Wechselbad der Gefühle

Gelungener Einstieg in die neue SaisonGelungener Einstieg in die neue Saison
Lesedauer: ca. 1 Minute

Einen Punkt verbuchten

die Crash Eagles Kaarst am Wochenende. Dem 8:8 bei den Düsseldorf

Rams in der Skaterhockey-Bundesliga folgte ein 4:7 zu Hause gegen den

TV Augsburg.

In Düsseldorf

legten die Adler einen furiosen Start an und führten nach 5:33

Minuten bereits mit 4:0. Zweimal Höfgen und je einmal Linda und

Drehmann brachten den Rams-Torhüter derart zur Verzweiflung,

dass er danach seinen Platz räumte. Nach genau zwölf

Minuten hatte auch der zweite Torhüter zum ersten Mal hinter

sich greifen müssen. Erneut bezwang ihn Sascha Drehmann zum

beruhigenden 5:0-Zwischenstand. Kaarst schraubte danach einen Gang

zurück. Unterstützt wurde die Aufholjagd der Ramser durch vier

anschließende Strafzeiten der Eagles. Allerdings hier noch ohne

Torerfolg, da die Kaarster stark verteidigten.

Düsseldorf kam im

zweiten Drittel besser aus der Pause. Anscheinend hatte der Trainer

die richtigen Worte gefunden. Im Minutentakt kamen sie näher

heran. Zwischen der 22. und der 27. Minute kamen sie auf 4:5 heran.

Die Gastgeber und deren Fans erwachten von Minute zu Minute. Kaarst

blieb passiv und war gelähmt. Nur mühsam kamen sie wieder

ins Spiel. Der erneut engagierte Sascha Drehmann legte im Nachsetzen

wieder vor. 6:4 aus Kaarster Sicht. Als es dann zu einer umstrittenen

Fünf-Minuten-Strafe gegen Kaarst kam, brachen die Dämme.

Die Rams bogen das Ergebnis innerhalb dieser fünf Minuten auf

einen 8:6-Vorsprung um. Pause und die Zuschauer sahen ein

denkwürdiges Drittel mit einem 8:1 für die Gastgeber.

Im letzten Drittel

machte Philipp Inger geschwächt Platz für Robert Pinior,

der ein torloses Drittel hinlegte. Denn die Rams versäumten es,

den Sack zu zumachen. Denn jetzt überließen sie es den

Gästen, wieder ins Spiel zu kommen. Beide Mannschaften machten

also im Verlauf des Spiels denselben Fehler. Es dauerte allerdings

bis zur 50. Minute als Kapitän Michael Geiß einen

Abpraller zum 7:8 verwandelte. Bis dahin hatte Rams zweiter Torhüter

Felix Tauer eine glückliche Hand. Der Ausgleich lag in der Luft.

Konter wurden von den Ramser gefahren, wurden aber alle vergeben.

Kaarst hingegen hatte mit Marco Hellwig den glücklichen Schützen

zum 8:8-Ausgleich knapp drei Minuten vor Schluss. Die Zeit bis zum

Abpfiff verbrachten beide Fangruppen mit abwechselnden

Gefühlsausbrüchen. Der Pfiff nach 60 Spielminuten beendete

eine abwechslungsreiche Partie.

Im Heimspiel gegen

Augsburg unterlag Kaarst mit 4:7. Die Tore erzielten Marco Hellwig,

Mike Höfgen, Bastian Dietrich und Sascha Drehmann.