Verspäteter Raketenstart

Da war mehr drinDa war mehr drin
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die ursprünglich für Samstag, 26. April, um 19 Uhr angesetzte Begegnung der Rostocker Nasenbären gegen die Rockets Essen muss aufgrund einer bis dato nicht bemerkten Doppelbelegung der Hallenzeit durch den PSV um anderthalb Stunden auf 20:30 Uhr verschoben werden.

Mit den Marschflugkörpern aus der Ruhrmetropole kommt am nächsten Samstag bereits ein anderes Kaliber an die Warnow. Besonders auswärts wussten die Schützlinge von Rockets-Coach Carsten Lapaczynski bislang stets zu punkten. Dem noch mühsamen 4:4-Unentschieden zum Saisonauftakt gegen die Skating Bears aus Krefeld, den letzten Ligaspiel-Rivalen der Nasenbären, ließen die Ex-Moskitos bei den Crash Eagles Kaarst nach zwei eng umkämpften Dritteln am Ende einen überzeugenden 8:4-Erfolg folgen. Der lange Atem und die Stärke der Raketen im Schlussabschnitt sind dabei umso erstaunlicher, als dass ihr Trainer, bis auf die kämpferische Einstellung seiner Mannen durchaus noch Steigerungs-Potential sieht und verordnet seinem Kader bis zum Spiel in Rostock sowohl Fitness-Einheiten als auch intensive Arbeit an den spielerischen Element seines Konzeptes.

Neben dem Erstliga-Topscorer 2007, Christian Sohlmann, zählen die Raketen vor allem auf ihren torgefährlichen Neuzugang von den Duisburg Ducks, Jan-Kristof Bedrna, und Nationaltorhüter René Hippler. Der dürfte vielen Rostocker Eishockeyfans noch ein Begriff sein, teilte er sich doch bei den Saale Bulls in der Regionalliga-Saison 2005/06 den Kasten des ESC Halle mit Tim Schnelle.