben sie Skaterhockey in Perfektion gespielt und den Whales keine Chance zum Sieg gelassen.

Ein Garant für den Sieg vor rund vier Wochen war neben der läuferischen und technischen Leistung auch der Torhüter der Iserlohner, der mit seinem Gardemaß  fast das ganze Tor bedeckt und damit jede Torchance der Whales zunichtemachte. Ob er und der Rest der Mannschaft sich am Sonntag auch so eindrucksvoll auf der Fläche im Bürgerpark präsentieren können, wird sich zeigen.

Personell geht es bei den Bremerhavenern endlich wieder bergauf. Spielertrainer Rouven Wisotzka hofft, dass sich in den letzten Trainingseinheiten bis zum Wochenende keiner mehr verletzt. Bis auf  Bastian Hoffmann, der sich am Montag im Training an der Hand verletzt hat, dürften dann alle Spieler wieder fit sein.

Vorbereitungsturnier
Crash Eagles Kaarst landen auf dem dritten Rang in Köln

​Ein 6:5-Sieg nach Penaltyschießen gegen den Crefelder SC beschert den Crash Eagles Kaarst den Bronze-Rang beim Turnier der HC Köln-West Rheinos. ...

Personalplanung bei den Rhein-Main Patriots
Mit Marco Forster kommt ein weiterer Torgarant zurück

​Marco Forster wechselt von den Kassel Wizards nach drei Jahren wieder zurück zur alten Wirkungsstätte und spielt künftig für den Skaterhockey-Zweitligisten Rhein-Ma...

Fünf Teams treffen sich zur Standortbestimmung
Crash Eagles Kaarst reisen zum Vorbereitungsturnier nach Köln

​Wo am 16. Dezember 2018 die Saison 2018 mit dem Meistertitel endete, beginnt die neue Spielzeit 2019 für die Crash Eagles Kaarst: In der Sportanlage in Köln-Bocklem...

Der Meister legt wieder los
Crash Eagles Kaarst starten in die Vorbereitung

​Mit neuem Trainerteam und einem Neuzugang beginnt für den Deutschen Skaterhockey-Meister Crash Eagles Kaarst die Vorbereitung auf die neue Bundesliga-Spielzeit. ...

Viel Erfahrung für die Rhein-Main Patriots
Patric Pfannmüller steht vor seinem Comeback

​Patric Pfannmüller wird für die Jubiläumssaison noch einmal das Patriots-Trikot tragen. Nachdem er in der vergangenen Saison bereits im Ligabetrieb der Skaterhockey...