Vorentscheidung klar verpasst

Chiefs unterliegen Angstgegner KölnChiefs unterliegen Angstgegner Köln
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Uedesheim Chiefs

haben die Vorentscheidung im Kampf um den Play-off-Einzug der

Skaterhockey-Bundesliga verpasst. Mit 4:10 (2:4, 1:3, 1:3) unterlag

die Elesen-Truppe am Samstag in Freiburg.

Pünktlich zur

Abfahrt gab es noch einige verletzungs-, krankheits- und

arbeitsbedingte Absagen, so dass aus dem Plan, mit drei Reihen Druck

zu machen, nichts wurde. Bei heißen Temperaturen hatten die

Freiburger mehr Personal zur Verfügung. Am Anfang profitierten

die Beasts allerdings von einigen Unkonzentriertheiten der Chiefs,

die zudem zu offensiv ans Werk gingen und den Hausherren so manchen

Konter ermöglichten. Das schnelle 0:2 für Freiburg war die

Folge.

Benjamin Meschke

verkürzte den Abstand zwar noch auf 1:2, aber der dritte Treffer

der Hausherren fiel kurz darauf. Neben dem Gegner hatten die Chiefs

von Beginn auch Probleme mit den Unparteiischen: „Sie haben sehr

einseitig gepfiffen“, beschrieb Team-Manager Peter Lehmann den

Auftritt der Referees, die vermehrt Uedesheimer Akteuren eine

ungewollte Pause zuwiesen. Dennoch brachte Christoph Clemens seine

Mannschaft noch mal ran (2:3), ein Freiburger Treffer unmittelbar vor

der ersten Pausensirene (2:4) war ein wenig der Knackpunkt in dieser

Partie.

Denn je länger die

Partie dauerte, umso mehr konnten die Hausherren ihren Kraftvorteil

ausnutzen. Die Chiefs ließen trotz einiger guter Chancen die

Kaltschnäuzigkeit im Abschluss vermissen und scheiterten auch

ein ums andere Mal am glänzenden Keeper der Beasts. Freiburg

baute seine Führung Schritt für Schritt aus, und so stand

es bei einem Uedesheimer Treffer von Marcel Mörsch (3:6) nach

dem zweiten Drittel 3:7.

Der letzte Abschnitt war

dann von vielen Strafzeiten geprägt, und so gab es keine Chance

mehr für tapfere Uedesheimer, die Partie noch zu drehen. Mörsch

traf ein zweites Mal (4:8), aber am Ende konnten die Beasts mit 10:4

verdient die Punkte zu Hause behalten.

„Man hat heute

gesehen, wie wichtig ein großer, ausgeglichener Kader ist“,

so Peter Lehmann. „Wir haben heute vieles, was wir zuletzt richtig

gut gemacht haben, einen Ticken schlechter gemacht, und Freiburg war

ein Gegner, der das eiskalt ausgenutzt hat.“ Wichtig sei aber nun,

„das die Mannschaft die richtige Antwort gibt“, zuerst kommende

Woche beim Schlusslicht in Bräunlingen (18. Juli, 17 Uhr), aber

ganz besonders auch beim Pokalspiel, welches die Chiefs am 25. Juli

erneut nach Freiburg führt.