Vom Mauerblümchen auf Platz 3 der BundesligaSechs Punkte am Wochenende für die Crash Eagles

Vom Mauerblümchen auf Platz 3 der BundesligaVom Mauerblümchen auf Platz 3 der Bundesliga
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Das Kaarster Bundesliga-Team sorgt weiterhin für positive Schlagzeilen und ist auf dem besten Wege das Image des Underdogs abzulegen, liegt man doch aktuell mit 29 Punkten auf dem dritten Platz der Bundesliga.

Zu ungewohnter Zeit trat man am Freitag in der Domstadt bei den Rheinos an, die aktuell auf Platz zwei der „Hitliste“ stehen. Es war über 60 Minuten ein Spiel auf Augenhöhe, in dem Köln mehr Ballbesitz, Kaarst allerdings die besseren Torchancen hatte. Die Kölner Führung in der zweiten Minute konnte Marcel Noebels postwendend ausgleichen (2.). Kaarst danach mit Oberwasser und zwei Toren zum zwischenzeitlichen 1:3 (Tore Tim Dohmen und Nils Surges). Köln glich durch einen Doppelschlag in der zwölften Minute aus zum 3:3-Pausenstand.

Nach dem Wechsel war Köln präsenter und Robin und David Weisheit stellten auf 5:3. Pascal Mackenstein verkürzte zum 5:4 (39.) und Thimo Dietrich glich mit dem Pausenpfiff zum 5:5 aus. Eigentlich allerdings nur, da der Treffer erst gegeben wurde und dann doch nicht. Es blieb beim 5:4.

Im letzten Drittel zeigte sich dann die Stärke der Kaarster in dieser Saison. Wurden in den letzten Jahren am Ende oft die Beine schwer, ist dieses Jahr die Kondition der Mannschaft einwandfrei. Pascal Mackenstein glich zum 5:5 aus (41.) und Marcel Noebels gelang die Führung (48.). Den erneuten Kölner Ausgleich in der 51. Minute konterte Thimo Dietrich in Überzahl mit dem Tor zum 6:7 (52.). Der überragende Kölner Robin Weisheit brachte dann seine Farben zum Jubeln, als er ein Solo vom eigenen Tor aus mit dem 7:7 krönte. Als sich alle Besucher in der Halle schon auf das Penaltyschießen eingestellt hatten, stibitzte Marcel Noebels den Ball von einem Kölner, passte zu Thimo Dietrich und der Goalgetter der Adler netzte zum 8:7 ein (60.). Großer Jubel unter den zahlreichen Kaarster Schlachtenbummlern über diesen bemerkenswerten Erfolg.

Tags darauf empfing man den Aufsteiger aus Atting. Die Wölfe aus Bayern wollten ihre ersten Auswärtspunkte erkämpfen, hatten aber letztlich keine Chance. Ein furioser Start der Kaarster erstickte die Hoffnung der Bayern auf Punkte in der Fremde im Keim. Nach neun Minuten führten die Crash Eagles durch Tore von Dominik Boschewski, Tim Dohmen und zweimal Marcel Noebels mit 4:0. Thimo Dietrich, Moritz Otten und Nils Lingscheidt erhöhten auf 7:0, ehe Atting das 7:1 gelang.  Im zweiten Abschnitt konnten Nils Surges, Moritz Otten, Tim Dohmen und Dominik Boschewski bei drei Attinger Toren auf 11:4 stellen.

Die Partie vom Vorabend in Köln forderte langsam ihr Tribut und so konnte Atting im dritten Drittel weitere drei Tore vermelden, denen vier Kaarster Treffer durch Christian von Berg, Tim Dohmen, Pascal Mackenstein und Dominik Boschewski gegenüber standen. 15:7 gewann Kaarst und rückt nun auf den dritten Platz in der Bundesliga vor. „Wir haben bereits heute mehr Punkte als in der Vorsaison und noch sieben Spiele vor der Brust. Die Mannschaft hat sich wirklich sehr gut entwickelt“, freut sich Trainer Georg Otten.

Einziger Wermutstropfen war der eher bescheidene Zuschauerzuspruch. Der Ferienbeginn und bestes Grillwetter sorgten für nur 120 Besucher. Am kommenden Wochenende dürfte die Halle besser besucht sein, wenn die Duisburg Ducks zu Gast sind.