Verspäteter Saisonabschluss am Sonntag in EssenRhein-Main Patriots

Verspäteter Saisonabschluss am Sonntag in EssenVerspäteter Saisonabschluss am Sonntag in Essen
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Dass die Patriots mit dieser Situation nicht gerade glücklich sind, steht außer Frage, wollte man die turbulente Saison nach dem Verpassen der Play-offs und dem Scheitern im Pokalhalbfinale planmäßig am 20. September beenden. Doch der Einbruch in die Inlinehalle in Essen machte da einen Strich durch die Rechnung. „Wir nehmen es halt jetzt so, wie es ist, haben zwei Wochen länger trainiert und fahren am Sonntag nach Essen. Dass wir die Saison dennoch mit einem Erfolg abschließen wollen“, daran lässt Trainer Napravnik aber keinen Zweifel. „Es ist einfach ein gutes Gefühl, mit einem Sieg eine Saison zu beenden, können wir zudem auch noch in der Tabelle auf Platz neun rutschen, was die Spielzeit noch ein wenig versöhnlicher machen würde.“ „Außerdem wollen wir Marco einen guten Abschluss seiner bisherigen Hockeykarriere machen“, ergänzt der sportliche Leiter Patric Pfannmüller.

Marco Kluin kündigte schon vor einigen Wochen an, dass er ab der kommenden Saison wohl nicht mehr zur Verfügung stehen wird, da er gesundheitlich und privat einmal eine Auszeit vom Hockeysport brauche. Dass der gestandene Verteidiger den Patriots in Zukunft fehlen wird, daran gibt es keinen Zweifel, doch steht zunächst noch das Spiel in Essen auf dem Plan, welches natürlich mit dem 29-jährigen Routinier und Leistungsträger stattfinden wird. Weiter kann Trainer Napravnik voraussichtlich auf drei Reihen zurückgreifen und sieht sein Team gut aufgestellt, beim aktuellen Tabellenführer der 1.Bundesliga. „Wir haben die letzten drei Vergleiche alle samt gewinnen können, warum dann nicht auch am Sonntag.“

Im Gegensatz zu den Patriots war die Saison für die Rockets bisher eine der erfolgreichsten der Vereinsgeschichte; die Mannschaft hat letzte Woche den ISHD-Pokal gewonnen und steht aktuell auf Platz eins der Bundesliga-Tabelle. Besser geht es nicht. Mit ihren Leistungsträgern Dominik Luft, Stefan Dreyer und Lars Wegener stehen drei Spieler unter den Top 15 der Bundesliga und auch Nationalspieler Benny Hüsken, Danny Albrecht und Damian Schneider zeigten in dieser Saison bereits ein ums andere Mal ihre Qualitäten. Eine harte Nuss, brauchen die Essener doch einen Sieg, um sicher den Platz an der Sonne in der Bundesliga zu verteidigen. Aber auch die Patriots haben in den letzten Spielen gezeigt, dass man die Großen der Liga ärgern kann, schrammte man mit einem doch recht dünnen Kader gegen den Bundesligazweiten Köln knapp an einem Erfolg vorbei.

Aktuell laufen bei den Niddatalern bereits die Vorbereitungen für die kommende Bundesligasaison. Hat man schon einige Weichen gestellt, will man diese aber erst nach Beendigung der Saison, also nach dem Spiel in Essen, bekanntgeben. „Wir haben schon einige positive Gespräche in allen Richtungen geführt und sehen uns gut aufgestellt, in der kommenden Saison eine gute Rolle in der Liga mitspielen zu können. Im Pokal bleibt nach zwei Halbfinalausscheiden natürlich der Finaleinzug das Ziel“, so Patric Pfannmüller.