Weiße Heimweste gegen Uedesheim behalten

Weiße Heimweste gegen Uedesheim behaltenWeiße Heimweste gegen Uedesheim behalten
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Damals drehten die Patriots das schon verloren geglaubte Spiel in der letzten Minute zum Sieg und sicherten sich mit Platz vier so die Play-off-Teilnahme. Uedesheim dagegen musste aufgrund des schlechteren direkten Vergleiches die Saison als Tabellenfünfter beenden. So stellt sich das auch in diesem Jahr Trainer Patric Pfannmüller vor oder? „Das war schon wahnsinnig nervenaufreibend, solche Spiele wünscht man sich als Trainer nicht regelmäßig. Im Nachhinein ist ein solcher Sieg wie im letzten Jahr natürlich schön und unvergessen, aber kaufen können wir uns heute dafür nichts mehr. Die Karten werden neu gemischt.“ Das sagt Patriots-Coach Pfannmüller nicht ohne Grund, haben sich die Chiefs im Vergleich zum letzten Jahr mit Spielern wie Robert Efting von Lüdenscheid und dem aktuellen Topscorer der Uedesheimer Marco Hellwig von Krefeld gezielt und erfolgreich verstärkt. Neben den aktuellen Nationalspielern Marcel Mörsch und Robert Linke, konnte auch Christoph Clemens in diesem Jahr ein ums andere Mal auf sich aufmerksam machen. Zudem steht mit Wolfgang Hellwig, letzte Saison Kaarst, in diesem Jahr kein Unbekannter, neu an der Bande des Clubs aus Neuss. Wolfgang Hellwig, ehemaliger Eishockeyprofi auch in Bad Nauheim, hat mit seinem Team einen Start hingelegt, der im Vergleich zur letzten Saison der Qualität des Teams eher gerecht wird als in der vergangenen Saison. 2011 blieben die Chiefs doch insgesamt hinter den eigenen Erwartungen zurück. Dies will man natürlich in dieser Spielzeit besser machen. Aktuell belegt das Team aus Neuss Platz fünf in der Tabelle und steht somit zwei Plätze vor den Patriots, die jedoch ein Spiel weniger auf dem Konto haben.

Doch auch die Patriots können personell entspannt in die anstehende Partie gehen, stehen erstmals in dieser Saison mit Pierre Wex, Niklas Pietsch, Tim May und Robert Lehmann weitere wichtige Leistungsträger zur Verfügung. Ob alle Vier am kommenden Wochenende bereits das Trikot der Patriots überstreifen werden, wird sich jedoch noch in den anstehenden Trainingseinheiten zeigen. „Wir sind nun sehr gut besetzt. Das nicht alle 20 Feldspieler spielen werden ist klar. Wer dabei sein wird, werden die Trainingsleistungen zeigen. Aber eines ist sicher, mit dieser Qualität im Kader brauchen wir uns vor keinem Gegner verstecken. Sowohl qualitativ, als auch quantitativ“, zeigt sich Co-Trainer Jan Hofmann zuversichtlich. Spannung ist in diesem Spiel vorprogrammiert, haben beide Teams noch eine Rechnung aus dem letzten Jahr offen. Will Uedesheim die Negativserie gegen Assenheim aus der letzten Saison mit zwei Niederlagen beenden, haben die Patriots ihrerseits im letzten Jahr gegen den neuen Trainer Wolfgang Hellwig (damals noch Kaarst) nicht gewinnen können.