Unnötige Devils-Niederlage gegen Merdingen

Unnötige Devils-Niederlage gegen MerdingenUnnötige Devils-Niederlage gegen Merdingen
Lesedauer: ca. 1 Minute

Von Beginn an entwickelte sich eine Partie mit zwei konzentriert verteidigenden Mannschaften. Die Gastgeber hatten dabei über zwei Drittel mehr Spielanteile. Zunächst brachte Tim Dorneth seine Mannschaft in Überzahl in Führung, bevor Thorben Buchholz und Christoph Hermes im zweiten Drittel bis auf 3:0 erhöhten. In dieser Phase hatten die Merdinger in der Offensive dem Spiel der Devils wenig entgegenzusetzen. In der 35. Spielminute gelang Simon Schmidt in Überzahl das Tor zum 1:3, das die Gäste deutlich beflügelte. Kurz vor Drittelende gelang Niklas Linsenmeier noch der 2:3-Anschlusstreffer.

Im letzten Drittel wendete sich das Spiel – zu einem großen Teil bedingt durch viele teils völlig unnötige Strafzeiten der Teufel – zu Gunsten der Merdinger. Max Sauer glich zunächst aus, bevor Linsenmeier In der 49. Spielminute die Baden-Württemberger zum ersten Mal in Führung brachte. Markus Kruber gelang per Alleingang eine Minute später der Ausgleich zum 4:4, es schien, dass die Langenfelder nun wieder am Drücker wären. Doch erneute Undiszipliniertheiten verhinderten ein geordnetes Spiel und eröffneten den Merdingern weitere Überzahlsituationen, die sie zu nutzen wussten: Kevin Bitsch gelang gut drei Minuten vor Spielende der Siegtreffer zum 5:4. Ein letzter Sturmlauf der Devils wurde nicht mehr belohnt.

„Die Niederlage kann man getrost in die Kategorie ‚absolut unnötig‘ packen. Wir haben alleine im letzten Drittel 5 Strafzeiten kassiert und haben uns so jegliche Siegchancen genommen. Vier der Fünf Tore haben die Merdinger in Überzahl erzielt. Dabei hatten wir fast zwei Drittel lang das Spiel in der Hand. Wir müssen in den kommenden Partien wieder zu unserem disziplinierten Spiel zurückfinden, so wie wir es am Anfang der Saison praktiziert haben. Denn wir müssen trotz der aktuellen Tabellensituation dringend weitere Punkte für unser Ziel Klassenerhalt sammeln“, zeigte sich Kapitän Tommi Melkko sichtlich enttäuscht über die Niederlage.

Nach einer dreiwöchigen Spielpause steht für die Devils der nächste harte Brocken an. Am 14. Juli geht es für die Truppe um Trainer Dieter Klaus zum Auswärtswochenende nach Bayern: Am Samstag sind die Devils zu Gast beim Tabellenführer IHC Atting, bevor es tags darauf am 15. Juli zum TSV Bernhardswald geht.